Der Advent und das Weihnachtsfest aber auch andere Zeiten des Jahres wie Fasnet und Ostern sind von traditionellem Brauchtum geprägt. Althergebrachte, aktiv gelebte Festlichkeiten und Bräuche finden sich überall am schönen Bodensee, so auch in Überlingen, zum Beispiel der „Hänselejuck“ oder der „Dreikönigstrunk“. Das Städtische Museum der Bodenseestadt veranstaltet am Nachmittag des 14. und 15. Dezember 2018 eine interessante Führung, bei der ausgewählte Überlinger Bräuche vorgestellt und erklärt werden. Adventsstimmung kommt auch am Ende des Rundgangs auf, wenn die Teilnehmer im idyllischen Museumsgarten Glühwein, Tee und den besonderen Ausblick auf das weihnachtliche Überlingen genießen.

Auch bei anderen Aktivitäten können sich Urlauber und Einheimische am Bodensee derzeit auf die Weihnachtsfeiertage einstimmen, beispielsweise bei verschiedenen Vorlesestunden für Kinder und Erwachsene. Diese werden unter anderem am 15. Dezember in der Stadtbücherei Überlingen und auf dem Bregenzer Weihnachtsmarkt auf dem Kornmarktplatz sowie am 19. Dezember im Evangelischen Pfarrhaus am See in Überlingen abgehalten. Außerdem zeigt das Theater von Lindau am Bodensee vom 19. bis zum 21. Dezember die unterhaltsame „Weihnachtsgeschichte“ von Astrid Lindgrens „Michel aus Lönneberga“ im Puppentheater.

Natürlich locken in der Vorweihnachtszeit auch am dritten Adventswochenende wieder zahlreiche schmucke Weihnachtsmärkte rund um den Bodensee. Auf dem Rathausplatz in Immenstaad gibt es am 15. und 16. Dezember weihnachtliche Köstlichkeiten und Dekoration, Kunsthandwerkliches, viel Musik sowie eine Feuershow.

Um den dritten Advent veranstalten ferner die Schweizer Städte Frauenfeld und Schaffhausen ihre traditionsreichen Weihnachtsmärkte. Frauenfeld begeht vom 14. bis zum 16. Dezember seinen 20. Weihnachtsmarkt mit ca. 170 Ausstellern, Sonntagsverkauf der Geschäfte, Kinderschminken, lebendiger Krippe, Karussell und der berühmten Kamel-Karawane mit den Heiligen Drei Königen. Eine Besonderheit sind überdies die Lichtbilder an den Häuserwänden, die seit Ende November die Stadt schmücken und die Weihnachtsgeschichte präsentieren. In Schaffhausen wird es am 15. und 16. Dezember beim Weihnachtsmarkt Kreuzgang Allerheiligen stimmungsvoll Dank geschmückter Buden mit allerlei Weihnachtlichem und Regionalem in historischer Kulisse des Klosters zu Allerheiligen, mit Sonntagsverkauf des Schaffhausener Einzelhandels, Karussell, Vorlesezeiten und Kerzenziehen.

Auch im Bauernhaus-Museum in Wolfegg und im Naturerlebnispark skywalk in Scheidegg stehen am dritten Adventswochenende weihnachtliche Melodien, Lichter, Düfte, Geschmackserlebnisse, Produkte und Aktivitäten im Mittelpunkt. Das Bauernhaus-Museum bietet vom 14. bis zum 16. Dezember 2018 mit seinem Winterzauber Adventsmarkt mit Kunsthandwerk, Nikolaus und Knecht Ruprecht einen schönen Anziehungspunkt und im skywalk allgäu sorgt die Waldweihnacht am 15. und 16. Dezember 2018 mit Schneekönigin, Nikolaus, Weihnachtswaren, Krippenausstellung und Himmelspostamt für freudiges Strahlen.

Weihnachtsmärkte und besinnliche Lesungen sind nicht das Richtige? Wie wäre es mit einer satirischen Weihnachtsbetrachtung wie am 14. Dezember 2018 in der Alten Fabrik in Uhldingen-Mühlhofen „Schlimmer die Glocken nie klingen“ von Patrizia Moresco oder am 20. Dezember im Tertianum in Konstanz „Heitere Geschichten rund um Weihnachten“ mit Veronika Faber und Jürgen Wegscheider? Und für alle Bierfreunde gibt es am 20. Dezember im Hopfengut No20 in Tettnang am Bodensee eine Weihnachtsbierverkostung.

