Vom 22. Juni bis zum 04. August 2019 laden die Langenargener Festspiele – ein Konzept des Schauspielers Steffen Essigbeck in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Nadine Klante – zu Open Air Theatervergnügen für Groß und Klein ein. Die Konzertmuschel in Langenargen, umrahmt vom malerischen Bodensee und dem eindrucksvollen Wahrzeichen der Bodenseegemeinde, dem Schloss Montfort, dient als reizvoller Spielort für das professionelle Sommertheater, das nun zum zweiten Mal veranstaltet wird.

Nach dem erfolgreichen Auftakt der Langenargener Festspiele im Jahr 2018 mit dem Spiel „Räuber Hotzenplotz“ gibt es nun in den Sommermonaten Juni, Juli und August das Freilufttheaterstück „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“ in Langenargen zu sehen. Bei der Astrid Lindgren Figur handelt es sich um einen jugendlichen Kriminalfan und Hobby-Detektiv, der es Dank seines Spürsinns und mit Hilfe seiner beiden Freunde schafft, aufregende Kriminalfälle zu lösen. Darüber hinaus können all jene Theaterfans, die die abenteuerliche Geschichte um den Räuber Hotzenplotz im letzten Jahr verpasst haben, die unterhaltsame Aufführung der Langenargener Festspiele nochmals an einigen Terminen erleben. Wegen großer Nachfrage ist Otfried Preußler´s Kinderbuchklassiker nämlich auch auf dem diesjährigen Spielplan zu finden.

Beide gezeigten Theaterstücke eignen sich für Zuschauer ab 6 Jahren und dauern rund 120 Minuten (Pause eingeschlossen). Ein Familienausflug nach Langenargen am Bodensee mit spannendem und humorvollem Schauspiel für Jung und Alt unter freiem Himmel kann also in den kommenden Tagen eingeplant werden. Und sollte das Wetter übrigens einmal nicht mitspielen, wird das Sommertheater in den Münzhof Langenargen verlegt.

Neben den regulären Aufführungen bieten die Langenargener Festspiele mehrere Sonderspielzeiten für Bildungseinrichtungen und Freizeitstellen für Kinder und Jugendliche. Überdies existiert ein theaterpädagogisches Workshopangebot für (Vor)Schüler und Lehrkräfte.

Von Ende Juni bis Anfang August 2019 läuft nun die zweite Spielzeit der Langenargener Festspiele und diese wird gewiss ein voller Erfolg. Auf die dritte Spielzeit des Freilichttheaters am Bodensee im Jahr 2020 können sich Theaterfans ebenfalls freuen. Im nächsten Jahr soll es neben den Aufführungen für Kinder, Jugendliche und Familien am Vormittag und Nachmittag (Aufführung für Privatpersonen, Bildungseinrichtungen, Freizeiten) ein weiteres Theaterwerk in den Abendstunden für Erwachsene geben.

Bildquelle: langenargener-festspiele.de

Das Zeppelin Museum in Friedrichshafen am Bodensee ist bekannt für seine abwechslungsreichen Ausstellungsobjekte, zu denen freilich technische Exponate der Starrluftschifffahrt gehören, aber ebenso künstlerische Arbeiten aus mehreren Jahrhunderten. Auch bei seiner neuen Sonderschau setzt das Museum auf einen interessanten Mix aus Technik und Kunst. Das Thema ist faszinierend und brandaktuell, die neue Sonderausstellung ab dem 07. Juni 2019 beschäftigt sich mit Drohnen, ihrer Entwicklungsgeschichte, den vielseitigen Anwendungsgebieten sowie ihrer Bedeutung. Nicht nur die technische, funktionale Seite wird dabei betrachtet, sondern vor allen Dingen auch ein Blick auf den unterschiedlichen Einsatz von Drohnen geworfen.

Unbemannte, in der Regel ferngesteuerte Luftfahrzeuge dienen heutzutage militärischen und zivilen Zwecken, Letzteres im privaten und gewerblichen Sektor. Ihre (denkbaren) Einsatzmöglichkeiten sind äußerst umfangreich, in einigen Bereichen werden sie bereits eingesetzt, in anderen wird der Einsatz derzeit erprobt. In der Landwirtschaft beispielsweise überwachen Drohnen und sammeln Daten, sie helfen bei der Erfassung von Ernteschäden, bei der Kontrolle von Wachstum und Krankheitsbefall bei den Pflanzen oder auch bei der Durchsicht vor Mäharbeiten (größere Tiere im Feld). Drohnen fungieren als Transportmittel für kleinere Sendungen, darunter auch medizinische Hilfsgüter. Beim Messen und sammeln von Informationen im Bereich der Meteorologie können sie behilflich sein, ebenso bei der Überprüfung von Gebäuden und Windkraftanlagen. Die Vermessung von schwer erreichbarem, unpassierbarem Gelände, die Überwachung von Wäldern hinsichtlich illegaler Abholzung sowie die Kontrolle von Grenzen sind ferner Anwendungsbeispiele. Nicht zu vergessen private Luftaufnahmen, Drohnen-Flüge und Drohnen-Rennen.

