Pünktlich zum Start der großen Sommerferien in vielen deutschen Bundesländern organisiert das Schulmuseum Friedrichshafen seine neue Sonderausstellung, die einen Blick auf die verschiedenen Lernwelten vergangener und heutiger Generationen wirft. Waren einst Bücher, Hefte, Baukästen, Spielfiguren und Gemeinschaftsspiele die zentralen Lernmittel und Spielmittel – in der Schule und auch in der Freizeit, so sind heutzutage Personal Computer, Notebooks, Tablets und Smartphones, PC- und Internetspiele feste Bestandteile der Lern- und Spielwirklichkeit. Wo genau gelernt wurde oder wird – eher im Alltag oder doch auf der Schulbank – und wie sich die Lernmittel und Lernformen im Laufe der Zeit verändert haben, zeigt das Schulmuseum Friedrichshafen in seiner aktuellen Sonderschau mit dem weisenden Titel „Wie kommt die Welt ins Kinderzimmer? Bücher, Baukästen und Bildschirme“.

Bedeutendes fürs Leben lernen! Elternteile und auch so manches Kind oder Jugendlicher fragen sich, ob die wirklich wichtigen Dinge im Leben tatsächlich auf der Schulbank gelernt werden und bei einem Blick in die Mathematikbücher der Oberstufe fällt es einigen schwer zu glauben, dass all diese Formeln in der Praxis später Anwendung finden. Keine Frage, das „kleine 1×1“ und Dreisätze begegnen einem im täglichen Leben immer wieder, doch wie oft müssen Diagramme ausgewertet oder Volumina berechnet werden? Natürlich bilden die staatlichen Einrichtungen wie Kindergarten, Schule und Hort ein solides Fundament für das spätere Leben und vermitteln Wissen, welches auch im Erwachsenenalter noch relevant ist. Lernen fürs Leben gilt ebenso auf dem Schulhof, auf dem Fußballplatz, im Kinderzimmer oder auch beim Restaurantbesuch. Redewendungen wie „Man lernt nie aus“ oder „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen“ sind bekannt und bekommen Kinder gewiss oft zu hören.

Die neue Sonderausstellung des Friedrichshafener Schulmuseums läuft bis zum 17. März 2019 und widmet sich den Fragen nach Lernorten, Lernformen und Lernmitteln früher und heute. Nützliches Wissen und die Vermittlung dieses werden beleuchtet, auch im Hinblick auf den zeitgeschichtlichen Wandel, sich verändernde Wertvorstellungen und Weltanschauungen. So zählen zur umfangreichen Spiel- und Lernwelt (von gestern und heute) Papier- und Porzellanpuppen, Zinnsoldaten, tiptoi®, Roboter, wandelbare Actionfiguren und auch „Die Sendung mit der Maus“. Nicht zu vergessen, scheinbar zeitloses Lern- und Spielzeug wie Rasseln oder Bälle, die maximal in ihrer Ausführung verändert wurden.

Neben diversen historischen und modernen Spiel- und Lernexponaten gibt es bei der momentanen Sonderschau auch spannende Erfahrungsberichte zu Lernorten, „Lehrern“ und Lebenswissen zu entdecken. Außerdem werden gegenwärtige Themen wie die (zunehmende) Digitalisierung auch im Bereich der Lern- und Spielwelten vom Schulmuseum Friedrichshafen aufgegriffen und hinterfragt.

Bildquelle: schulmuseum.friedrichshafen.de

Der Sommer zieht ganztags ins Freie – zu einer Wanderung durch die reizvolle Natur am Bodensee, zum Faulenzen im Freibad, zu einem amüsanten Nachmittag mit Familie und Freunden mit Musik, Wasserspaß und viel Vergnügen oder zu einem romantischen Abendpicknick am Seeufer. All diese und viele weitere schöne Aktivitäten wie radeln, klettern, segeln oder SUP können am und auf dem idyllischen Bodensee unternommen werden. Ein besonderes Ereignis am Wochenende bietet vom Freitag bis zum Sonntag die Schweizer Ortschaft Arbon mit ihrem traditionsreichen Seenachtsfest, das Unterhaltsames für Jung und Alt bereithält und als ein sommerlicher Höhepunkt am Bodensee gilt.

