Frühlingshafte Temperaturen und Sonnenschein sorgen in diesen Tagen für perfekte Bedingungen für einen Familienausflug ins Freie, zum Beispiel in den Wild- und Freizeitpark Allensbach oder den Tierpark Kreuzlingen. Die wohligen Sonnenstrahlen lassen sich ebenfalls beim Wandern und Radfahren genießen und als Belohnung lockt ein Besuch im Eiscafé. Vielerorts gibt es momentan sich reckende Frühjahrsblüher wie Winterlinge, Schneeglöckchen und Krokusse zu bewundern, auch auf der reizvollen Mainau, die sich als weiteres schönes Ausflugsziel in der Bodenseeregion präsentiert.

Der Winter scheint vorbei (zumindest vorerst) und so mancher wagt sich nun an den Frühjahrsputz. Die Winterdekoration gehört in den Keller und die Frühlingsgestaltung hält Einzug. Arrangements mit Moos, Zweigen, unterschiedlichen Frühlingsblumen usw. aber auch Schmetterlinge, Vögel und Marienkäfer aus Holz und Keramik zieren dann Tische und Fensterbänke. Hübsche Frühlingsdeko gibt es jetzt fast überall zu kaufen, doch für kreative Köpfe und handwerklich Geschickte ist das „Selbermachen“ ein Muss, egal ob jünger oder älter. Dies gilt nicht nur für die Gestaltung der eigenen vier Wände, sondern zum Beispiel ebenso bei Geburtstagsgeschenken oder beim Fasnachts-Outfit. Gerade Letzteres ist hochaktuell, immerhin steuern wir auf den Höhepunkt der fünften Jahreszeit am Bodensee zu und ausreichend Events zum „Sehen und Gesehen werden“ gibt es im Dreiländereck zur Fasnetszeit allemal.

Für Kinder und Jugendliche, die sich gern kreativ und handwerklich ausprobieren möchten, bietet das vorarlberg museum in Bregenz am kommenden Samstag einen wunderbaren Workshop. Am 23. Februar 2019 steht das Herstellen von Holzmasken mittels Laubsäge auf dem Programm. Der Event richtet sich an Bastelfans zwischen 6 und 10 Jahren und findet am Nachmittag statt. Das vorarlberg museum veranstaltet in den nächsten Monaten an mehreren Samstagen Kinder-Kreativ-Workshops, bei denen unter anderem Mosaiks und Phantasiewesen aus Stoff gefertigt werden.

Darüber hinaus lädt das Kunsthaus Bregenz Kinder und Jugendliche von Februar bis April zum ideenreichen, phantasievollen Gestalten und zum künstlerischen Austausch ein. Die Veranstaltung „Kinderkunst im KUB“ beispielsweise findet bis Ende März jeden Samstag statt und ist für Teilnehmer zwischen 5 und 10 Jahren ausgelegt. „KUB Art Class“ für Jugendliche wird bis Ende April freitags organisiert und am 24. Februar sowie am 17. März 2019 geht es für die ganze Familie nach einem Museumsrundgang ins Museums-Atelier. Das Kunsthaus in der Festspielstadt Bregenz zeigt in einer Ausstellung bis 31. März 2019 faszinierende, skurrile und philosophische Arbeiten des gefeierten Medienkünstlers und Autors Ed Atkins.

Falls also an den nächsten Wochenenden wieder eher Winter- als Frühlingsflair im Freien wartet, ist Bregenz am Bodensee unter anderem mit dem vorarlberg museum und dem Kunsthaus ein schönes Ziel für Kunstfreunde und kreative Köpfe jeden Alters.

Bildquelle: Miro Kuzmanovic / www.kunsthaus-bregenz.at

Das Wetter lädt aktuell nur bedingt zu gemütlichen Spaziergängen ein. An sonnigen Wintertagen lässt es sich wunderbar am Bodenseeufer entlang flanieren und die phantastische Aussicht genießen. Ebenso bieten sich entspannte Wanderungen durch Wald und Flur oder Sightseeingtouren durch schmucke Bodenseestädte an, zum Beispiel durch eines der reizvollen Naturschutzgebiete am Bodensee wie das Eriskircher Ried oder das Rheindelta in Vorarlberg, durch Meersburg oder über die Lindauer Altstadtinsel. Aber auch wenn Petrus am Wochenende kein sonniges Februarwetter beschert, stattdessen womöglich Schneeregen und grau, kann die Freizeit mit dem Partner, den Kindern, Enkelkindern oder Freunden am Bodensee interessant gestaltet werden, zum Beispiel mit einem Ausflug nach Konstanz ins Rosgartenmuseum.

