Man könnte glauben, in zwei Wochen sei Weihnachten. In den Kaufhäusern und Geschäften wirkt es schon recht weihnachtlich. Die Weihnachtsdekoration ist ausgepackt und in den Regalen stapeln sich die Geschenkideen. Schön eingepackte Parfumflakons und Präsentkörbe mit weihnachtlichen Leckereien finden sich hier. Und auf die Jüngeren wartet eine kunterbunte Spielewelt, die sich gern in Kassennähe präsentiert. Und es fällt natürlich den Eltern oft schwer, jedes Mal „nein“ zu sagen, wenn „Anna & Elsa“-, „Cars“-, „Dragons“-, „Star Wars“- und Co.- Puzzle, Kreativ- und Bastelsets, Tassen, Figuren, Kalender, Stifte, Schokolade usw. optimiert vorgestellt werden. Dann folgt meist der Verweis auf das bevorstehende Weihnachtsfest und den Wunschzettel, der sich dadurch gefühlt seit Anfang November „kleinheimlich“ verlängert und vergrößert.

Nach einem Blick auf den Weihnachtswunschzettel folgt oftmals eine Recherche im Internet und in Katalogen, denn bei einigen Wünschen sind nicht nur Oma und Opa überfragt. Auch Mama und Papa müssen sich informieren und zwar nicht nur bezüglich des Preises, sondern auch hinsichtlich der Funktion mancher Spielzeugwünsche. Hier treffen sich ultracoole Smartphone-Rennbahnen, Roboter-Hunde, schlüpfende Kuscheltiere, Quadrocopter und sich verwandelnde Monster-Puppen. Und natürlich gibt es ebenso Wünsche nach klassischem Spielzeug wie Holz- und Modellbahnen, Lego-Produkte und Playmobil-Sets.

Apropos Playmobil! Für Freunde des System-Spielzeugs aus Deutschland sind nicht nur die Regale in den Kaufhäusern und Online-Spielzeughändler eine Attraktion, sondern auch das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz. Wer sich nun nach dem Grund hierfür fragt, hat neun spektakuläre Sonderschauen des ALM versäumt. Gemeint sind die Playmobilausstellungen, die schon Tradition besitzen im ALM. Wiederkehrend greift das Konstanzer Museum ein spannendes Geschichtsthema auf und stellt typische Szenen mit Playmobilfiguren nach. So wurden beispielsweise das Konstanzer Konzil und die Pfahlbauten vom Bodensee in der „Archäologie & Playmobil“ – Schau bereits thematisiert. Und ab diesem Jahr – bei der inzwischen 10. Schau dieser Art – stehen die Römer im Mittelpunkt, genauer gesagt der römische Alltag. Vom 26. November 2017 bis zum 24. Februar 2019 zeigt das ALM seine 10. Playmobilschau „Römisch way of life“ – wie immer lehrreich, lebendig und lustig!

Darüber hinaus lädt das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg am 26. November zu seinem traditionellen, beliebten Weihnachtsmarkt ein. Weihnachtsstände mit buntem Sortiment, ein Puppentheater, Schmackhaftes und Kreatives zum Mitmachen (Fensterbilder kreieren) sind fester Bestandteil des musealen Marktes in der Vorweihnachtszeit am Bodensee.

Bildquelle: www.konstanz.alm-bw.de

Wie jedes Jahr präsentiert die Blumeninsel vom Bodensee über die kalte Jahreszeit eine interessante Winterausstellung, die Jung und Alt gleichfalls begeistert. Ob Ostheimer Holzspielzeug, Märklin Bahnen oder Käthe Kruse Puppen – die Mainau Winterschau hält immer wieder Besonderes bereit und spricht Besucher aller Altersgruppen an. Hier werden einerseits schöne Erinnerungen geweckt, andererseits werden die Besucher zu neuen Ideen animiert. Außerdem bietet die Ausstellung stets etwas Heimeliges, Freudiges – eine passende Atmosphäre in der Vorweihnachtszeit.