Andererseits werden Drohnen bei militärischen Aktionen zielgerichtet eingesetzt, weshalb sie eine enorme Bedeutung innerhalb der strategischen Kriegsführung besitzen. Darüber hinaus können Überwachung und das Sammeln von Daten ebenso mit negativen Aspekten behaftet sein. Spionage bzw. Ausspähen, Datenschutz und Privatsphäre sind hier relevante Themen. In unbedarfter oder „falscher“ Hand kann ein Drohne selbstverständlich auch gefährlich sein (Zusammenstoß mit Kleinflugzeugen, Drogenschmuggel, fremde Übernahme der Steuerung bzw. Umprogrammierung etc.). Auch speziell im Hinblick auf die Weiterentwicklung von ferngesteuert zu autonom agierend (Stichwort: künstliche Intelligenz) ist die vielschichtige Einsatzfähigkeit von Drohnen kritisch zu bewerten und ethisch zu hinterfragen.

Kritisch setzt sich die Ausstellung des Zeppelin Museums unter dem Titel „Game of Drones. Von unbemannten Flugobjekten“ mit den mannigfachen Einsatzgebieten dieser Technologie, ihrer Verbreitung sowie deren Folgen auseinander. An der Sonderschau vom 07. Juni bis zum 03. November 2019 sind mehrere internationale Künstler beteiligt. Die Ausstellung „Game of Drones“ in Friedrichshafen am Bodensee umfasst zudem interessante Veranstaltungen, zum Beispiel eine Graffiti-Schnitzeljagd am 12. Juni und 19. Juni in der Friedrichshafener Innenstadt, das Fertigen eines Anti-Drohnen-Outfits (keine Erkennung durch Thermosensoren) am 14. Juni, Drohnenbau (zum Beispiel am 31. Juli und 05. August) sowie der Drohnen-Tag am 07. Juli mit vielen spannenden Aktionen rund um die unbemannten Fluggeräte.

Ende Mai lockt einer der Höhepunkte des Mainau Veranstaltungskalenders auf die Blumeninsel im Bodensee, das Gräfliche Inselfest wird vom 30. Mai bis zum 02. Juni 2019 wieder außerordentliche Produkte und Aktionen bereithalten. An den vier Veranstaltungstagen präsentieren sich mehr als 70 Aussteller mit einem umfangreichen Sortiment aus den Bereichen Garten, Wohnen und Lifestyle auf einer weitläufigen Aktionsfläche auf der Mainau. Neben Pflanzen und Gartenwerkzeugen finden sich Einrichtungs- und Dekorationsgegenstände für Drinnen und Draußen, Wohntextilien, Schmuck, Bekleidung und Accessoires, Kosmetika sowie kulinarische Spezialitäten unter den angebotenen Waren. Wer in der vielfältigen Zusammenstellung aus Kräutern, exotischen Kübelpflanzen, Zäunen, Mährobotern, Pavillons, Marmelade, Nougat- und Ölvariationen, Papierkunst, Windspielen, Fossilien, Geschirr, Strickwaren, Gürteln, Handtaschen, Ringen, Tischwäsche usw. ausgiebig stöbern möchte, hat hierzu von Donnerstag bis Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr (samstags sogar bis 21 Uhr!) Gelegenheit.

Interessant und kurzweilig wird der Aufenthalt beim 18. Gräflichen Inselfest auf der Mainau außerdem durch gärtnerische Vorträge und Beratung, Schaubrennen, Weindegustation, die beliebte Gräfliche Hutmodenschau, eine Modellschiffausstellung, ein Modellschiffparcours, Führungen über die Bodenseeinsel, musikalische Auftritte, Kistenklettern und Blütenschminken für Kids und auch der Verleih historischer Kostüme ist wieder Teil des Rahmenprogramms.