Das Rosgartenmuseum, gegründet Ende des 19. Jahrhunderts, befasst sich mit der Stadtgeschichte von Konstanz und der Entwicklung des Bodenseeraums. Das Museum ist im Besitz einer vielseitigen, sehenswerten Sammlung von etwa 50.000 Objekten, darunter eine aus der Mitte des 15. Jahrhunderts stammende Konstanzer Handschrift der berühmten Richental-Chronik zum Konstanzer Konzil. Die Vielfalt der Ausstellungsstücke umfasst Millionen Jahre alte Fossilien und Pfahlbauzeugnisse der Stein- und Bronzezeit über das mittelalterliche Stadtbild von Konstanz und religiöse Tafelbilder aus der Bodenseestadt bis hin zu Gegenständen von Napoleon III. und Arbeiten Konstanzer Künstler des 18. und 19. Jahrhunderts.

Faszinierende Sonderausstellungen und interessante Museumsführungen komplettieren das Angebot des Rosgartenmuseums. So gibt es am kommenden Wochenende beispielsweise zwei spannende, amüsante Rundgänge für Kinder und Erwachsene. Am 16. Februar 2019 rückt Konstanz im Spätmittelalter ins Zentrum, dabei erfahren die Teilnehmer Allerlei über den Aufbau der Stadt, ihre gesellschaftlichen Strukturen, die damaligen Bewohner und ihren Alltag. Am 17. Februar 2019 hält das Rosgartenmuseum zudem eine unterhaltsame, spielerische „Würfelführung“ für Familien bereit. Hier können die Teilnehmer (Erwachsene & Kinder ab 5 Jahren) die Reihenfolge des Rundganges mit einem Würfel bestimmen. Eine großartige Idee, die Museumsführung vor allem für jüngere Gäste spannend und interaktiv zu arrangieren.

Die nächste Sonderschau des Rosgartenmuseums – in Zusammenarbeit mit anderen Museen, Gemeinden, privaten Sammlern usw. – startet übrigens im Sommer. Vom 27. Juni bis zum 29. Dezember 2019 gibt es im Kulturzentrum am Münster eine Ausstellung über „Wetterextreme und Unglücksfälle am Bodensee und Alpenrhein“.

Bildquelle: www.rosgartenmuseum.de

Die Klosterinsel Reichenau im Bodensee ist seit dem Jahr 2000 UNESCO Welterbe und berühmt für ihre altehrwürdigen Kirchbauten, zum Beispiel das Münster St. Maria und Markus (einstige Klosterkirche der Reichenau) und die Kirche St. Peter und Paul, die beide im Mittelalter errichtet wurden. An die reiche Geschichte des Eilands erinnern noch heute drei Inselfeiertage, die mit Festgottesdienst und Prozession begangen werden. Diese Höhepunkte im Veranstaltungskalender sind das Markusfest am 25. April, das Heilig-Blut-Fest am Montag nach Pfingstmontag und Mariä Himmelfahrt am 15. August. In diesem Jahr gibt es zudem ein weiteres Highlight im Eventkalender der Reichenau, denn die heimische Narrenvereinigung – Grundel e.V. Reichenau – wurde 1894 gegründet und feiert daher 2019 ihr 125. Jubiläum.

Zu diesem besonderen Anlass organisiert der Reichenauer Narrenverein mit 11er Rat, Grundele, Grundelgarde, Fanfarenzug und Fischergruppe vom 08. bis zum 10. Februar auf der Reichenau ein Festwochenende mit kleinen und großen Umzügen, Narrenmesse, Narrenparty, Brauchtumsabend etc. und dem Narrentag der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee. Gekrönt werden die närrischen Tage auf der Bodenseeinsel mit dem Großen Narrenfestzug der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee am Sonntag, der live ins Fernsehen übertragen wird und bei dem fast 80 regionale Narrenzünfte mit mehreren Tausend Hästrägern und Musikgruppen vertreten sein werden.