Zum Seenachtsfest von Arbon vom 06. Juli bis zum 08. Juli 2018 erwartet die Besucher ein buntes, musikalisches Programm mit Livekünstlern unterschiedlicher Genres. Der Getränkegigant „Fanta“ sorgt mit seiner „Fanta Thunderstorm“ – der weltweit schnellsten, windgetriebenen Wasserrutsche – für pochende Herzen und leuchtende Augen bei allen Adrenalinjunkies. Die rasante Rutschfahrt mit bis zu 100 km/h und der freie, bis zu 15 Meter weite Flug mit Landung im Luftkissen sollten selbst hartgesottenen Wasserratten imponieren.

Wer es weniger mit dem Wasser hat, sondern mehr mit dem Ball, kann sich in der WM-Arena mit überdachten Plätzen und großem LED-Screen auf dem Arboner Seenachtsfest die Viertelfinalspiele am Freitag und Samstag anschauen und mitfiebern und fachsimpeln. Selbstverständlich dürfen auch traditionelle Höhepunkte wie das Große Feuerwerk beim Arboner Fest nicht fehlen und so gibt es am Samstag wieder ein großartiges Leuchtfeuer am Himmel, das natürlich auch vom See aus bestaunt werden kann. Einige Schiffe offerieren Feuerwerksfahrten auf dem Bodensee nach Arbon mit kulinarischen Schmankerln an Bord. Freilich gibt es auf dem Festareal am Arboner Seeufer ebenfalls jede Menge heimische und auch internationale Leckereien.
Mit Musik, Feuerwerk, der rasanten Wasserrutsche, dem Lunapark mit seinen Fahrgeschäften und Buden als Anziehungspunkt für die ganze Familie usw. ist das Seenachtsfest von Arbon vom 06. Juli bis zum 08. Juli 2018 mit freiem Eintritt am Freitag und Sonntag sowie kostenlosem Einlass für Kinder und Jugendliche (bis 14 Jahre) am Samstag ein außergewöhnliches Erlebnis für Urlauber und Gäste der Dreiländerregion Bodensee.

Bildquelle: www.seenachtsfest-arbon.ch

Am Donnerstag ist es soweit: es herrscht der längste Tag des Jahres und der astronomische Sommer beginnt. In vielen Ländern und Kulturen wird der Tag der Sommersonnenwende mit Festlichkeiten und Aktionen traditionell begangen, um Licht und Wärme willkommen zu heißen, die blühende Natur und folgende Ernten zu feiern sowie um Hexen, Geister und Krankheiten zu vertreiben. Das Feuer in Form von Feuerrädern, Fackelumzügen, Strand- und Bergfeuern spielt eine zentrale Rolle, ebenso sind Blumenkränze, Tänze, gemeinsames Essen aber eben auch Saunabesuche und sogar Fallschirmsprünge typische Aktivitäten am längsten Tag des Jahres. Gefeiert wird dieser teilweise in Deutschland, vor allem aber in Schweden und anderen skandinavischen sowie baltischen Staaten. In Schweden hat das Midsommarfest einen besonderen Stellenwert im Jahreskalender, gilt als wichtigster Feiertag nach dem Weihnachtsfest und wird insbesondere mit der Familie, Freunden und Nachbarn zelebriert. Die schwedischen Festlichkeiten werden am Samstag zwischen dem 20. Juni und 26. Juni organisiert, in diesem Jahr also am 23. Juni, und wer einen kleinen Einblick zur schwedischen Tradition des Midsommar erhalten möchte, stattet am besten an diesem Samstag der Mainau einen Besuch ab.