In diesem Jahr spielt die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit mit all ihren Freuden eine zentrale Rolle und es geht bei der beliebten Winterausstellung der Mainau diesmal zurück zu den Wurzeln und zwar zu jenen, der Mainau Bewohner. Die Gräfliche Familie Bernadotte – Eigentümer des Eilands zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Bodenseeattraktion – stammt aus Schweden, weshalb einige Bräuche wie das Schwedische Weihnachtsbuffet, das Lucia Singen oder das Mittsommerfest fixer Bestandteil des Mainau Kalenders sind. Bei der Winterausstellung vom 17. November 2017 bis zum 11. Februar 2018 steht die schwedische bzw. skandinavische Vorweihnachts-, Weihnachts- und Winterzeit im Mittelpunkt.
Unter dem Titel „Skandinavischer Winterzauber“ werden von Mitte November bis Mitte Februar viele Dekorationsideen aus dem skandinavischen Raum vorgestellt und auch zum Kauf angeboten. Wer sich selbst kreativ und handwerklich beschäftigen und eigene Dekorations- und Geschenkideen umsetzen möchte, nimmt an den verschiedenen Bastelaktionen teil, die in dieser Zeit organisiert werden. Weihnachtskränze können kreiert werden, aber auch das Erschaffen diverser Motive und Figuren nach der Quilling-Technik findet sich auf dem Programmplan. Vorlesestunden ergänzen die schönen Kreativtermine.

Zur traditionellen, schwedischen Vorweihnachtszeit gehört freilich mehr als gemeinsames Weihnachtswichtelbasteln. Wobei dies sicherlich Jung und Alt viel Freude bereitet und eine ausgefallene, persönliche Präsentidee ist es überdies allemal. Neben weihnachtlichen Dekorationen unter anderem aus dem Heimatland der Familie Bernadotte erleben die Besucher der Blumeninsel in den nächsten Tagen schwedische Delikatessen. Bis zum 23. Dezember gibt es nämlich wieder regelmäßig das „Julbord“ auf der Mainau – das weihnachtliche Buffet mit unterschiedlichen schwedischen Köstlichkeiten. „Smaklig måltid!” und „God Jul!” bleibt es da zu wünschen.

Bildquelle: www.mainau.de

Jetzt wird fleißig gebastelt! Die Advents- und Weihnachtszeit beginnt schon bald. Doch noch bevor Grußkarten, Kränze und Weihnachtsbaumschmuck gefertigt und gestaltet werden, ist erst einmal die Laterne an der Reihe. Immerhin sind in dieser Woche Martini und St. Martin und damit besondere Veranstaltungshöhepunkte für alle kleinen und großen Laternenträger. Beim Martinisingen und dem Martinssingen sowie bei Martinsumzügen sind die oft selbstgebastelten Lichtgeber ein bedeutsames Utensil. Tage vor den traditionellen Aktivitäten in Gedenken an den Reformator Martin Luther bzw. den Heiligen Martin von Tours werden die Laternen und Lampions in Kindergärten, in Schulen, zu Hause oder in Kreativwerkstätten gebastelt und verziert, individuell verschönert. Je nach Region und Ehrung (Luther oder Tours) finden die Festlichkeiten um den 10. November und 11. November 2017 statt.

Ein Martinsumzug mit Martinsspiel wird beispielsweise in der Altstadt von Konstanz organisiert am Freitag, den 10. November 2017. Die familienfreundliche Veranstaltung gilt zugleich als Start in das Konstanzer Festwochenende zum 600. Jubiläum der Konstanzer Papstwahl. Papst Martin V. wurde am 11. November 1417 gewählt, Konstanz erinnert an das Ereignis vor allem mit einem Festakt im Konzil und einem Festgottesdienst im Münster. Das Rosgartenmuseum lädt am Samstag zu einem interessanten Rundgang ein, bei dem die Konstanzer Konzilzeit vorgestellt wird. Zudem informiert das Museum bei einer weiteren Führung am Samstag kleine und große Besucher über Turniere und andere Festlichkeiten im Mittelalter.

Weitere Veranstaltungen zu St. Martin bzw. Martini sind in der Bodenseeregion und im Hinterland geplant, beispielshalber ein Umzug im Radolfzeller Ortsteil Liggeringen am Freitag, der Dornbirner Martinimarkt am Freitag – wird zum 42. Mal zelebriert! – sowie der traditionsreiche Martini Markt in Tettnang am 14. November 2017.