Doch nicht nur am Sonntag gibt es auf der Reichenau wundervolles närrisches Treiben zu erleben. Bereits am Freitag, den 08. Februar warten mit dem großen Nachtumzug, an dem sich rund 60 Gruppen beteiligen, und der Narrenparty besondere Anziehungspunkte. Für den Samstag sind unter anderem das Narrenbaumstellen sowie der Brauchtums- und Jubiläumsabend geplant. Und um sich auf den Großen Festzug am Sonntagnachmittag einzustellen, können die Närrinnen und Narren aus nah und fern am Vormittag zum Beispiel der Narrenmesse und dem Frühschoppen beiwohnen. Das Motto der diesjährigen Reichenauer Fasnacht lautet übrigens „Des hond se früher alles gmacht, s`bescht us 125 Johr Auer Fasnacht“.

Am zweiten Februarwochenende ist die Klosterinsel fest in närrischer Hand, wenn vom 08. bis zum 10. Februar Narrenzünfte und Musiker aus Konstanz, Allensbach, Singen, Radolfzell, Überlingen, Ermatingen, Engen, Meersburg, Bermatingen, Wangen, Kreuzlingen, Öhningen, Immenstaad, Gaienhofen und und und … herzlich und bunt die fünfte Jahreszeit begehen. Und auch, wenn all die Narretei (allerspätestens am Aschermittwoch) wieder vorbei ist, lohnt ein Ausflug zum südlichsten deutschen Weinbaugebiet, zur reizvollen Gemüseinsel Reichenau.

Bildquelle: Wilfried Deggelmann / bilder.narrenverein-grundel.de

Die idyllische Gegend im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz ist mit dem Bodensee, den Alpen, Wäldern, Tälern, mit ihren vielen geschichtsträchtigen Bauwerken und interessanten Museen ein Eldorado für Erholungssuchende, Aktivurlauber, Kulturfreunde und auch für Kreative. Einzigartige Naturlandschaften, beeindruckende Überbleibsel einer facettenreichen Geschichte und gelebtes Brauchtum am deutschen, österreichischen und Schweizer Ufer machen die Region um einen der größten Seen in Mitteleuropa überaus spannend und reizvoll. Zahlreiche Künstler fanden und finden hier ihre Inspiration, Ruhe, eine künstlerische Heimat, Förderer und natürlich Gleichgesinnte.

Einige Ausstellungen am Bodensee widmeten sich bereits den heimischen Künstlern und ihren Arbeiten und dies mit großem Erfolg. Auch aktuell (von Januar bis Anfang März 2019) gibt es beispielsweise eine Schau in Radolfzell am Bodensee mit Werken einiger lokaler Künstler, die Dank unterschiedlicher Kunstrichtungen vielfältige Eindrücke bereithält. So sind unter anderem Fotografien, Skulpturen, Gemälde, Installationen und Grafiken präsent.

Im Mittelpunkt der Ausstellung in der Villa Bosch stehen Kunstschaffende, die in dem staatlich anerkannten Erholungsort Radolfzell (einschließlich den Ortsteilen) ansässig oder auf andere Art und Weise mit der Bodenseestadt speziell verbunden sind. Selbstverständlich ist die Verbundenheit zu Radolfzell nicht das einzige Kriterium, wonach die Künstler für diese Schau ausgewählt wurden. Eine dreiköpfige Fachjury aus dem Bereich Kunst und Kultur hat die Entscheidung übernommen, wer von den Bewerbern sich vom 11. Januar bis zum 03. März in der Villa Bosch mit seinen Projekten vorstellen darf. Teil der Jury war beispielsweise der bekannte Überlinger Mundmaler Lars Höllerer.

Dabei ist die Veranstaltung mit dem Titel „Radolfzeller Künstler Vol. 2“ – hier ist auch der Bezug zur ersten, erfolgreichen Ausstellung dieser Art im Jahr 2016 erkennbar – in zwei zeitlich getrennte Schauen mit verschiedenen Kunstbereichen und Künstlern unterteilt. Vom 11. Januar bis zum 03. Februar 2019 ist daher in der Villa Bosch zweidimensionale Kunst zu sehen, vom 08. Februar bis zum 03. März 2019 dann dreidimensionale sowie multimediale Werke. An beiden Terminen werden je sechs ausgewählte Künstler mit ihren Arbeiten an der Ausstellung teilnehmen. Zu diesen gehören zum Beispiel Dinah Günther, Kurt Lauer, Klaus Küster, Ana Baumgart, Alexander Weinmann und Heidi Reubelt.