Die Familie Bernadotte, Betreiber der Mainau im Bodensee, erinnern gern an ihren schwedischen Ursprung und pflegen Traditionen aus ihrem Heimatland, wie das Mittsommerfest. Daher wird am Samstag, den 23. Juni 2018 auch auf der deutschen Bodenseeinsel Mainau ein typisch schwedisches Midsommarfest mit traditioneller Musik & Tanz, dem Binden von Blumenkränzen, dem Basteln von Waldgeistern, mit Stockbrotbacken, Spielen, Kinderdisco, Geschichten und Lampionführung veranstaltet. Natürlich sollte am Samstag auch das WM-Fußballspiel zwischen Deutschland und Schweden nicht versäumt werden, es wird bei schönem Wetter auf der Mainau übertragen. Für wen mitgefiebert wird, hält sich dann vielleicht die Waage.

Auch am Pfänder, dem Hausberg der österreichischen Bodenseestadt Bregenz, ist am 23. Juni 2018 in den Abendstunden ein Sonnwendfest mit Feuer, Musik, Gastronomie und Feuerwerk geplant. Und wer am kommenden Wochenende weitere Festlichkeiten am Bodensee sucht, wird ebenfalls fündig. In Singen findet vom 22. Juni bis zum 24. Juni 2018 das Stadtfest mit Musik, sportlichen Darbietungen und Aktivitäten, Comedy, Zauberei, Kunsthandwerk, Französischem Markt und vielem mehr statt. Ludwigshafen am Bodensee lädt am 23. Juni und 24. Juni 2018 zu seinem beliebten, traditionsreichen Hafenfest mit Flohmarkt, regionalen Hafenmarkt, musikalischer Unterhaltung sowie sportlichen Anziehungspunkten ein. Großartige Events für die ganze Familie stehen rund um den astronomischen Sommeranfang am Bodensee bevor!

Bildquelle: www.mainau.de

Der Internationale Tag als gemeinsames Fest verschiedener Menschen und Kulturen, als Aktionstag der Begegnung und des Miteinanders ist ein fester Bestandteil im abwechslungsreichen Radolfzeller Veranstaltungskalender. Bereits zum 24. Mal lädt die Bodenseestadt Bürger und Gäste ein, auf eine spannende, kulturelle Entdeckungsreise zu gehen. Musik und Tanz sowie kulinarische Spezialitäten aus unterschiedlichen Ländern und vielseitige Mitmachangebote für Groß und Klein werden zum Internationalen Tag am Radolfzeller Konzertsegel präsentiert. Geplant ist das Fest am Samstag, den 16. Juni 2018 (Schlechtwetter Ausweichtermin: 17. Juni 2018).

Am Samstag um 13 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Martin Staab den diesjährigen Internationalen Tag am Konzertsegel. Die Besucher dürfen sich bei diesem Open-Air-Fest am idyllischen Bodensee auf faszinierende musikalische und tänzerische Auftritte freuen und sich natürlich das eine oder andere Gaumenschmankerl schmecken lassen. Vertreten sind Gruppen und Personen unter anderem aus den Staaten Italien, Kamerun, Indien, Sri Lanka, Vietnam, Ungarn, Ghana und der Türkei. Für Unterhaltung und fröhliche Stimmung sorgen beispielsweise außerdem Mal- und Bastelaktionen, ein prämiertes Kreuzworträtsel, Kinderschminken und der Zirkus Klarifari.

Der Mitmachzirkus Klarifari ist übrigens am 16. Juni 2018 nicht nur in Radolfzell am Bodensee beim Internationalen Tag mit dabei, sondern stattet auch der Stadt Stockach am nächsten Samstag einen Besuch ab und ist damit – neben vielen weiteren Künstlern und unterhaltsamen Aktivitäten – ein Programmpunkt beim Schweizer Feiertag, dem Stockacher Stadtfest. Die Festveranstaltung findet vom 15. Juni bis zum 18. Juni 2018 statt und umfasst unter anderem Fahrgeschäfte und Buden auf dem Vergnügungspark, eine Open-Air-Schlagerparty, einen weitläufigen Straßenmarkt im Zentrum, verschiedenste Live-Musik, Feuerwerk, Kindertheater, Kletterturm usw. Und warum das Stockacher Stadtfest als Schweizer Feiertag bezeichnet wird, ist auch ganz schnell erklärt. Dies bezieht sich auf den Schweizerkrieg (Schwabenkrieg) Ende des 15. Jahrhunderts und die erfolglose Belagerung der Bodenseestadt durch die Schweizer Eidgenossen. Dies wurde und wird noch heute traditionsgemäß mit Bürgern und Gästen von Stockach gefeiert!