Klassische Attraktionen der Blumeninsel im Bodensee wie das Mainau Kinderland, das Palmenhaus und das Schmetterlingshaus, der Mainau Bauernhof, die Promenade der Wild- und Strauchrosen, das Arboretum und die Italienische Blumenwassertreppe beispielsweise warten natürlich ebenfalls, auch zum Gräflichen Inselfest. Ferner lädt eine Sonderschau im Barockschloss zum faszinierenden Thema „Astronomie“ große und kleine Interessenten ein. Die interaktive Ausstellung gewährt bis Mitte September einen spannenden Einblick in die Wissenschaft der Gestirne und ist – wie viele weitere Mainau Aktionen – eine Form der Umsetzung des diesjährigen Blumenjahrmottos „Sonne, Mond und Sterne“.

Kunsthandwerkliche Gegenstände für die eigenen vier Wände, den Garten oder zum Verschenken gibt es darüber hinaus auf dem 9. Kunstmarkt von Kressbronn am Bodensee. Dieser ist vom 30. Mai bis zum 02. Juni 2019 im Seegarten der Bodenseegemeinde geplant.

Wer bei kulinarischen Schmankerln gern auf süße Versuchungen setzt, könnte am 26. Mai 2019 die Schweizer Schokoladenfabrik „Maestrani’s Chocolarium“ in Flawil, gut 40 Km von Romanshorn entfernt, besuchen. Die Schoggifabrik veranstaltet an diesem Sonntag ein Schoggi-Food-Festival, dabei können große und kleine Schokoladenfans verschiedene Schokoladenvarianten und weitere Süßwaren entdecken. Ein Schoggi-Wettbewerb, eine Malaktion und Darbietungen eines Ballon- und Zauberkünstlers runden den süßen Event ab.

Bildquelle: mainau.de

Welche traditionsreiche Großveranstaltung führt Wassersportfans aus den Bereichen Segeln, Rudern und Wasserski auf einem der schönsten Gewässer Europas zusammen und verspricht Sportlern und Zuschauern ein Wochenende voll großartiger Wettkämpfe, interessanter Ausstellungen, Musik und purem Einkaufsvergnügen? Ganz klar – die Internationale Bodenseewoche!

Vom 23. Mai bis zum 26. Mai 2019 wird das beliebte Wassersportevent in Konstanz am Bodensee organisiert und liefert auch diesmal wieder an vier Veranstaltungstagen vielfältige Anziehungs- und Höhepunkte. Im Fokus stehen freilich die verschiedenen Wettkämpfe im Segeln und Rudern, wobei nicht nur die faszinierenden Wettbewerbe selbst locken. Diese können übrigens vom Hafen (auch Großleinwand) und vom See (Zuschauerschiffe) bestens beobachtet werden. Auch die zahlreichen, interessanten Yachten – eine reiche Auswahl von elegant bis hochtechnisiert – sind Blickpunkte auf der Internationalen Bodenseewoche. Überdies zeigt der Deutsch-Schweizerische Motorboot-Club mit seiner prämierten Showgruppe ein großartiges Zusammenspiel von Wasser, Geschwindigkeit und Körperbeherrschung bei seinen abwechslungsreichen, sensationellen Wasserskiauftritten am Freitag und am Sonntag.

Wasser ist selbstverständlich das Element der Internationalen Bodenseewoche und zwar nicht nur im Rahmen der sportlichen Wettbewerbe und akrobatischen Shows. Ebenso stehen die Präsentation ferngesteuerter Schiffsmodelle, Bootsausstellungen der Polizei und Feuerwehr, Kinderbootfahren, Kanupolo, Coastal Rowing (Rudersport auf rauen, unruhigen Gewässern) sowie Rundfahrten auf dem traumhaften Bodensee auf dem Programm. Und auch an Land warten vielseitige Attraktionen auf die Besucher, zum Beispiel ein Land Rover Off-Road-Parcours, Fahrgeschäfte, Knotenkunde, Musik, Tanzeinlagen zum Zuschauen und Mitmachen, Bastelaktionen und natürlich der Maritime Markt.

Der Maritime Markt auf der Promenade offeriert von Donnerstag bis zum Sonntag attraktive Angebote und Aktionen. Gleiches gilt für die Konstanzer Geschäfte, denn am 26. Mai 2019 ist verkaufsoffener Sonntag in der Universitätsstadt am Bodensee. Und wer mehr über Konstanz und seine reiche Geschichte erfahren möchte – von 1414 bis 1418 Konzilstadt, dato deutsche Grenzstadt zur Schweiz sowie größte Stadt am Schwäbischen Meer, kann am Sonntag an thematisch unterschiedlichen, kostenfreien Stadtführungen teilnehmen.