Bildquelle: www.radolfzell.de

Schneegestöber, Matsch, Schneemassen, Blitzeis, zweistellige Minustemperaturen und zweistellige Plusgrade, strahlend blauer Himmel mit viel Sonnenschein und üppige Wolkendecke – der Winter 2018/2019 hat schon viele Facetten gezeigt. Laut Meteorologen wird es in den kommenden Tagen richtig kalt und auch so manche Bauernregel, die anhand des Wetters im Oktober die Bedingungen im Winter orakelt, verweist auf einen kalten Winter. Ob die Kälte Gesamtdeutschland erfasst und sich „festsetzt“ bis zum Frühling oder ob nach der „Kältewelle“ Frühlingstemperaturen winken und ob diese dann wieder durch kurze Kälteperioden „gestört werden“, bleibt abzuwarten … “es steht noch in den Sternen“, wie man sagt.

Apropos Sterne: Eisige Kälte ist in der Regel gut für all jene, die den abendlichen Sternenhimmel beobachten möchten. Denn gewöhnlich ist es besonders kalt, wenn Wolken am Himmel fehlen, und dies bedeutet gute Sicht für (Hobby)Astronomen.

Wer nicht nur mit bloßem Auge den aktuellen Nachthimmel erkunden möchte und mehr über die Sternenkonstellationen „Wintersechseck“ und „Winterdreieck“ erfahren will, kann zum Beispiel im Bodensee Planetarium und Sternwarte in Kreuzlingen am 06. Februar 2019 vorbeischauen. An diesem Mittwochabend ab 19 Uhr werden der Winterhimmel und seine Merkmale „unter die Lupe“ genommen. Interessierte können sich den Sternenhimmel im Winter mit seinen Sternbildern und offenen Sternhaufen sowie die vorhandenen Instrumente erläutern lassen und bei hoffentlich eisiger Kälte (wegen der guten Sicht!) den Blick über den Nachthimmel schweifen lassen. Entsprechende Bekleidung sollten sich die Sternenforscher für diesen Abend bereitlegen.

Das Bodensee Planetarium & Sternwarte Kreuzlingen, ausgestattet mit Sternenprojektor, Fulldome-Videoprojektoren, Teleskopen, Heliostat usw., lädt im Februar zu zahlreichen weiteren spannenden Events ein. Die Themenbandbreite reicht dabei vom Weltall, den verschiedenen Planeten und Sternen sowie Dunkler Materie über die Entwicklung von Teleskopen bis hin zur Geschichte der Raumfahrt. Große und kleine „Weltraumentdecker“ und Astronomiefreunde sind von dem Angebot angesprochen. Es gibt vielfältige Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sogar den Kleinsten (ab 3 Jahren) wird interessant und altersgerecht unser Sonnensystem nahegebracht. Die Vorführungen finden mittwochs, samstags und sonntags statt und sind ein großartiges Ziel für den Familienausflug.

Wenn draußen die weißen Flocken tanzen, lacht das Kinderherz. Rodeln, Schneeballschlachten, Schneeschuhwanderungen, Schneespuren erraten, Schneeengel formen und selbstverständlich einen Schneemann bauen mit orangefarbener Mohrrübennase und schwarzen Kohleaugen – das sind Aktivitäten, die Kinder im Winter erfreuen. Doch was, wenn es zwar bitterkalt ist, aber der Schnee fehlt? Baden in der Therme wäre eine Idee und auch die vielen Ausstellungen am Bodensee laden in den Wintermonaten zu interessanten Nachmittagen ein, zum Beispiel das Bodensee Naturmuseum in Konstanz, welches noch bis Mitte März eine Sonderschau über Vogelfedern, deren vielfältige Gestaltung und Verwendung zeigt. Im Schulmuseum Friedrichshafen dreht sich alles um das Lernen in der Vergangenheit und der Moderne. Die Dauer- und Sonderausstellungen des Museums stellen historische Schuleinrichtung, Schulbekleidung sowie alte und neue Lernmittel und (Lern)Spiele vor. Während im Zeppelin Museum in Friedrichshafen original rekonstruierte Bereiche der Hindenburg sowie Technik und Entwicklung der Starrluftschiffe präsent sind, gibt es im Pfahlbaumuseum von Unteruhldingen stein- und bronzezeitliche Exponate und Nachbauten zu bewundern.