Bildquelle: weihnachtsmarkt-frauenfeld.ch

Zum Ende des Jahres werfen viele einen ganz persönlichen Blick zurück auf die vergangenen Tage. Welche Höhepunkte oder auch Tiefschläge gab es im letzten Jahr, welche Vorhaben konnten verwirklicht werden und konnten die guten Vorsätze von der Silvesternacht eingehalten werden? Ja, in der Vorweihnachtszeit wird oft zurückgeblickt, manchmal melancholisch, manchmal freudig auf die vergangenen Tage, Wochen, Monate oder auch Jahre. Die älteren Generationen erinnern sich dann oft gern an frühere Weihnachtsfeste zurück, als es üblich war gebrauchtes Spielzeug lediglich zu verschönern oder zu reparieren, statt neues zu kaufen, als selbstgefertigte Puppenstuben und Puppenkleider auf dem Gabentisch standen oder als der Christbaum nicht mit LED-Lichterketten, sondern mit echten Kerzen geschmückt wurde. Die gute alte Zeit … nicht immer gut, aber auch nicht durchweg schlecht, möchte man meinen.

Und nicht nur innerhalb der Familie und im Freundeskreis wird in diesen Tagen auf Vergangenes zurückgeschaut, auch manches Bodenseemuseum eröffnet in der Vorweihnachtszeit Sonderschauen, die einen interessanten Rückblick auf außergewöhnliche Epochen der Vergangenheit gewähren. Das Stadtmuseum in Radolfzell am Bodensee zum Beispiel widmet sich den Wirtschaftswunderjahren der 1950er und 1960er als Industrie, Gewerbe und Dienstleistungssektor eine auffallende Blüte erfuhren. Selbstverständlich war der nach den Kriegsjahren zügig einsetzende und andauernde wirtschaftliche Aufschwung dieser Zeit auch in Radolfzell deutlich spürbar. Hiervon berichtet das Stadtmuseum in seiner Sonderausstellung „Wirtschaftswunder. Bewegte Jahre in Radolfzell“, dabei unter anderem von der Entstehung der Mettnau-Kur Ende der 50er Jahre. Vom 15. Dezember 2018 bis zum 16. Juni 2019 können Besucher allerlei Interessantes aus der Radolfzeller Geschichte sowie dem Arbeiten und Leben der Radolfzeller zu Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders erfahren (Abschaffung der Lebensmittelkarten und Ende der Lohntüten etc.). Führungen und Vorträge zur Wirtschaftswunderära in Radolfzell am Bodensee, Deutschland und Europa sind während der Sonderschau geplant.

Auch das Dornier Museum in Friedrichshafen lädt Besucher ab dem dritten Adventswochenende auf eine Reise in die Zeit der Nierentische, Heimtonbandgeräte, Tulpenlampen, von Pilzkiosk, Toast Hawaii, BMW Isetta, NSU Prinz und Co. ein und zeigt außergewöhnliche Originalfahrzeuge. Mit der Sonderschau „Klein-kleiner-Kleinstwagen“ präsentiert das Friedrichshafener Museum für Luft- und Raumfahrt eine andere Form der Mobilität – Kleinstfahrzeuge mit drei und vier Rädern der 1950er und 1960er Jahre wie das Goggomobil. Nicht nur Fahrzeugunternehmen brachten die erschwinglichen und im Vergleich zum Zweirad witterungsgeschützten Vehikel auf den Markt. Sogar einige deutsche Flugzeughersteller fertigten während des Flugzeugbauverbots nach dem Zweiten Weltkrieg derartige Kleinstwagen – darunter den Dornier Delta und den Messerschmitt Kabinenroller – bis sie wieder ihre eigentliche Produktion aufnehmen konnten. Außerdem gab es bereits einen Erfolg versprechenden Nachfolger mit dem VW-Käfer, der Mitte der 50er Jahre als 1 Millionster Volkswagen vom Band lief und bis heute als Symbol der Wirtschaftswunderzeit gilt. Die Sonderschau des Dornier Museums ist vom 14. Dezember 2018 bis zum 30. April 2019 zu besichtigen.

Und wie verlief das Weihnachtsfest in den 1950er und 1960er Jahren? Ohne Fernsehen, aber mit Weihnachtsgeschichten und Weihnachtsliedern aus Büchern oder dem Radio? Wurde das Glöckchen zur Bescherung geläutet? Gab es Eisblumen am Fenster und einen Teller auf dem Tisch mit Leckereien? Lag Nützliches und Praktisches unter dem Christbaum und wie viele Geschenke warteten? Gab es Spielzeug, das nur zum Hohen Fest bespielt werden durfte? Vielleicht fragt der eine oder andere in diesem Jahr (Ur)Oma und (Ur)Opa, wie es bei ihnen in der Kindheit zum Weihnachtsfest war.