Im November bringen jedoch nicht nur jede Menge Martini- und St. Martins-Events Kinderaugen zum Strahlen. In Überlingen zum Beispiel wird vom 10. November bis 12. November mehrfach das Kinder- und Familienmusical „Peter Pan“ im Katholischen Pfarrzentrum aufgeführt. Märchenhaftes bietet außerdem das Stadttheater Lindau am 14. November mit der Geschichte „Die Prinzessin kommt um vier“. Und noch mehr gespieltes Spannendes, Lustiges und Lehrreiches für Kids gibt es im Rahmen der KinderTheaterTage im Radolfzeller Kinder-Kultur-Zentrum „Lollipop“ vom 12. November bis zum 17. November 2017. Der Veranstaltungsreigen findet bereits zum 26. Mal statt, dabei nehmen deutsche und österreichische Theaterkünstler die Besucher unter dem Leitmotiv „Das Geheimnis der Märchen“ mit auf eine unvergessliche Theaterreise.

Bildquelle: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Fotografie und Naturschutz sind eng miteinander verknüpft und auch am idyllischen Bodensee im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz fest verankert. Nicht nur dass herrliche Landschaften und sehenswerte Naturschutzgebiete die Bodenseeregion säumen und dass der See und sein Umland ein faszinierendes und abwechslungsreiches Fotomotiv sind. Auch finden hier am lieblichen Bodensee zahlreiche Fotoausstellungen, Messen und weitere Veranstaltungen zu diesen beiden Themen statt. So auch am ersten Novemberwochenende in Friedrichshafen am Bodensee, vom 03. November bis zum 05. November 2017 ist das Graf-Zeppelin-Haus an der Seepromenade wieder ein Ziel für Naturfreunde, Fotografen, Reisende, Abenteurer und für all jene, die atemberaubende Ansichten genießen, sich mit Fotokunst auseinandersetzen und sich mit Gleichgesinnten austauschen möchten. Herzlich Willkommen beim 12. „WunderWelten-Festival“.

Spannende, phantastische, informative Reportagen, Produktpräsentationen, Angebote, Seminare, Fachgespräche und Bilder präsentiert das 12. Festival für Fotografie & Naturschutz von Freitag bis Sonntag in Friedrichshafen. Die Besucher werden zu außergewöhnlichen Kontinenten, Ländern und Regionen entführt, unter anderem ins Südliche Afrika, nach Island, nach Costa Rica, nach Sylt, in die Sahara, die Antarktis und in die Anden.

Doch nicht nur das Entdecken unbekannter Regionen und Kulturen steht im Fokus des Festivals, sondern auch das „in Szene setzen“ dieser und die Wissensvermittlung, wenn es um Fotografie und Bildbearbeitung geht. Erläutert werden während der Veranstaltungstage daher beispielshalber der Umgang mit unterschiedlichen, thematischen Softwareprodukten, das Fotografieren unter Wasser oder bei Nacht, dynamische Fotokunst, Schwarz-Weiß-Fotografie, die Stativnutzung oder auch das „Einfangen“ von Emotionen. Mit der Fotomesse, den Workshops und Fachvorträgen sowie den Fotoausstellungen gewährt das „WunderWelten-Festival“ wieder einmal Hobbyfotografen und professionelleren Fotokünstlern ein umfangreiches Themenspektrum. Bei den vielen wundervollen, spektakulären Fotomotiven sind freilich auch Natur- und Kulturfreunde angesprochen.

Und dass der Bodensee als Kulisse für dieses Event die perfekte Wahl ist, zeigt sich zum Beispiel anhand der bemerkenswerten, artenreichen, regionalen Naturschutzgebiete, die quasi direkt vor den Toren des Festivals zu finden sind und unzählige Fotomotive bergen. Gemeint ist beispielsweise das Eriskircher Ried, zu dem am 04. November eine Exkursion im Rahmen des „WunderWelten-Festivals“ geplant ist.

Bildquelle: wunderwelten-festival.com

Der Oktober ist wunderbar! Nicht nur, dass im zehnten Monat des Jahres der Herbst in vollen Zügen zu genießen ist – unter anderem mit farbenfrohem Blätterzauber, Kastanienbastelei und Drachensteigen. Auch gab es für uns in diesem Jahr bisher einen wahrlich „goldenen“ Oktober und zudem für alle in 2017 gleich zwei Feiertage in jenem Herbstmonat. Der 03. Oktober ist stets als „Tag der deutschen Einheit“ ein bundeseinheitlicher Feiertag, der 31. Oktober ist als Reformationstag regulär nur in einigen deutschen Bundesländern gesetzlicher Feiertag. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums Martin Luthers dürfen sich in diesem Jahr jedoch alle Bürger der Bundesrepublik über den 31. als Feiertag freuen. Mit einem Brückentag am Montag, den 30. Oktober 2017 (und teilweise zusätzlich Allerheiligen am 01. November) gibt es nächste Woche also ein wunderbar langes Herbstwochenende, idealerweise verbunden mit einem Kurzurlaub am malerischen Bodensee!