Museumsbesuche – nur eine notgedrungene Unternehmung an Schlechtwetter-Tagen oder ein Muss im Rahmen des Lehrplans? Keineswegs! Dass ein Ausflug ins Museum ein interessantes und zudem unterhaltsames Erlebnis für die ganze Familie sein kann, beweisen viele Museen in Deutschland, Europa und der Welt. Spannendes Wissen, faszinierende Museumsstücke, interaktive Ausstellungen mit Angeboten zum Mitmachen und Ausprobieren, wechselnde Sonderschauen zu verschiedenen Themen, Museumsworkshops für Kinder und Erwachsene sowie lehrreiche und zeitgleich auch kurzweilige Museumsführungen – mit diesen und vielen weiteren Faktoren machen etliche Museen heutzutage auf sich aufmerksam und locken Jung und Alt in ihre Dauer- und Sonderausstellungen. Solche sehenswerten Museen gibt es nicht nur in Metropolen wie Moskau, New York, Tokio, Berlin oder Wien, auch am idyllischen Bodensee sind sie beheimatet und gehören zu den Attraktionen der malerischen Region zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Mit dem Internationalen Museumstag (stets um den 18. Mai) wurde vor mehr als 40 Jahren ein Aktionstag geschaffen, der an die Mannigfaltigkeit der globalen Museumswelt erinnert und auch an das damit verbundene Engagement sowie außerdem die kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung der Ausstellungen und der Museumsarbeit hervorhebt. Der diesjährige Internationale Museumstag in Deutschland ist am 19. Mai geplant und zwar unter dem Motto „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ („Museums as Cultural Hubs: The Future of Tradition“). Zahlreiche Ausstellungen organisieren an diesem Sonntag spezielle Aktionen und Events, so können sich natürlich auch Gäste der reizvollen Bodenseeregion auf vielseitige Museumsangebote und Museumsaktivitäten freuen.

Freier Museumseintritt, geführte Museumsrundgänge, Museumsfeste, Kostümierung, Spiele, Rätsel und Bastelaktionen gehören unter anderem zum Programm der Ausstellungen am Bodensee am 19. Mai 2019.
Im Archäologischen Hegau-Museum Singen bildet beispielsweise die Epoche der Alamannen einen thematischen Schwerpunkt zum Internationalen Museumstag. Am Sonntag erfahren Groß und Klein Interessantes aus dem alamannischen Leben und Alltag, fertigen typische Perlenketten oder ein Goldblechkreuz und können alemannische Kleidung anlegen. Kreativität und Geschick sind ebenso bei einigen Aktionen im Rosgartenmuseum von Konstanz gefragt, sei es beim Bau eines kleinen historischen Lastenseglers oder bei der Eigenpräsentation eines Museumsstücks. Unterschiedliche Führungen durch das Rosgartenmuseum werden darüber hinaus angeboten.

Das Schulmuseum von Friedrichshafen am Bodensee lädt derzeitige und ehemalige Schüler am 19. Mai zu seinem 3. Museums- und Gartenfest ein. Museumsrundgänge, Lesungen, diverse Spiele und Kreativaktionen (Binden von Leseheften, Basteln von Dekodierscheiben) sowie Live-Musik sorgen für Kurzweil und das kulinarische Angebot mit Food Truck, Kuchen und Waffeln für das leibliche Wohl.
Weitere mögliche Ziele am Internationalen Museumstag in der Bodenseeregion sind zum Beispiel Tettnang (Leistungsschau u.a. mit dem Stadtmuseum), das Kunstmuseum Singen (Kreativprogramm und Führung, freier Eintritt), Langenargen (Musik, Führung), das Stadtmuseum Radolfzell (freier Eintritt, Führung) und das Fritz Mühlenweg-Museum in Allensbach (freier Eintritt, Führung).

Wer seine Eindrücke vom Museumsbesuch am Internationalen Museumstag am 19. Mai 2019 teilen möchte, kann sich übrigens an der Social Media Aktion „#auf1Wort“ beteiligen. Bei der Aktion können Ausstellungen, Exponate sowie Gedanken hierzu mit eigenen Worten erläutert werden. Durch die Vielfalt der Sprachwelt (Muttersprache, Fremdsprache, Dialekt, Ausdruck, Fach- oder Umgangssprache etc.) sowie individuelle Gedanken und Verknüpfungen (Erfahrungen, Anekdoten, Eindrücke etc.) zeichnen sich sicherlich interessante, facettenreiche „Bilder“ derselben Ausstellung und Museumsstücke.