Bildquelle: www.radolfzell.de

Die besinnliche Adventszeit hat begonnen. Zugegeben: Einzelhandel, Transport- und Zustellbranche sowie Gastronomen werden die Zeit jetzt vor dem Weihnachtsfest nicht gerade als ruhig, gemütlich und entspannt bezeichnen. Doch für viele ist der Dezember eine ganz besondere Zeit, in der es zwar nicht immer relaxt zugeht, aber dafür die Atmosphäre von gespannter Vorfreude geprägt ist. Auch wenn es bei der Arbeit hektisch ist, zu Hause, bei der Familie oder Freunden kommt in diesen Tagen meist eine heitere und gemütliche Stimmung auf, zum Beispiel beim gemeinsamen Basteln und Backen, bei einem Bummel über den Weihnachtsmarkt oder bei einer fröhlichen Schlittenfahrt – sofern Petrus uns in diesem Dezember noch ordentlich Schnee beschert.

Ob mit oder ohne Schnee, eine Wanderung durch die reizvollen Winterlandschaften am Bodensee ist eine schöne Aktivität für die ganze Familie. Und wer unter fachkundiger Leitung die malerische Natur und großartige Ausblicke entdecken möchte, schließt sich den geplanten Wanderungen an den kommenden Adventssamstagen an, die vom Radolfzeller Tourismus- und Stadtmarketing initiiert werden. Am nächsten Samstag, den 08. Dezember 2018 führt die Tour rund um den Radolfzeller Ortsteil Liggeringen. Auf der etwa 8 Kilometer langen Wanderroute erhalten die Teilnehmer einen Eindruck von dieser idyllischen Gegend am Bodensee, mehrere Aussichtsplätze liegen auf der Strecke.

Für einen gemütlichen Spaziergang zu Zweit oder mit den Kindern empfiehlt sich außerdem die Mainau. Die Blumeninsel im Bodensee ist auch im Dezember ein attraktives Ausflugsziel, das einerseits mit winterlichen Naturerlebnissen und vorweihnachtlichen Veranstaltungen aufwartet, andererseits ebenso sommerliches Ambiente bereithält.
Ziergräser, Hagebutten an den Strauch- und Wildrosen, Schneeball-Sträucher und mächtige Bäume im „Winterkleid“ zeigen sich in der kalten Jahreszeit auf der Mainau.
Auch im Veranstaltungskalender ist der aktuelle Monat deutlich erkennbar. Freitags sind zum Beispiel Back-Workshops geplant, bei denen weihnachtliche Köstlichkeiten aus Schweden wie Zimtschnecken und Pfefferkuchen gebacken werden. Darüber hinaus wird auf der Mainau bis zum 22. Dezember das 6-teilige Schwedische Weihnachtsbuffet angeboten. Schweden, die Heimat der Gräflichen Familie Bernadotte, spielt überdies bei der diesjährigen Mainauer Winterausstellung eine große Rolle. Die Winterschau im Barockschloss befasst sich nämlich bis zum 10. Februar 2019 mit dem bekannten schwedischen Spielzeughersteller BRIO. Schwedisches Brauchtum wird traditionell auf der Mainau gepflegt, in der Adventszeit auch mit dem Lucia-Singen am 12. Dezember und dem Lucia-Fest am 13. Dezember.
Hochsommerlich präsentiert sich das Schmetterlingshaus der Mainau. Im zweitgrößten Haus dieser Art in Deutschland können Besucher „angenehme“ Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad, eine Luftfeuchtigkeit um die 90 Prozent und dementsprechend eine faszinierende, tropische Schmetterlings- und Pflanzenwelt erleben. Ein schöner Kontrast zur winterlichen Landschaft am Bodensee mit den schneebedeckten Alpen!

Bildquelle: www.mainau.de

Wer sich bis dato den weihnachtlichen Ausladen der Geschäfte, dem winterlichen Schneegestöber und frostigen Temperaturen, den weihnachtlichen Melodien, Stollen, Lebkuchen und Spekulatius verwehren konnte (oder es zumindest versucht hat), stößt bald an seine Grenzen. In wenigen Tagen startet mit dem 01. Dezember die Adventszeit mit täglichem Öffnen des Kalendertürchen und am 02. Dezember kann bereits das erste Licht am Adventskranz entzündet werden. Doch keine Sorge, bis zum Heiligabend dauert es dann noch gut drei Wochen. Genügend Zeit um Präsente für die Familie und Freunde zu besorgen.

Wer sich noch nicht in vorweihnachtlicher (Hoch)Stimmung befindet, obwohl schon seit September weihnachtliche Leckereien in den Kaufhäusern angeboten werden und mancherorts am Bodensee seit Mitte November wunderschöne Weihnachtsmärkte eine festliche Atmosphäre verbreiten – zum Beispiel in Dornbirn, Bregenz und Lindau – kann sich spätestens am ersten Adventswochenende von der besinnlichen Vorfreude anstecken lassen.