Und für diesen Bodenseekurzurlaub Ende Oktober ist zum Beispiel Überlingen ein interessantes, schönes Ziel. Die Große Kreisstadt zwischen Sipplingen und Uhldingen-Mühlhofen birgt allerhand Sehenswertes, zum Beispiel das Städtische Museum, das Münster St. Nikolaus und den Stadtgarten. Anziehungspunkte sind ferner sportliche Einrichtungen wie die Therme Überlingen, der Golfplatz Owingen und die Minigolfanlage an der Uferpromenade. Am letzten Oktoberwochenende plant die Bodenseestadt außerdem ihren verkaufsoffenen Sonntag unter dem Motto „Überlinger Herbst“ mit vielseitigen Attraktionen für die ganze Familie.

Zum „Überlinger Herbst“ am 29. Oktober 2017 gehören musikalische Unterhaltung, ein Genießermarkt mit regionalen Ausstellern, ein Oldtimertreffen mit Ausfahrten, verschiedene Mitmachaktivitäten für die jüngeren Gäste wie Ponyreiten, Bastelei und Kürbisschnitzen sowie natürlich ein umfangreiches Informations- und Verkaufsangebot der etwa 140 geöffneten Überlinger Geschäfte. Der „Überlinger Herbst“ und weitere Eventaktionen des Wirtschaftsverbunds Überlingen e.V. – wie der „Überlinger Frühling“ und der Weihnachtsmarkt auf der Hofstatt – begeisterten bei ihren bisherigen Auflagen Bürger und Gäste der Stadt gleichermaßen und so wird gewiss auch der kommende „Überlinger Herbst“ wieder ein großer Erfolg.

Überdies gastiert am letzten Oktoberwochenende die „Überlinger Gesundheitsmesse“ im Kursaal am See und im Evangelischen Gemeindesaal. Die Ausstellung wird bereits zum 12. Mal veranstaltet und bietet am 28. Oktober und 29. Oktober 2017 bei freiem Eintritt Information, Beratung, Vorträge und Offerten zum breiten Themenspektrum „Gesundheit“ (mit Fokus auf die Vorsorge) sowie aktive Bewegungsangebote. Gesundheitsbewusste, interessierte Feriengäste sind in Überlingen im Übrigen genau richtig, die Geschichte Überlingens als Bade- und Kurstätte reicht immerhin bis ins späte 15. Jahrhundert zurück und seit 1955 trägt die charmante Bodenseestadt das Prädikat „Kneippheilbad“.

Bildquelle: www.wvue.de

Zugegeben in den letzten Tagen hat sich der Herbst nicht gerade von seiner wonnigen Seite gezeigt, sondern vielen Regionen in der Bundesrepublik vor allem Regen und Sturm beschert. Dabei könnte es im Herbst so schön sein, zum Beispiel beim gemütlichen Waldspaziergang mit einem Körbchen für Kastanien und Eicheln oder beim Drachensteigen bei strahlend blauem Herbsthimmel oder beim Genießen herbstlicher Spezialitäten wie Kürbis und Pilze. Letzteres kann zum Glück sogar ganz unabhängig von Petrus Launen unternommen werden – es lebe: Genuss statt Frust im Herbst!

Eine wunderbare Aktion getreu diesem Motto findet aktuell am Lindauer Bodensee statt, gemeint ist der „Genussherbst“ in Lindau, Nonnenhorn, Bodolz und Wasserburg. Vom 14. Oktober bis zum 28. Oktober 2017 gibt es für Feinschmecker, Naturfreunde und Kulturliebhaber in den vier schmucken Bodenseeorten verschiedene Veranstaltungen rund um den Genuss in der dritten, bunten Jahreszeit zu erleben. Wanderungen durch die reizvollen, herbstlichen Bodenseelandschaften, Verkostung von Käse, Wein, Schokolade, Kaffee, Bränden, Marmeladen, Fisch etc., Mosten, Koch- und Grillkurse, Schaubrennen, Betriebsbesichtigungen sowie attraktive Speise- und Übernachtungsarrangements gehören unter anderem zu den Offerten des inzwischen 5. „Genussherbstes am Lindauer Bodensee“.