Bildquelle: museumstag.de

Den Frühling am malerischen Bodensee mögen nicht nur Natur- und Pflanzenfreunde. Auch Kunst- und Kulturfans geraten ins Schwärmen, wenn die wärmeren Monate Einzug halten. Dann warten im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz neben wunderschönen Landschaften mit einer artenreichen Flora und Fauna auch viele kulturelle Höhepunkte wie das Bodenseefestival!

Das Bodenseefestival besitzt eine lange Tradition, zum 31. Mal wird es veranstaltet und bringt seit mehr als einem Vierteljahrhundert nationale und internationale Künstler und Kulturfreunde bei einem vielfältigen Kulturreigen im Frühling zusammen. Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Literatur, Musik, Theater und Tanz rund um den idyllischen See geplant. Vom 11. Mai bis zum 10. Juni 2019 findet das renommierte Bodenseefestival statt. In diesem Jahr lautet das Leitmotiv des Festivals „Benelux“ und bei den über 70 Veranstaltungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein von Mitte Mai bis Mitte Juni 2019 stellen sich Musiker, Autoren, Tänzer, Schauspieler, Maler/Zeichner, Fotokünstler usw. aus den Benelux-Ländern Belgien, Niederlande und Luxemburg vor.

Zu den vielfältigen Künstlern, die beim diesjährigen Bodenseefestival auftreten, gehören unter anderem Janine Jansen aus den Niederlanden und Francesco Tristano aus Luxemburg. Die beiden herausragenden Musiker sind als aktuelle Artist in Residence ausgewählt: Jansen als prämierte, weltweit gefeierte Geigerin und „Queen of Download“ sowie Tristano als klassischer Pianist und Komponist, der eine Verbindung schafft zwischen Klassik und Elektromusik. Beide werden beim Bodenseefestival gleich mehrfach das Publikum begeistern, beispielsweise beim Festivalbeginn am 11. Mai im Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Haus.

Neben musikalischen Aufführungen unterschiedlicher Richtungen (Klassik, Jazz, Funk, Chansons, Percussion, Clubsounds usw.) gibt es während des Bodenseefestivals ebenso Theateraufführungen, Lesungen, Ballett sowie zwei Kunstausstellungen in der Städtischen Galerie Tettnang (19. Mai bis 07. Juli) und im Graf-Zeppelin-Haus (11. Mai bis 10. Juni) zu erleben.
Das umfangreiche Festivalprogramm hält sowohl für Erwachsene als auch für junge Kulturfans großartige Veranstaltungen bereit, beispielsweise die „Lange Nacht der Literatur“ am 17. Mai, Kinderkonzerte am 12. Mai und 18. Mai, Musikkabarett und Figurentheater für Erwachsene am 23. Mai, Musik auf der MS Graf Zeppelin und ein Familienkonzert im Neuen Schloss Tettnang am 02. Juni, ein Familienkonzert auf Schloss Achberg am 09. Juni sowie als Abschluss das Picknickkonzert am 10. Juni im Park von Schloss Salem.

Bildquelle: bodenseefestival.de

Die Bodenseeregion ist eine Kunst- und Kulturhochburg. Drei Länder mit facettenreicher Historie, traditionellem Brauchtum und außergewöhnlichen Künstlern liegen am Schwäbischen Meer und auch der Einfluss der Nachbarstaaten Liechtenstein, Frankreich und Italien ist zu spüren. Museen und Galerien sind hier in großer Zahl vertreten, geschichtsträchtige und prachtvolle Gebäude und Anlagen prägen die Region, wie beispielsweise die Festungsruine Hohentwiel, Schloss und Kloster Salem, die Inseln Mainau und Reichenau, das Konzil Konstanz, das Kunsthaus Bregenz, Schloss Arenenberg, das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen und das Überlinger Münster.

Charakteristisch sind zudem hochkarätige und beliebte Veranstaltungen wie das Bodenseefestival, das Kulturufer Friedrichshafen, die Langenargener Schlosskonzerte oder die Bregenzer Festspiele. „Kleinere“ Formate und Events, die Projekte abseits des Mainstreams vorstellen, bereichern die kulturelle Landschaft am Bodensee, so zum Beispiel das SHIVERS Film Festival in Konstanz oder die Filmtage Friedrichshafen „Jetzt oder nie“. Wer sich für Filmkunst interessiert, kann übrigens am 03. Mai 2019 dem vorarlberg museum in Bregenz einen Besuch abstatten. An diesem Freitag findet hier die Vorarlberger Kurzfilmnacht statt, bei der eine Vorauswahl für das Alpinale Kurzfilmfestival im August für den Bereich „vorarlberg shorts“ getroffen wird.