Viele größere und kleinere Adventsmärkte feiern um den ersten Advent Eröffnung, darunter die Bodensee Weihnacht in Friedrichshafen, der Weihnachtsmarkt am See in Konstanz, Weihnachten im Schloss in Tettnang, der Christkindlesmarkt in Ravensburg und der Kressbronner Weihnachtsmarkt. Beleuchtete Tannen, geschmückte Buden, lebende Krippen, der Duft nach gebrannten Mandeln und Glühwein, Weihnachtslieder, Karussells und ein ansprechendes Warenangebot, das beispielsweise weihnachtliche Dekoration für das eigene Heim aber auch schöne und nützliche Geschenkideen umfasst, gibt es auf den Weihnachtsmärkten am Bodensee zu erleben. Oftmals wird außerdem ein unterhaltsames, abwechslungsreiches Programm mit Tanzaufführungen, Märchenerzählern, Bastel- und Backaktionen, Schauspiel, Zauberern usw. geboten.

Doch nicht nur die reizvollen, großen und kleinen Weihnachtsmärkte im Dreiländereck wie der Meersburger Weihnachtsmarkt, der Adventszauber in Wasserburg, der Weihnachtsmarkt im Schloss und Kloster Salem oder der kreative Adventsmarkt im Stahringer Rathaus sind Garant für eine fröhliche und besinnliche Vorweihnachtszeit in der malerischen Gegend zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz. Kurzweil und Entspannung finden Gäste und Einheimische ebenfalls bei Spaziergängen durch die idyllischen Winterlandschaften, bei Adventskonzerten, Schifffahrten auf dem See, weihnachtlichen Theaterstücken und bei interessanten Winterausstellungen, wie zum Beispiel die BRIO-Schau auf der Mainau. Am ersten Adventswochenende werden im Rahmen der Mainau Sonderausstellung die BRIO-Spieletage organisiert. Hier können junge Inselbesucher mit Produkten des beliebten schwedischen Spielzeugherstellers spielen und bei einem Malwettbewerb kreativ sein.

Die wohl schönste Zeit des Jahres beginnt, in der gemeinsam gebastelt, gesungen und gebacken wird, in der man sich auf das Wesentliche und Wichtige besinnt, und am Bodensee warten wundervolle Aktivitäten für Groß und Klein.

Die Temperaturen sinken, statt strahlendem Sonnenschein schieben sich Schnee- und Regenwolken am Himmel entlang: es ist Winter und so mancher kann die „Reiselust“ der Zugvögel und die Tiere, die Winterschlaf bzw. Winterruhe halten, durchaus verstehen. Heimische Tiere in freier Wildbahn im Winter zu beobachten, gestaltet sich schwierig. Die einen verbringen den Winter im sonnigen Süden und kehren erst im Frühjahr in unsere Gefilde zurück, andere bleiben zwar in unseren Breitengeraden halten sich jedoch die meiste Zeit in ihrem Unterschlupf versteckt.

Dabei sind es nicht nur die sinkenden Temperaturen, Lichtmangel und Wetterbedingungen wie Regen und Schnee, die von den Dagebliebenen allerhand abverlangen, sondern auch der Mangel an Nahrung. Um die kalten Monate zu überleben, legen einige Tierarten interessante Verhaltensweisen „an den Tag“. Sie folgen einem gut durchdachten, entwickelten „Fahrplan“, um bei uns zu überwintern. Über die verschiedenen Taktiken zum Überwintern berichtet aktuell das Naturmuseum Thurgau in der Schweizer Stadt Frauenfeld, rund 25 Kilometer von Kreuzlingen am Bodensee entfernt.

Die Sonderausstellung „Überwintern – 31 großartige Strategien“ wurde vom Naturmuseum Luzern konzipiert und zeigt faszinierende Verhaltensweisen heimischer Tiere und Pflanzen, darunter zum Beispiel die der Honigbienen, Murmeltiere, Schneehasen, Rauchschwalben und Schneeglöckchen. Bis zum 17. Februar 2019 präsentiert das Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld die spannende Gastausstellung, zu der neben sehenswerten Exponaten in winterlicher Kulisse ein ansprechendes Rahmenprogramm gehört mit verschiedenen Führungen, einem Kinderworkshop am 09. Dezember 2018 (Spurenstempel) und einer Wasservogelexkursion im Januar 2019.