Zelebriert wird der Genuss im Herbst, vor allen Dingen das Erleben regionaler Produkte wie Obst, Wein, Fisch und Käse. Die Köstlichkeiten vom Bodensee selbst, aber auch deren Erzeugung und Verarbeitung sind Teil des Genussherbstes. So erfahren Interessierte nicht nur, wie köstlich die heimischen Produkte schmecken, sondern auch viel Wissenswertes zur Fischerei, dem Obstbau und dem Weinbau am malerischen Bodensee zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ein Veranstaltungshöhepunkt des fünfzehntägigen Eventreigens im Oktober, bei dem herbstliche Freuden unterschiedlichster Art im Mittelpunkt stehen, ist das beliebte Nonnenhorner „Essen & Tschässen“. Delikates aus der Küche trifft bei dieser Festlichkeit auf Unterhaltsames aus den Boxen und auf schaurig-schönes Herbst-Ambiente. Genussherbst-Besucher sollten sich den Event am 28. Oktober 2017 in Nonnenhorn unbedingt im Kalender rot markieren, denn bei der Nonnenhorner „Nacht der Nächte“ dienen über 1.000 geschnitzte Kürbisse als Dekoration, großartige Live-Musik sorgt für gute Laune und Dank vielfältiger Leckereien bleiben auch keine kulinarischen Wünsche offen.

Und wer das richtige Outfit für den romantischen Herbstspaziergang sucht oder schöne herbstliche Dekoration für das eigene Heim oder Erinnerungsstücke an den Genussurlaub im Herbst am Schwäbischen Meer, der kann am 15. Oktober in Friedrichshafen ausgiebig bummeln. Beim 21. Friedrichshafener Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag dürfen sich die großen und kleinen Gäste über interessante Verkaufsangebote und ein familienfreundliches Unterhaltungsprogramm mit Bastelaktivitäten, Tanzdarbietungen, Kinderschminken, Hüpfburg sowie sportlichen Aktionen zum Bestaunen und Mitmachen freuen.

Bildquelle: www.lindauerbodensee.de

Auch wenn die (kurzen) Herbstferien in Baden-Württemberg und Bayern erst Ende Oktober starten, hält der Herbst schon jetzt viel Spannendes und Faszinierendes für Kids am Bodensee bereit. Das gut ausgebaute und beschilderte Rad- und Wanderwegenetz im Bodenseeraum ermöglicht herrliche Ausflüge mit dem Drahtesel und zu Fuß, bei denen die sich wandelnde Flora entdeckt werden kann. Badevergnügen gibt es im Herbst ebenfalls, dies versprechen zum Beispiel die Bodenseethermen in Konstanz, Meersburg und Überlingen. Klettern, skaten, Tennis, Minigolf, angeln – die Auswahl an sportlichen Aktivitäten am Bodensee ist reichhaltig und der Veranstaltungskalender bietet weitere Möglichkeiten, sich jetzt aktiv zu betätigen. So finden beispielsweise am kommenden Wochenende zwei Sportevents für Kids und Jugendliche statt, bei denen Ausdauer, Geschick und vor allem Spaß gefragt sind!

Im österreichischen Bregenz wird am 07. Oktober 2017 ein Kindermarathon im Casino-Stadion der Festspielstadt organisiert. Dabei steht für die Veranstalter und Teilnehmer die Freude an Bewegung im Mittelpunkt. Unter dem Leitmotiv „rennen statt pennen“ sind Kinder aller Altersklassen herzlich willkommen, den Samstag „bewegt“ zu verbringen. Aktiv geht es am 07. Oktober 2017 ebenfalls zu in Überlingen am schönen Bodensee. Hier findet die 7. Überlinger Kinder-Olympiade für Kids und Teens zwischen 6 und 12 Jahren in der Zeit von 10 Uhr bis 17 Uhr statt. Wer die verschiedenen Stationen des Sport- und Spielfestes in der Innenstadt und am See erfolgreich absolviert hat, auf den warten Ruhm und Preise. Für die jüngeren Gäste gibt es spezielle Aktionen & Unterhaltung und für weitere Abwechslung sorgen Musik- und Tanzdarbietungen.