Rund um den Bodensee – in Friedrichshafen, Bregenz, Konstanz, Radolfzell usw. – gibt es einige spannende Veranstaltungen, die sich an einem Abend diversen Kulturbereichen oder auch anderen Gebieten widmen, darunter die Lange Nacht der Musik, die Lange Nacht der Technik, die Lange Nacht der Wissenschaft, die Kulturnacht und die Lange Nacht der Bodenseegärten. Ein interessanter Termin für Kulturfreunde, vor allem für Schauspiel- und Literaturfans, ist die Lange Nacht der norwegischen Dramatik am 09. Mai 2019 in Konstanz. Am Donnerstagabend stehen in Konstanz fünf Dramen zeitgenössischer, in Norwegen beheimateter Autorinnen auf dem Programm.

Die szenischen Lesungen in Form von Schauspiel und Monolog am 09. Mai sind übrigens Teil einer Themenwoche zur norwegischen Dramatik, die vom 04. Mai bis zum 11. Mai 2019 in Konstanz veranstaltet wird. Zu dem thematischen Reigen gehört außerdem ein Gespräch am 05. Mai mit Arne Lygre, dem Autor des prämierten Werks „Ich verschwinde“, das ab dem 04. Mai vom Konstanzer Theater aufgeführt wird (wie auch „Meer“ von Jon Fosse ab dem 11. Mai). Darüber hinaus findet am 10. Mai 2019 ein Brunch mit den norwegischen Dramatikerinnen bzw. Vertretern des Dramatikkens hus statt.

Bildquelle: theaterkonstanz.de

Das Ländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz ist eine landschaftlich reizvolle und kulturreiche Region in der Mitte Europas und daher natürlich auch ein beliebtes Urlaubsziel. Der Verkehr im Bodenseeraum ist vielfältig. Städte und Gemeinden am Bodensee wie beispielsweise Meersburg, Friedrichshafen, Gaienhofen, Lindau, Langenargen, Bregenz und Romanshorn können mit dem Pkw, dem Motorrad, dem Bus und der Bahn erreicht werden. Über den Seeweg und das weitläufige, gepflegte Radwegnetz sind ebenfalls viele Städte und Gemeinden im Bodenseeraum miteinander verbunden. Weil die Städte und Ortschaften am See über verschiedene „Verkehrswege“ problemlos erreichbar sind, haben Gäste die Möglichkeit, im Urlaub (selbst im Kurzurlaub) zu vielen sehenswerten Kleinoden auf unterschiedlichen Wegen zu gelangen, zum Beispiel zu Fuß, mit dem Rad oder dem Schiff.

Am ersten Maiwochenende 2019 wird Teilen des Bodenseeverkehrs übrigens auf Grund eines speziellen Jubiläums gedacht. Die „Seelinie“ – eine Eisenbahnstrecke von Schaffhausen bis nach Rorschach – wurde Ende des 19. Jahrhunderts in mehreren Abschnitten geschaffen. Die Teilstrecke Romanshorn-Rorschach wird seit 1869 befahren und begeht damit nun ihren 150. Geburtstag. Doch nicht nur dieses Jubiläum der Eisenbahn zu Lande wird vom 04. Mai bis zum 05. Mai 2019 in mehreren Städten und Gemeinden am Bodensee gefeiert. Ab 1869 existierte ferner der Transport von Eisenbahnen bzw. Wagons über das Schwäbische Meer per Schiff und teilt damit das 150. Gedenkjahr. Die Eisenbahnfähren („Trajekte“) verkehrten damals unter anderem zwischen Lindau, Romanshorn und Bregenz. Im Jahr 1976 wurde die letzte Verbindung dieser Art (Friedrichshafen-Romanshorn) endgültig eingestellt.

Im Rahmen des zweifachen 150. Jubiläums gibt es in den Bodenseestädten Lindau, Romanshorn, Bregenz, Friedrichshafen, Rohrschach sowie Konstanz und Kreuzlingen am kommenden Samstag und Sonntag ein abwechslungsreiches Informations- und Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein. In Lindau am Bodensee finden vom 03. Mai bis zum 05. Mai 2019 überdies die 14. Lindauer Gartentage mit interessanten Angeboten und Aktionen statt und Romanshorn organisiert am 04. Mai und 05. Mai 2019 sein beliebtes Hafenfest.