Und falls die Sehnsucht nach Schnee in der kalten Jahreszeit doch zu groß wird, wie wäre es mit ein paar typischen Wintergeschichten, gelesen vor dem flackernden Kamin zum Beispiel? Es gibt einige klassische und moderne Märchen, die den Winter, Eis und Schnee vorrangig oder auch am Rande thematisieren, darunter „Die Zwölf Monate“, „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, „Frau Holle“ und „Die Schneekönigin“. Letzteres Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen um die abenteuerliche Geschichte von der Schneekönigin, Kai und Gerda wird übrigens als Musical am Freitag, den 25. Januar 2019 in der Inselhalle von Lindau am Bodensee und am Freitag, den 01. Februar 2019 im Bodenseeforum in Konstanz aufgeführt. Wintergeschichten präsentiert außerdem der Verein „Lesezeichen“ in der Stadtbücherei Überlingen am 02. Februar bei einem thematischen Vorlesenachmittag.

Wer dem Winter auch ganz ohne Schnee die schönsten Seiten abgewinnen möchte, spaziert durch die idyllischen Landschaften am Bodensee und betrachtet aufmerksam Flora und Fauna. Auf der Mettnau beispielsweise gastieren aktuell Wasservögel aus Sibirien, Finnland usw. und der Naturschutzbund lädt am 08. Februar 2019 zu einer Exkursion ein. Winterspaziergänge durch die reizvolle, vielfältige Bodenseenatur sind mit und ohne weiße Pracht ein Erlebnis.

Schnee- und vor allem Eisfreiheit wünschen sich vermutlich die Wagemutigen, die am 09. Februar 2019 im Yachthafen von Radolfzell am Bodensee leicht bekleidet in den „eher kühlen“ Bodensee springen. Und warum das Ganze? An jenem Samstag findet hier der 3. Lake Constance Eisman statt. Das Eisschwimm-Event by Aqua Sphere umfasst mehrere Strecken von 25 bis 1.000 Meter, so dass sich Anfänger und hartgesottene Eisschwimmer bei einer Wassertemperatur von 5 Grad oder weniger so richtig austoben können. Wer braucht denn da noch Schnee…

Bildquelle: www.schneekoenigin-musical.de

Silvester liegt schon einige Tage zurück und ein Großteil wird den Jahreswechsel vermutlich feucht-fröhlich, mit viel Musik und kulinarischen Genüssen gefeiert haben. Einige höchstwahrscheinlich arbeitsreiche Wochen sind seither vergangen und es ist mal wieder Zeit für ein großartiges Event mit jeder Menge musikalischer und kulinarischer Höhepunkte und diesen bietet die österreichische Bodenseestadt Bregenz am kommenden Donnerstag mit der „Langen Nacht der Musik“. Die Veranstaltung hat längst Tradition in Bregenz am Bodensee. Mehrmals im Jahr organisieren Gastronomen der Stadt und Live-Künstler aus nah und fern diesen speziellen Abend für Musikfans und Schlemmermäuler.

Die Besucher können sich bei der „Langen Nacht der Musik“ auf überaus abwechslungsreiche Stunden freuen, sowohl hinsichtlich der musikalischen Bandbreite als auch im Hinblick auf die angebotenen Speisen und Getränke. Die teilnehmenden Künstler präsentieren ein breites Repertoire. Gespielt wird ein buntes Programm von Popsongs über Jazz- und Soulmelodien bis hin zu Rocktiteln – je nach Location. Und die Gastronomen warten überdies mit nationalen und internationalen Speisekarten auf. Bei der „Langen Nacht der Musik“ in Bregenz am Bodensee kommen also diverse Geschmäcker auf ihre Kosten.