Wer wegen des Winters die gefiederten Freunde am Himmel vermisst, immerhin genießen einige Arten gerade „ihren Sommerurlaub“ im Süden, kann zumindest einen interessanten Blick auf so manches Federkleid werfen. Die Sonderschau des Bodensee Naturmuseum in Konstanz „Ab in die Federn – Wie Vögel sich schmücken, tarnen und fliegen“ läuft noch bis zum 17. März 2019. Und weil die Brutzeit vorbei ist, kann außerdem die Mettnau ausgiebig erkundet werden, auch Bereiche die ansonsten aus Vogelschutzgründen gesperrt sind. Hierzu haben Interessierte bis zum März Gelegenheit, eine geführte Exkursion findet beispielshalber am 11. Dezember 2018 statt.

Im Dezember, zur Adventszeit organisiert ferner die inatura in Dornbirn schöne Aktionen, vor allem für Kids. Am 14. Dezember werden naturnahe Geschichten vorgetragen und die Teilnehmer können Tiere anhand von Fraß- und Nagespuren bestimmen. Am 22. Dezember sorgt eine weihnachtliche Clownshow für Vorfreude und Unterhaltung und am 24. Dezember veranstaltet die inatura bis zum frühen Nachmittag eine Kinderweihnacht mit einem bunten Programm aus Basteln, Erforschen und weihnachtlichen Geschichten – Zeit für die Erwachsenen das große Fest in Ruhe vorzubereiten!

Bildquelle: www.naturmuseum.tg.ch

Wenn es spät hell und früh dunkel wird, wenn das Außenthermometer Temperaturen um die 0 Grad anzeigt und frühmorgens die Landschaften mit Raureif überzogen sind, dann neigt sich der Herbst dem Ende und der Winter steht vor der Tür und mit ihm die gemütliche Zeit. Und diese lädt zum Schmökern auf der Couch, zum gemeinsamen Fondue essen mit Freunden und zu Filmabenden ein. Ein außergewöhnliches Programm für Filmfreunde zeigt Ende November 2018 das Zebra Kino in Konstanz am Bodensee im Rahmen des Shivers Filmfestivals. Die Genre-Veranstaltungsreihe findet vom 22. bis zum 27. November statt und präsentiert bei ihrer 4. Auflage wieder ein buntes Potpourri spannender, gesellschaftskritischer, beklemmender, unheimlicher und makaberer Streifen.

Gezeigt werden vom Donnerstag bis zum Dienstag Klassiker, Spiel- sowie Kurzfilme aufstrebender und renommierter Regisseure. Die Filmfans dürfen sich auf bekannte Darsteller, moderne Themen, sonderbare Handlungen und innovative Produktionen freuen. Eröffnet wird das Shivers Filmfestival in Konstanz am 22. November um 19:30 Uhr mit dem Science-Fiction-Abenteuer von Claire Denis „HIGH LIFE“ aus dem Jahr 2018.

Die thematische Bandbreite der gezeigten Filmwerke ist enorm und so lernen die Zuschauer besondere Charaktere und Szenarien kennen, darunter Stenio, der mit Leichen sprechen kann („The Nightshifter“), und eine Bürgerwehr, die schwer bewaffnet auf engem Raum einen Schuldigen unter sich sucht („The Standoff at Sparrow Creek“). Das Shivers Filmfestival führt aber ebenso ins Weltall, zu einem kolumbianischen Stamm, in die amerikanische Prärie, zu indischen Landschaften und zu einer außer Kontrolle geratenen Party. Mancher Filmrahmen dürfte bekannt sein. „Übliche“ Handlungen oder Aufnahmen? Fehlanzeige! Wer auf der Suche ist nach speziellen, auffallenden Geschichten und Umsetzungen ist hier richtig.

Ausgezeichnete Streifen wie „Twarz – Die Maske“ oder „Luz“, neu aufgelegte Filmideen wie in „Number 37“ und Klassiker wie „2001: A Space Odyssey“ und „Phantasm“ treffen beim 4. Shivers Genre-Filmfestival aufeinander. Darüber hinaus sorgen facettenreiche Kurzfilme für unterhaltsame Kinoabende am Samstag und Sonntag im Zebra Kino. Ein Blick auf die Liste der präsentierten Kurzstücke verspricht jede Menge Gänsehaut, spannende und skurrile Augenblicke sowie manchen „Aha-Moment“.

Bildquelle: www.shivers.de

Frostige Nächte bescheren bereits vielerorts in Deutschland gefrorene Autoscheiben und mit Raureif „verzierte“ Wiesen. Auch Nebelschwaden gehören aktuell zum morgendlichen Anblick und wenn die Wetterfrösche Recht behalten, sollen Ende November in einigen Teilen der Bundesrepublik Schneeflocken tanzen. Das Wetter stellt sich also langsam auf den „Winterbetrieb“ und die Vorweihnachtszeit ein und auch die Veranstaltungskalender am Bodensee zeugen davon, dass schon bald festliches Schmücken und Geschenke verpacken anstehen.