Besucher können am nächsten Wochenende in den Bodensee-Festorten an Bahn- und Schifffahrten teilnehmen. Ab Romanshorn verkehrt zum Beispiel der traditionsreiche Rote Doppelpfeil „Churchill“, der in diesem Jahr seinen 80. begeht und als ältestes, aktives Streckentriebfahrzeug der Schweizerischen Bundesbahnen SBB gilt. Darüber hinaus sind unterschiedliche Ausstellungen und Führungen, Zug- und Schiffsbesichtigungen geplant. Der Abwechslung dienen zudem musikalische Darbietungen, Minigolf, ein Lok-Simulator, Vorträge, Kreativaktionen, handwerkliche Aktivitäten usw. Für das leibliche Wohl der Eisenbahnfans, Freunde der Schifffahrt und Gartenliebhaber ist selbstverständlich gesorgt.

Bild: Georg Trüb

Weniger als 400 Tage sind es noch bis zum 23. April 2020, schon bald fällt der Countdown unter die Jahresfrist von 365 Tagen. Bis zum Stichtag gibt es noch allerhand zu tun in Überlingen am schönen Bodensee, doch längst hat die Stadt vielerorts mit Bau- und Umgestaltungsmaßnahmen begonnen. Überlingen bereitet sich vor, wandelt sich und dies wegen einer ganz besonderen Veranstaltung im Jahr 2020. Vom 23. April bis zum 18. Oktober nächsten Jahres wird Überlingen Ausrichter sein für die erste Landesgartenschau am Schwäbischen Meer!

Es ist ein Mammutprojekt, das mit vielseitiger Bürgerbeteiligung und mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg in gut einem Jahr verwirklicht sein wird und auch nach der Landesgartenschau 2020 sollen die geschaffenen Kleinode intensiv von Bürgern und Gästen genutzt werden. Durch die Entstehung dieser zusätzlichen Anziehungspunkte erhöht Überlingen am Bodensee nachhaltig seine Attraktivität als Lebensmittelpunkt und Ferienstandort im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Schweiz.

Was ist geplant? Eine spezielle Attraktion wird der naturnahe Uferpark mit einer Fläche von etwa 6 Hektar. Auf dem großzügigen, bisher eher „grauen“ Gelände finden sich dann viel Begrünung (heimische, rare Arten), Spielflächen und Spielgeräte für Kinder und Jugendliche, ein Areal zum Kneippen im Bodensee sowie zahlreiche Erholungsplätze mit einem wunderbaren Blick über das Schwäbische Meer. Weiterhin werden einige Stadtgebiete bis zur Landesgartenschau am Bodensee erneuert und umgestaltet, darunter der Landungsplatz, der Mantelhafen, die Menzinger Gärten sowie die Rosenobelgärten mit dem Rosenobelturm.

Die Besucher dürfen sich also auf viele Anziehungspunkte und Aktionen freuen. Einige bisher kaum zugängliche Bereiche werden bis zur Landesgartenschau (und für danach) erlebbar gemacht. Es sollen unter anderem Schwimmende Gärten, Schaugärten mit aktuellen Trends, kleine Nutzgärten, ein Grünes Klassenzimmer, eine Waldrapp-Aufzuchtstation, Aussichtspunkte und Möglichkeiten zum Kneippen neu geschaffen werden – passend, schließlich ist Überlingen traditionsreiches Kneippheilbad.

Allerlei Interessantes gibt es dann zur Landesgartenschau 2020 bei den heimischen Landwirten, Imkern, Landfrauen, diversen weiteren Vereinen und Verbänden bei verschiedenen Ausstellungen und Präsentationen zu erfahren. Im Pflanzenhaus Überlingen können dann beispielsweise Kakteen bestaunt werden und in der früheren Klosterkirche zudem regelmäßig Blumenarrangements.

Doch nicht nur das unmittelbare Stadtgebiet von Überlingen erfährt Veränderung, auch umliegende Teilorte möchten mit verschiedenen, geförderten Projekten am Landesgartenschaujahr teilhaben. So sollen unter dem Leitmotiv „Landesgartenschau Plus“ zum Beispiel ein Geschichtslehrpfad in Lippertsreute und eine Naturbühne in Nesselwangen entstehen und es gibt zahlreiche weitere Vorschläge bezüglich Neugestaltung und Schaffung von kulturellen und naturnahen Gebieten sowie Angeboten. Für die Landesgartenschau Überlingen wurden übrigens nicht nur spannende Projekte konzipiert und Veranstaltungen geplant. Es gibt mit „Auf zu neuen Ufern“ von den „Jungs vom Bodensee“ sogar einen Landesgartenschau-Song!