Neben sportlichen Veranstaltungen locken Anfang Oktober außerdem einige interessante, kulturelle Events für Kids am Bodensee. In Meersburg wird zum Beispiel die Zeit recht weit „zurückgedreht“. Handwerker, Gaukler, Ritter, Edelleute, Händler und andere mittelalterliche Gestalten erwecken vom 06. Oktober bis zum 08. Oktober 2017 das historische Zentrum, das Neue Schloss und die Alte Burg zum Leben. Beim 12. „historischen Markttreiben zu Meersburg“ von Freitag bis zum Sonntag und bei der „Belebten Burg auf der Meersburg“ am Samstag und Sonntag wird das mittelalterliche Leben vorgestellt und nahe gebracht. Alltägliche Aufgaben und typische Lebensbedingungen, aber auch die unterhaltsamen Seiten werden am Wochenende in Meersburg am Bodensee präsentiert. So treffen kleine und große Festbesucher auf Spielleute, Feuerschlucker, Geschichtenerzähler, Krämer, Gerber, Seifensieder, Punzierer, Bogner, Rüstungen, Armbrustschießen, Kulinarisches & gedeckte Tafeln und auf viele bzw. vieles mehr!

Geschichte auf spannende und amüsante Weise erläutert, offeriert ferner Kloster und Schloss Salem. Am Sonntag, den 08. Oktober 2017 ist in einigen Klöstern Baden-Württembergs ein Erlebnistag geplant. Im Schloss und Kloster Salem werden dabei unter dem Erlebnistag-Motto „Eine Welt in Bewegung“ unterschiedliche, thematische Rundgänge (auch Kinder- und Familienführung), eine Weinverkostung sowie historisch-zeitgenössische Klänge (Abendkonzert) geboten.

Die Natur, die sich gerade jetzt im Herbst so wunderschön wandelbar zeigt, entdecken Groß und Klein sicherlich am besten bei Spaziergängen und auf Wanderungen, gern auch unter fachkundiger Leitung. Überall verfärben sich aktuell die Blätter und tanzen im Wind. Es ist eben Herbst! Dies sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist für die Tier-und Pflanzenwelt sogar sehr nützlich. Inwieweit, hören Kids von 4 bis 6 Jahren im Bodensee Naturmuseum in Konstanz am 17. Oktober 2017.

Bildquelle: www.ueberlingen-bodensee.de

Ein Apfel ist die ideale Zwischenmahlzeit – ob zu Hause, in der Schule, im Büro, auf der Baustelle, bei einer Wanderung, Radtour oder auf Reisen. Er ist handlich! Er passt in die Hand, Hosentasche oder den Rucksack, schmeckt lecker und ist darüber hinaus noch gesund! Und da es den hübsch anzusehenden Vitaminspender in den unterschiedlichsten Sorten gibt – von süß bis säuerlich und von knackig bis mürbe – naschen Groß und Klein, Jung und Alt das köstliche Obst, das in der klimatisch besonderen Bodenseeregion hervorragend gedeiht, nur allzu gern. Am schönen Bodensee können jährlich mehr als 250.000 Tonnen der gesunden Leckerei geerntet werden und außerdem bietet der Bodenseeraum für Apfelfans jeden Alters einen ganz speziellen Veranstaltungsreigen im Herbst – die Apfelwochen am Bodensee.

Der beliebte Veranstaltungsreigen rund um die „paradiesische Frucht“ wird traditionsgemäß in den Herbstmonaten September bzw. Oktober organisiert und beinhaltet abwechslungsreiche Aktionen und Aktivitäten für die ganze Familie, in deren Mittelpunkt Bodenseeäpfel stehen. So sind während der Apfelwochen zum Beispiel geführte Rundgänge über Plantagen, Obsthöfe und Brennereien, Radwanderungen, Spaziergänge, Apfelsaftpressen, Apfelquiz, Märkte, Feste, Lesungen und nicht zu vergessen unzählige Verkostungen verschiedenster Apfelsorten und Apfelprodukte geplant. Wer Elstar, Gala, Braeburn, Kanzi und Co. zum Anbeißen findet, der ist bei den Bodensee Apfelwochen genau richtig!