Weihnachtliche Stadtführungen wie in Überlingen (ab dem 26. November jeden Montag) und weihnachtliche bzw. winterliche Schifffahrten auf dem idyllischen Bodensee (beispielsweise Bodensee-Schiffsbetriebe ab 23. November) stimmen auf die Vorweihnachtszeit ein. Zudem finden derzeit viele schöne Theaterstücke und Lesungen für die ganze Familie statt, zum Beispiel im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen das Puppentheater „Das Grüffelokind“ am 24. November, im Kulturzentrum am Münster in Konstanz das Figurentheater „Mascha und der Bär“ am 25. November, im Kino in Tettnang das Kindertheater „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ am 28. November und im Medienhaus am See in Friedrichshafen das Bilderbuchkino „Lauras Stern“ am 29. November 2018.

Einige große Bühnen am Bodensee läuten ebenfalls die wohl besinnlichste Zeit des Jahres ein. Das Festspielhaus Bregenz beispielshalber zeigt vom 21. bis zum 25. November 2018 das erfolgreiche Musical „Disney: Die Schöne und das Biest“. Mit romantischen Szenen, witzigen Figuren und wundervollen Melodien ist die Geschichte um Belle und den verzauberten Prinzen ein Erlebnis für Jung und Alt. Im Vorarlberger Landestheater in Bregenz wird ab dem 28. November 2018 eine der bekanntesten „Weihnachtsgeschichten“ gespielt – „Oliver Twist“. Der Gesellschaftsroman von Charles Dickens – zudem Urheber von „Eine Weihnachtsgeschichte“ („A Christmas Carol“) – gehört zu den Klassikern der Weltliteratur und ist durch Verfilmungen und Aufführungen vor allem in der Vorweihnachtszeit und zu den Festtagen sehr präsent.

Ein Zitat des berühmten britischen Schriftstellers Dickens lautet übrigens „Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr hindurch aufzuheben.“ Ein schönes Ziel und wundervolle Erinnerungen an die Vorweihnachtszeit können in der Bodenseeregion überall gesammelt werden, beim gemütlichen Spaziergang durch die winterlichen Landschaften, bei einer Schifffahrt auf dem malerischen Bodensee mit Blick auf die weihnachtlich geschmückten Städte am Ufer, beim gemeinsamen Weihnachtsbasteln und beim Bummel über die Weihnachtsmärkte.

In der letzten Novemberwoche öffnen bekannte Weihnachtsmärkte des Dreiländerecks Bodensee, darunter der Konstanzer Weihnachtsmarkt am See und der Weihnachtsmarkt der Sternenstadt St. Gallen am 29. November sowie die Bodensee Weihnacht in Friedrichshafen, der Singener Hüttenzauber und die Tettnanger Schlossweihnacht am 30. November. Ebenso organisieren einige Institutionen und Sehenswürdigkeiten am Bodensee Weihnachtsmärkte, wie das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz am 25. November. Wer über die weihnachtlichen Märkte im Bodenseeraum schlendert, entdeckt und erlebt Vielerlei. Dekoratives und kreatives Kunsthandwerk, Musik, Tanz, lebende Krippen, Weihnachtsbäckereien & Weihnachtswerkstätten zum Mitmachen, Märchenlesungen, Schauspiel, Karussells, eindrucksvolle Weihnachtsbäume und -pyramiden, Kinderzauberer, Ponyreiten, Glühweinduft, Stockbrotbacken, das Weihnachtspostamt und vieles mehr erwarten die Besucher in der Vorweihnachtszeit am Bodensee und schenken unvergessliche Erinnerungen.

Bildquelle: bodensee-weihnacht.de

Schere, Kleber, Zange – alles parat? Die Bastelei kann losgehen, schließlich ist bald Martinstag und die Jüngeren freuen sich schon darauf, mit ihren leuchtenden Laternen loszuziehen. In Kindergärten und Schulen aber auch privat zu Hause wird daher aktuell geschnitten, geklebt, bemalt und verziert. Und wenn die selbstgebastelte Laterne am Ende nicht ganz so perfekt ausschaut, wie das Modell auf der Bastelanleitung – für Bastler ist die eigene Laterne stets die Schönste, auch mit mancher Macke! Die Laterne sollte auf jeden Fall alsbald fertig sein, denn schon am nächsten Wochenende wird das Martinsfest zum Gedenken an den Heiligen Martin von Tours und ebenso Martin Luther mit allerlei Brauchtum begangen. Martinszüge und Martinssingen mit leuchtenden Laternen und Martinsfeuer sind vielerorts am 10. und 11. November geplant und selbstverständlich steht bei vielen zum Festtag die traditionelle Martinsgans auf dem Tisch.