Während der Landesgartenschau locken natürlich vielfältige Ausstellungen aber auch musikalische Veranstaltungen, Kleinkunst, diverse Feste und Aktionstage, Open-Air-Kino und sportliche Events finden vom 23. April bis zum 18. Oktober 2020 statt. Bis zur Eröffnung der LGS vergeht noch ein knappes Jahr, doch auch dieser zeitliche Meilenstein muss gefeiert werden. Daher wird am Dienstag nach Ostern (23. April 2019) auf dem Überlinger Landungsplatz ein kleiner Festakt mit Musik, Spiel und Spaß für die Jüngeren organisiert, bei dem der öffentliche Platz nach der Umgestaltung nun offiziell der Öffentlichkeit übergeben wird.

Bildquelle: Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH/Paul Meyer

Die Schlemmerzeit beginnt! Endlich kann im Freien wieder gegrillt und mit der Eistüte in der Hand am Bodenseeufer entlang geschlendert werden. Bald sorgt der heimische Kräutergarten wieder für viel frisches „Grün“ auf den Tellern und die rot leuchtenden Früchte der Erdbeerpflanzen für süßen Genuss zwischendurch. Bis der Garten wieder zum „Nahrungslieferant“ und farbenfrohen Ort der Erholung wird, dauert es zwar noch ein Weilchen, aber mit der Planung kann schon jetzt begonnen werden. Beete vorbereiten, Saatgut und Pflänzchen kaufen, pikieren – es gibt allerhand zu tun im Frühjahr. Der Lohn für all die Mühe folgt erst in den kommenden Monaten. Wer aber schon jetzt kulinarische Höhepunkte genießen oder seinen Liebsten zum Osterfest servieren möchte, kann zum Beispiel typische Leckereien aus Italien am Marktstand Mitte April in Bregenz am Bodensee erwerben.

Der Italienische Spezialitätenmarkt wird vom 17. April bis zum 21. April 2019 veranstaltet und hält ein interessantes Sortiment mit Schlemmereien aus dem südlichen „Stiefel-Staat“ bereit. Auf dem Sparkassenplatz der Bodenseestadt offerieren von Mittwoch bis zum Sonntag ausgewählte Erzeuger und Händler unter anderem Olivenöl, Pasta, Gewürze, verschiedene Käse- und Salamivariationen, Torrone und Taralli. Wer seinen Ostertisch mit Köstlichkeiten aus Sizilien, Umbrien, der Toskana, der Lombardei usw. eindecken möchte, schaut nächste Woche in Bregenz vorbei.

Rebensaft aus „Bella Italia“ gehört freilich auch zu den Produkten, die auf dem Italienischen Markt präsentiert werden. Wer neben Weinen aus Italien auch köstliche Bodenseeweine zum Osterfest (oder zu einer anderen Gelegenheit) servieren möchte, kann sich beispielsweise auf der Bodensee Weinmesse am 13. April 2019 im Dornier Museum Friedrichshafen informieren und beraten lassen. Am Samstag in der Zeit von 15 Uhr bis 20 Uhr treffen Weinfreunde im Museum für Luft- und Raumfahrt auf Winzer der Bodenseeregion und ihre edlen Tropfen (neuer Jahrgang).

Weitere Schmankerl warten selbstverständlich in den Gastronomiebetrieben am Bodensee, bei den Weingütern und Winzervereinen im Dreiländereck sowie auf so manchem Bodenseeschiff. Einige Schifffahrtsunternehmen laden regelmäßig zu idyllischen Fahrten auf dem Schwäbischen Meer mit kulinarischem Höhepunkt ein, so zum Beispiel BSB mit dem „Spargel-Schmaus“ sonntags vom 14. April bis zum 19. Mai 2019. Freilich steht bei dieser Art Rundfahrt auf dem See die weiße und grüne Gemüsepflanze kulinarisch im Vordergrund. Übrigens noch bis zum 13. April sind heimische Gastronomen und Erzeuger mit speziellen Speisen, heimischen Waren und Aktionen (Kochkurse, Räucherfisch usw.) an dem Veranstaltungsreigen „Überlinger Heimatgenüsse“ beteiligt.

Bildquelle: www.bregenz.travel