Die diesjährigen Bodensee Apfelwochen laden vom 23. September bis 15. Oktober zu höchstem Apfelgenuss ein, unter anderem beim Apfeltag auf der Mainau am 23.09, beim kulinarischen Herbstfest in Wasserburg am 24.09, beim kulinarischen Bauernmarkt in Markdorf am 29.09, beim „Berg in Flammen – Vollmondabend auf dem Höchsten“ am 05.10, bei der Museumsführung mit Apfelwanderung im Bodensee-Obstmuseum in Frickingen am 08.10, beim Stockacher Apfeltag und im Rahmen einer literarischen Wanderung durch die Gegend um Kressbronn am 15.10 sowie bei vielen anderen unterhaltsamen, lehrreichen Apfelveranstaltungen. In den teilnehmenden Restaurants und Gaststuben gibt es des Weiteren einige kulinarische Höhepunkte zu und aus Bodenseeäpfeln zu entdecken.

Außer der Blumeninsel Mainau, Wasserburg am Bodensee, Markdorf, Frickingen, Stockach und Kressbronn sind viele weitere Gemeinden und Städte am Schwäbischen Meer Veranstaltungsorte der Apfelwochen 2017, darunter auch Bermatingen, Eriskirch, Immenstaad, Lindau, Nonnenhorn, Salem und Überlingen.

Bildquelle: echt-bodensee.de

Spaziergänge im bunten Wald, Drachensteigen auf dem weiten Feld, Kastanienbastelei mit den Kids – ja, der Herbst hat durchaus seine schönen Seiten! Auch ist jetzt wieder das richtige Wetter und die perfekte Zeit für ausgiebige Shoppingtouren. Schließlich macht das Anprobieren bei 30 Grad und mehr nicht wirklich Spaß und trotz klimatisierter Räumlichkeiten sind Einkaufstouren im Gegensatz zum Sonnenbaden und Planschen beim schönsten Badewetter für viele wohl die schlechtere Wahl. Bei Sonnenschein und Hitze gehen die meisten viel lieber ins Freibad als in ein Einkaufszentrum, um sich neu einzukleiden. Außerdem gibt es jetzt zum Herbstbeginn vielerorts tolle „Sommerende-Schnäppchen“ und attraktive Herbstangebote.

Die Zeit für ein wenig Shopping und Stöbern ist also gerade richtig und am Bodensee zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es jede Menge Möglichkeiten, sei es in weitläufigen Einkaufszentren wie dem seemaxx Outlet Center Radolfzell oder in schmucken, kleinen Geschäften wie beispielsweise auf der Lindauer Altstadtinsel. Und es finden rund um den Bodensee interessante Märkte statt, auf denen Kunsthandwerk, heimische Spezialitäten, Nützliches und Schönes erworben werden kann. Wie wäre es jetzt im September mit einer gemütlichen Flohmarktrunde?

Der Naturschutzbund Überlingen (NABU) veranstaltet am 16. September 2017 zum Beispiel seinen traditionsreichen Familienflohmarkt auf dem Landungsplatz in Überlingen. Ganztägig von 8 Uhr bis 18 Uhr bieten hier am malerischen Seeufer private und teilgewerbliche Verkäufer ihre Waren feil und der NABU ist mit einem Informationsstand und Kulinarik vertreten. Anbieten und Kaufen für den guten Zweck – die Standgebühren erhält und nutzt der NABU Überlingen für seine Arbeit!

Die Narrenzunft Seegockel aus Friedrichshafen plant am 15. September und 16. September ihren beliebten Nachtflohmarkt mit privaten Anbietern. Die Uferpromenade der Messe- und Zeppelinstadt ist die reizvolle Kulisse für das nächtliche, sonntägliche Einkaufsvergnügen für die ganze Familie (offiziell: Verkaufsbeginn Freitag ab 19:30 Uhr, Verkaufsbeginn Samstag ab 7:30 Uhr).

Zum traditionellen Kressbronner Straßenfest am 17. September 2017 sind ebenfalls ein Flohmarkt und Kinderflohmarkt aufgebaut. Wer möchte, kann in der Bahnhofstraße, der Hemigkofener Straße und im Nonnenbacher Weg ein bisschen stöbern. Weiterhin werden die Besucher des Straßenfestes von Kressbronn am Bodensee mit Musik und Straßenkunst unterhalten und an das leibliche Wohl wird natürlich auch gedacht!