In der Bodenseeregion finden am Martini-Wochenende einige schöne Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene statt. In der Vorlesestunde am Samstagvormittag im Friedrichshafener Medienhaus am See beispielsweise können sich Kinder ab 4 Jahren auf das Martinsfest einstimmen lassen. Wer die köstliche Martinsgans in diesem Jahr einmal anders erleben möchte – also weder am heimischen Tisch noch in einem der erstklassigen Gastronomiebetriebe am Schwäbischen Meer – unternimmt womöglich eine Schifffahrt auf dem malerischen, herbstlichen Bodensee und genießt kulinarische Schmankerl wie Kürbiscremesuppe, Maroni, Bratapfel und freilich Gänsebraten. Vorarlberg Lines lädt am 10. November 2018 zu einer abendlichen Genussfahrt ab Bregenz ein.

Ferner werden am Wochenende und in der nächsten Woche Martinimärkte organisiert, zum Beispiel in Singen und in Tettnang. Die Hopfenstadt Tettnang veranstaltet immer am zweiten Dienstag im Monat November ihren traditionellen Martinimarkt und befindet sich daher am 13. November 2018 in Feststimmung. Die Stadt Singen veranstaltet ihren Martinimarkt bereits am 11. November 2018 und das Einkaufsangebot an diesem Tag wird zudem durch den verkaufsoffenen Sonntag erweitert. Verschiedene Waren wie regionale und internationale Spezialitäten, Textilien und Kunsthandwerk werden durch die Marktverkäufer und Einzelhändler angeboten. Neben den Produktpräsentationen, Verkostungen und kunsthandwerklichen Vorführungen sorgen Informationsstände, musikalische Unterhaltung, Gesellschaftsspiele, Kinderschminken, eine Hüpfburg und Mitmachaktivitäten wie Sterne und Laternen fertigen, Kerzenziehen und Filzen für Kurzweil auf dem 18. Singener Martinimarkt mit verkaufsoffenem Sonntag. Darüber hinaus planen das Kunstmuseum, das MAC Museum Art & Cars, das Hegau-Museum und die Galerie Vayhinger einige Aktionen (Sonderführungen, Buchvorstellung). Ein Höhepunkt am Sonntag ist der Martinszug mit Ross, Reiter und natürlich mit Laterne!

Bildnachweis: Wolfgang Schneble / www.in-singen.de

Wenn es draußen kalt, grau und ungemütlich ist, erfreuen heimelige Kaminfeuer und heißer Tee und eben auch die spannenden Bodenseemuseen und hiervon gibt es jede Menge! Nicht nur die interessant gestalteten Dauerausstellungen zur regionalen Geschichte, Brauchtum und Kultur, zur heimischen Flora und Fauna, zu technischen Errungenschaften und bekannten Persönlichkeiten vom Bodensee versprechen kurzweilige Stunden. Mit faszinierenden und unterhaltsamen Sonderschauen sowie Aktionstagen, bei denen nicht nur vielseitiges Wissen vermittelt wird, sondern sich die Besucher gern auch selbst ausprobieren können, locken die Museen vom Bodensee Klein und Groß vom Kaminofen weg.

Das Schulmuseum in Friedrichshafen veranstaltet am Wochenende einen „Tag der offenen Tür“, zu dem alle Schulkinder (jüngere und ältere, zukünftige und ehemalige) eingeladen sind. Natürlich können dann die Dauerausstellung zum historischen Schulalltag sowie die aktuelle Sonderschau „Wie kommt die Welt ins Kinderzimmer? Bücher, Baukästen und Bildschirme“ besichtigt werden. Verschiedene Führungen und Lesungen sind geplant. Außerdem wird der thematische Kinofilm aus dem Jahr 2004 „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ zum Tag der offenen Tür am 04. November 2018 im Friedrichshafener Schulmuseum präsentiert und die Besucher können kreativ werden beim Basteln von Heften. Für das leibliche Wohl bei der eintrittsfreien Veranstaltung am kommenden Sonntag ist gesorgt.

Ebenso lohnt ein Ausflug am Wochenende ins Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz am Bodensee. Am 03. November 2018 können die Dauer- und die Sonderschau des Museums kostenfrei besucht werden und am 04. November 2018 steht eine Führung für Familien durch die beliebte „Archäologie & Playmobil-Ausstellung“ auf dem Programm. Die Sonderschau mit den bekannten Spielfiguren widmet sich dem Alltagsleben der Römer und ist noch bis Februar 2019 ein Anziehungspunkt des ALM.