Wer Lust hat auf interessante Künstler & Klänge sowie auf Spezialitäten aus Bregenz und der Welt, der sollte sich am 24. Januar 2019 in der Festspielstadt am Bodensee mit Freunden und Bekannten zur nächsten „Langen Nacht der Musik“ treffen. Der Eintritt ist wie immer frei und es lohnt sich die verschiedenen, teilnehmenden Bregenzer Lokalitäten zu besuchen und sich von unterschiedlicher Musik und Gastronomie vor Ort überraschen zu lassen.

Wie wäre es beispielsweise mit leckeren Tapas und Flamenco oder italienischen Köstlichkeiten und einer gelungenen Mischung aus Soul, Jazz und Funk? Blues-, Reggae- und Countrytitel, Musik-Hits aus den vergangenen sechs Jahrzehnten laden außerdem zum Mitwippen und Mitschwingen am Donnerstagabend ein. Gaumenschmaus pur gibt es ebenfalls mit Flädlesuppe, Pommes frites nach belgischer Art, internationalen Salatvariationen, allerlei Fisch- und Fleischkompositionen, Crème brûlée, mit Frischgezapftem, erlesenem Wein usw. Die „Lange Nacht der Musik“ am 24. Januar in Bregenz wird gewiss (wieder einmal) kulinarisch und musikalisch ein Highlight und bei heißen Rhythmen und Cocktails mit Südseefeeling lassen sich zumindest für diesen Abend die frostigen Winternächte vergessen.

Bildquelle: www.bregenz.travel

Das neue Jahr ist nun schon einige Tage alt und für die meisten hat der Arbeitsalltag längst wieder begonnen. Wer nicht gleich wieder dem üblichen Alltagstrott und -stress verfallen mag, nutzt die ersten Januartage für entspannte Spaziergänge durch die prächtige Winterlandschaft und fröhliche Schlittenfahrten (Petrus hat es in einigen Regionen Deutschlands viel zu gut gemeint mit dem Schneespaß) oder für erholsame Saunagänge und Schwimmzüge in der Therme. Ein schönes Ziel für Naturfreunde und Spaziergänger jeden Alters mit ausgedehnten und vielseitigen Spazierrouten sowie herrlichen Ausblicken ist beispielsweise die berühmte Blumeninsel Mainau. Die Aussicht auf den Bodensee und die umliegende Bergwelt ist reizvoll, ebenso die Gestaltung des floralen Eilands. Und wer sich nach dem Spaziergang aufwärmen möchte, besucht das tropische Schmetterlingshaus oder die faszinierende BRIO-Ausstellung im Barockschloss (noch bis zum 10. Februar 2019) oder genießt ein heißes Getränk in der Mainau-Gastronomie.

Das ganze Jahr hindurch ist die Mainau ein besonderer Anziehungspunkt, nicht nur auf Grund der originellen und gepflegten Pflanzungen und Arrangements auf der Insel, sondern auch wegen der vielen interessanten Veranstaltungen und Aktionen, die auf dem Kleinod im Bodensee organisiert werden. Hier sind zum Beispiel der Internationale Bodensee-Trachtentag Ende April, das beliebte Gräfliche Inselfest zum Sommeranfang, die Rosenwahl im Juni und die Dahlienwahl im Herbst zu nennen.

In diesem Jahr ist zudem die außergewöhnliche Open Air-Live-Inszenierung „MoraLand“ des Theater Anu vom 14. bis zum 17. August auf der Mainau zu genießen. Die Besucher werden in eine phantastische Welt mit kuriosen, farbenfrohen und wundervollen Installationen, Aktivitäten und Geschichten entführt. Auf dem „poetischen Theaterjahrmarkt“ können Besucher Erstaunliches erleben, darunter ein überdimensionales Kaleidoskop. Ausgefallene Klangerlebnisse, die Beziehung zwischen Mensch und Natur, das Wechselspiel von Licht und Schatten und viel mehr präsentieren die Moraner und das Publikum ist mittendrin.

Die zauberhafte Live-Performance „MoraLand“ passt thematisch natürlich bestens zum Jahresmotto der Mainau: „Sonne, Mond und Sterne“. Unter diesem Leitmotiv stehen selbstverständlich einige weitere Events und Attraktionen auf der Bodenseeinsel im Jahr 2019, wie beispielsweise die Orchideenschau „Unendliche Weiten“ und die Herbstausstellung zur Sonnenblume. Die Mainau-Köche verwöhnen darüber hinaus unter anderem mit einer Sternzeichenmenüreihe (3-Gänge-Menüs passend zu den Sternzeichen im Jahresverlauf), einem BBQ unter dem Sonnendach im Juli und einer Sternennacht im Palmenhaus im August. Naturfreunde und Genussmenschen dürfen sich daher auf interessante Stunden auf der Mainau freuen!