Bildquelle: Peter von Bechen / pixelio.de

Stets zum Herbstbeginn, am zweiten Septembersonntag schlagen die Herzen der Kulturfreunde mit Interesse für Zeitgeschichte und Baukunst höher, denn dann können bundesweit alte Gebäude und Lokalitäten bestaunt werden, zu denen sonst kein oder nur teilweiser Zugang besteht. Am „Tag des offenen Denkmals“ erhalten Interessierte also ganz besondere Einsichten und oft auch Aussichten und dies kostenfrei. Mit diesem Aktionstag, bei dem Rundgänge und Vorführungen über historische Arbeits- und Lebensbedingungen sowie heutige Denkmalpflege informieren, sollen Denkmäler und ihre Instandhaltung sowie die Bedeutung für die Allgemeinheit in den Vordergrund gerückt werden. Der erste bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ fand in Deutschland 1993 statt. Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ ist für den 10. September 2017 geplant.

Der jährliche Denkmaltag steht immer unter einem anderen, faszinierenden Motto. In diesem Jahr lautet das Leitmotiv „Macht und Pracht“. Eröffnet wird der aktuelle Aktionstag am 10. September 2017 offiziell in Oldenburg. Zahlreiche Städte und Gemeinden in der Bundesrepublik beteiligen sich auch diesmal am „Tag des offenen Denkmals“, viele gelegen am malerischen Bodensee und im idyllischen Bodenseehinterland. Für Gäste der Bodenseeregion und Einheimische bieten sich damit am kommenden Sonntag mehrere spannende Ausflugsoptionen.

Das 2017 gewählte Thema „Macht und Pracht“ ist überaus breitgefächert, so dass unterschiedlichste Denkmäler in den Fokus gebracht werden können. Lage, Größe, Ausstattung, genutzte Materialien und Kunstformen, Farben, Motive – all dies und mehr bestimmen und beeinflussen die Wirkung des Gebauten bzw. Angelegten. Herrscher unterschiedlichster Epochen versuchten mittels mannigfacher Bauformen, Kunsttechniken, Baumeister, Künstler, Werkstoffe etc. Bauten und Objekte zu erschaffen, die ihrem Wohlstand und ihrer (weltlichen/religiösen) Macht sowie ihrem Streben hiernach Ausdruck verliehen. Bis dato zeugen etliche solche bauliche „Beweise“ von der zeitweise üblichen Machtdemonstration(spolitik,-sgesellschaft). Im Gegensatz dazu gibt es sehr wohl schlichte, einfachere Bauvariationen, die dennoch – oder gerade durch ihre Klarheit und Minimalismus – aber auch einfach durch Größe und Lage von der Macht ihrer Erbauer bzw. Bauherren überzeugen. Des Weiteren sind die Historie und damit auch die Baugeschichte gleichfalls von Zeiten der Not und des Mangels geprägt.

Die unterschiedlichen Darstellungsformen und Botschaften von „Macht und Pracht“ (gegenteilig wiederum Notlage und Entbehrung) gilt es, am 10. September 2017 zu ergründen, zu hinterfragen, nachzuvollziehen – auch im Hinblick auf die Entstehung & Entwicklung, heutige Bedeutung und Wahrnehmung.

Dementsprechend reihen sich zum „Tag des offenen Denkmals 2017 – Macht und Pracht“ Schlösser, Kirchen, Burgen, Patrizierhäuser, Kapellen, Gartenanlagen, Rathäuser, Fabriken, Villen usw. als Ausflugsoptionen aneinander. Am Bodensee werden am Sonntag unter anderem die Villen Elena und Holdereggen im Lindauer Gebiet, das Überlinger Rathaus, das Münster und das Konzil in Konstanz, Schloss Kirchberg in Immenstaad, das einstige Rebleutehaus des Salemer Klosters in Sipplingen, das Museum Haus Dix in Gaienhofen, die Markuskapelle in Salem, der Waldhornsaal in Ravensburg und die Pfarrkirche St. Nikolaus in Stockach sowie deren Historie und Erhaltung vorgestellt. Jede Menge interessante Ausflugsziele am Schwäbischen Meer locken am Sonntag, den 10. September 2017!

Bildquelle: tag-des-offenen-denkmals.de