Ein Highlight für Groß und Klein ist zweifellos auch das Sea Life Centre in Konstanz mit seinen eindrucksvollen Aquarien. Noch bis zum Sonntag, den 04. November wird hier Geheimnisvolles und Phantastisches, das die Untiefen der Ozeane verbergen, aufgespürt. Im Rahmen der interaktiven Herbstveranstaltung „Mythen der Meere“ geht es auf Entdeckungsreise durch die erstaunliche Unterwasserwelt und so manche ihrer Geheimnisse wie der Urzeithai Megalodon oder die versunkene Stadt werden erläutert. Welche Mythen die Meere wohl bereithalten – was ist real und was Legende? Am ersten Novemberwochenende werden Unterwasserabenteurer es in Konstanz noch erfahren können!

Bildnachweis: Anja Koehler / schulmuseum.friedrichshafen.de

In den letzten Tagen standen auf Grund des wunderbaren Spätsommerwetters bei vielen sicherlich vor allem Outdoor-Aktivitäten auf dem Plan. Wandern, Radfahren, klettern, skaten oder einfach ein gemütlicher Herbstspaziergang waren ideale Unternehmungen für die ganze Familie. Ob sich der Sommer nun tatsächlich und endgültig verabschiedet hat für dieses Jahr, bleibt abzuwarten. Milde Tage, an denen ein Ausflug durch Wald und Flur getätigt werden kann, gibt es auch im Spätherbst und Winter oftmals. Falls das Wetter Ende Oktober nun doch nicht gerade zum Pilze suchen oder Nordic Walking am Bodenseeufer einlädt, sind auch ein Ausflug in die Bodenseetherme oder ein Museumsbesuch wunderbare Alternativen für die Gestaltung eines Urlaubstags am Bodensee. Außerdem finden interessante Veranstaltungen in den kommenden Oktobertagen statt, darunter verschiedene Messen, Kunstausstellungen, Führungen, Lesungen und jede Menge spannende Aktionen für Kinder – in mehreren deutschen Bundesländern sind aktuell Herbstferien, in Bayern und Baden-Württemberg starten diese Ende Oktober. Entdecken, erfahren, staunen, lernen und sich selbst ausprobieren?

Wie wäre es mit einer Führung durch das Überlinger Münster St. Nikolaus, bei der nicht nur die beeindruckende Architektur und Ausgestaltung bewundert werden können, sondern auch allerhand über kunstvolle Details und deren Symbolik vermittelt wird. Der Rundgang am 27. Oktober 2018 richtet sich an Kinder ab 6 Jahren, Jugendliche und Erwachsene und führt die Teilnehmer auch in regulär nicht öffentlich zugängliche Bereiche des berühmten Sakralbaus.

Einen spannenden Ausflug in die Geschichte bietet zudem das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz am Bodensee. Bei der Ferienaktion am 30. Oktober 2018 können Kinder ab 8 Jahren unter fachkundiger Leitung archäologische Ausgrabungen durchführen und in den zugehörigen Laboren geborgene Stücke begutachten und untersuchen. Die Grabungs- und Forschungsstellen sind Teil der aktuellen Sonderausstellung des ALM Konstanz „Archäologie Kinderleicht: Leben in der römischen Villa“. Die Kinderschau, bei der eine rekonstruierte römische Villa und deren Bewohner sowie Originalfundstücke und archäologische Arbeiten im Mittelpunkt stehen, ist bis Sommer 2019 geöffnet.

Das Schulmuseum Friedrichshafen wirft am 30. Oktober ebenfalls einen Blick in die Vergangenheit, in der musealen Ausstellung und bei einer Lesung erfahren Kinder und Jugendliche Wissenswertes und Faszinierendes zum historischen Kinderalltag. Dabei wird ein weiter, interessanter Bogen gespannt, der unter anderem das Leben von Kindern zu Zeiten der Römer, im Mittelalter und Anfang des 20. Jahrhunderts berücksichtigt. Und das Stadtmuseum von Radolfzell geht am 31. Oktober 2018 bekannten Sprichwörtern und Redewendungen auf den Grund. Der Event für Kids ergänzt die derzeitige Sonderausstellung „Schwein gehabt – Sprichwörter & Redensarten“, die noch bis zum 04. November 2018 im Radolfzeller Stadtmuseum gezeigt wird.

Und es gibt noch weit mehr zu erleben Ende Oktober am reizvollen Schwäbischen Meer: Pizza zubereiten im Deggenhausertal, Brot backen in Markdorf, Oldtimer bestaunen und Kürbisse schnitzen beim Überlinger Herbst (verkaufsoffener Sonntag am 28. Oktober) sowie Bobby-Car-Rennen, Drachen basteln, Hüpfburg, Karussell etc. bei der Tettnanger Autoschau (verkaufsoffener Sonntag am 28. Oktober).

Bildquelle: www.konstanz.alm-bw.de