Bildquelle: www.mainau.de

Nasskalt, trüb, matschig oder doch weiße Schneepracht, die sich teilweise zu Bergen stapelt? Der Winter hat Deutschland fest im Griff und so mancher sehnt schon jetzt wärmere Frühlingstage oder gar die heißen Sommermonate herbei. Dann können Aktive und Naturfreunde ihre Freizeit wieder im Freien gestalten, beispielsweise bei Wanderungen, beim Schwimmen und Sonnenbaden, beim Radfahren, beim Tennis, Golf oder beim Nordic Walking. Durch die reizvolle Bodenseelandschaft geht es bei angenehmen Temperaturen aber nicht nur zu Fuß oder mit dem Rad. Auch Skates und Segways erobern dann die Pfade, hoch zu Ross werden Wald und Flur im Dreiländereck erkundet und das Motorrad kann endlich wieder raus aus der Garage!

Die Bodenseeregion bietet Motorradfahrern zahlreiche interessante Strecken. Abwechslungsreiche Routen führen durch malerische Gegenden und vorbei an imposanten Bauten, sehenswerten Städten und Kleinoden. Auch die gastronomische Vielfalt – für die der Bodenseeraum ebenso bekannt ist – entlang der Fahrwege sorgt für unvergessliche Ausflüge. Mancher gerät nun ins Schwelgen, bis zum Blick aus dem Fenster. Draußen herrscht Winter und bis zum Start der Motorradsaison dauert es noch einige Tage. Doch immerhin bietet Friedrichshafen am Bodensee traditionell im Januar mit der „Motorradwelt Bodensee“ ein Veranstaltungshighlight und einen Anlaufpunkt für Motorradfreunde aus den Bodenseeanrainerstaaten Deutschland, Österreich, Schweiz und darüber hinaus.

Mehr als 300 internationale Aussteller sind auf der Messe vom 25. Januar bis zum 27. Januar 2019 vertreten, die in diesem Jahr bereits zum 25. Mal veranstaltet wird – eine wahre Erfolgsgeschichte! Hersteller und Händler zeigen bei der diesjährigen Jubiläumsausgabe der Messe ein außerordentlich umfangreiches Sortiment klassischer und innovativer Produkte aus der Motorradszene. Ebenso sind natürlich Roller, Trikes und Quads sowie adäquates Zubehör feste Leitmotive der „Motorradwelt Bodensee“ und damit Bestandteil der Präsentation.

Die Messebesucher können sich an den drei Veranstaltungstagen in Friedrichshafen aber nicht nur über interessante, ansprechende Produkte und Dienstleistungen informieren. Die renommierte Motorradausstellung am Bodensee hält wieder ein unterhaltsames, actionreiches Rahmenprogramm bereit. Beliebte Events wie die Verleihung der BEST BIKE AWARDs, die Supermoto-Show-Racings oder die Motorrad- und Quad-Stunt-Shows fehlen auf der 25. „Motorradwelt Bodensee“ selbstverständlich keineswegs. Außerdem gibt es eine Rock-Party mit vier Live-Bands am Samstag, den Reisemarkt mit Kino und Café, Vorträge & Interviews, den Gebraucht-Motorrad-Markt sowie mehrere Teststrecken für Neulinge und Profis sowie für Klein und Groß.

Die größte Ausstellung dieser Art im Süden der Bundesrepublik versteht es wie kein zweites Event, Information und Erlebnis aus dem Segment Motorräder, Trikes, Roller und Quads so gelungen zu kombinieren, damit das Publikum zu begeistern und dies seit 25 Jahren. Über 46.000 Gäste zählte die „Motorradwelt Bodensee“ im vergangenen Jahr. Im Jubiläumsjahr werden sicherlich mindestens ebenso viele Motorradfans den Weg nach Friedrichshafen finden, um mit spannenden Live-Shows und einer enormen Themenbandbreite (Bikereisen und Unterkünfte, Tuning, Kleidung & Helme, weiteres Zubehör für Fahrer und Gefährt, Kommunikationssysteme, Pflegeprodukte, Ersatzteile, Instandsetzung, Pannenhilfe, Versicherung, Verbände etc.) die kommende Saison „einzuläuten“.

Bildquelle: MOTORRADWELT BODENSEE; www.motorradwelt-bodensee.de

Jetzt ist es bald soweit, das vierte Lichtlein brennt. Während für die einen die Adventszeit geradezu gerast ist, wie schnell vergehen doch drei Wochen zwischen Alltag und Festvorbereitungen, schien die Zeit der Vorfreude für manch anderen doppelt so lang zu dauern. Gerade für die Jüngeren, die sich gespannt und aufgeregt nach dem Weihnachtsfest sehnen, zieht sich die Zeit. Und das obwohl hinter jedem Türchen des Adventskalenders eine neue Überraschung wartet und es damit sichtbar wird, wie zügig die Tage bis zum Hohen Fest verfliegen.
Zeit ist eben relativ! Einstein: „Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.“ Die Hohen Feiertage und einige freie Tage „stehen vor der Tür“ und diese Zeit sollte genossen werden, zum Beispiel mit Aktivitäten und Veranstaltungen, für die das Jahr über wenig Zeit blieb oder die einem besonders lieb sind. Denn dann gilt wieder: Zeit ist relativ und demnach werden die Feiertage bei vielen gefühlt nur so hinwegziehen.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer gemütlichen Wanderung? Am 22. und 29. Dezember 2018 lädt wieder ein erfahrener Wanderführer zu einer Tour in der reizvollen Gegend um Radolfzell am Bodensee ein. Selbstverständlich können Spaziergänger und Wanderfreunde die malerische Flora und Fauna zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz auch ohne Wanderführer erkunden. Am Bodensee gibt es gepflegte und gut ausgeschilderte Wanderstrecken, die schöne Aussichten und idyllische Flecken bergen.

Baden ist nicht nur in den Sommermonaten eine wunderbare Freizeitaktivität für Groß und Klein. Da der Bodensee im Winter auf Grund der Temperaturen freilich nicht unbedingt der ideale Ort zum Schwimmen und Planschen ist, wohl aber für romantische Schifffahrten, empfiehlt sich ein Besuch der Bodenseethermen in Konstanz, Überlingen oder Meersburg. Das Thermentrio im Dreiländereck bietet mit jeweils unterschiedlichen Öffnungszeiten insgesamt die Möglichkeit, über die Feiertage ausgiebig zu baden und zu saunieren.

„Richtig in Schale werfen“ und einen kurzweiligen Abend mit „tanzbarer“ Musik, leckeren Mixgetränken und guten Freunden verbringen? Am 21. Dezember 2018 wartet eine „Ü30-Party“ im Schloss Montfort in Langenargen und am 22. Dezember 2018 gibt es im Bahnhof Fischbach in Friedrichshafen eine „80er & 90er Party“. Die beiden beliebten Events versprechen unterhaltsame Stunden in besonderer Kulisse kurz vor dem Weihnachtsfest. Wer den Weihnachtsstress also hinter sich lassen möchte – auf nach Langenargen oder Friedrichshafen! Übrigens in beiden Lokalitäten am Bodensee ist auch am Silvesterabend Partyvergnügen pur geplant.

Vor, während und nach den Feiertagen zum Jahresende haben zudem etliche Sehenswürdigkeiten der Bodenseeregion geöffnet. Für einen spannenden, lehrreichen und unterhaltsamen Ausflug mit der ganzen Familie ist doch jetzt sicher Zeit! Wer möchte, kann an und zwischen den Feiertagen unter anderem das Bodensee Naturmuseum in Konstanz, die Alte Burg in Meersburg, die Blumeninsel Mainau, die inatura in Dornbirn, das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen in Uhldingen-Mühlhofen oder auch das Zeppelin Museum in Friedrichshafen besichtigen.

Mit den gemütlichen Familienfeierlichkeiten zu den Festtagen und dem vielseitigen Veranstaltungs- und Aktivitätenangebot im Bodenseeraum werden die wenigen, noch verbleibenden Tage bis zum Jahreswechsel sehr erlebnisreich!

Bildquelle: bodensee-therme.de