Bildquelle: www.radolfzell.de

„Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er fordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum“. Viele werden Dieter Kienast, bedeutender Landschaftsarchitekt aus der Schweiz, bei diesem Zitat Recht geben. Als Hobbygärtner pflegt man sein grünes Kleinod mit viel Aufwendung und Liebe. Jeder noch so kleine Flecken im heimischen Garten wird schön und nützlich gestaltet und fast das ganze Jahr hindurch betreut. Wenn alles Gute sprießt und gedeiht, ist ein gewisser Stolz natürlich und den herrlichen Anblick teilt man gern. Und dass sich Erholungssuchende und Naturfreunde an solchen Impressionen erfreuen, gilt nicht nur für gepflegte, private Gärten, sondern auch für öffentliche Anlagen. So begeistert die Mainau – die bekannte Blumeninsel im Bodensee – mit ihrer kreativen, sorgfältig ausgewählten Bepflanzung jedes Jahr über eine Million Touristen aus aller Welt. Das Eiland ist eine Hauptsehenswürdigkeit im Dreiländereck Bodensee zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz und ein Beispiel für beeindruckendes Gartenhandwerk, ja Gartenkunst, der Region.

Viele andere kleine und große Gärten und Parkanlagen im Bodenseeraum präsentieren sich derzeit ebenfalls in voller Pracht. Interessierte können einige dieser aktuell im Rahmen der „Langen Nacht der Bodenseegärten“ bewundern und dabei vor Ort außerdem an unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen – zum Beispiel Lesungen, Konzerte, Führungen, Fachgespräche und Gastronomie – teilhaben.

Der Veranstaltungsreigen „Lange Nacht der Bodenseegärten“ wird zum vierten Mal organisiert und lädt Gartenfreunde wieder einmal im Frühsommer und einmal im Spätsommer zu gemütlichen und unterhaltsamen Gartenstunden ein. Der erste Teil der Veranstaltung findet vom 08. Juni bis zum 10. Juni 2018 unter dem Titel „Blütenzauber der Bodenseegärten“ statt. Das zweite Aktionswochenende ist unter dem Originaltitel „Lange Nacht der Bodenseegärten“ Anfang September 2018 geplant. Das Gesamtmotto des diesjährigen Veranstaltungsreigens lautet „Eine Reise durch die Zeit“ (Von der Steinzeit bis in die Gegenwart).
Am Event „Blütenzauber der Bodenseeregion“ Anfang Juni beteiligen sich viele öffentliche und gewerbliche, aber auch private Areale und Pflanzenfreunde. So können Interessierte beispielsweise eine Märchenlesung im Überlinger Museumsgarten, einen Kräuterworkshop in Stockach, Vorträge über die Heilkraft von Pflanzen in Radolfzell und einen Lagerfeuer-Musik-Abend in Singen erleben. Des Weiteren erwartet Besucher vom 08. Juni bis zum 10. Juni 2018 eine Führung durch den Radolfzeller Stadtgarten, die 15. Steißlinger Gartentage, der „Tag der offenen Bauerngärten“ im Thurgau sowie ein Kosmetik-Schnupperworkshop in der Bibelgalerie Meersburg. Etliche weitere Ausflugsziele locken zum „Blütenzauber der Bodenseegärten“, darunter idyllische Privatgärten, die Kartause Ittingen, Schloss Wartegg sowie Unternehmen aus dem Garten- und Landschaftsbau.

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Ende dieser Woche – am 1. Juni – wird der „Internationale Kindertag“ begangen. Und wenngleich es bei diesem Aktionstag für Kinder und Kinderrechte global gesehen kein gänzlich einheitliches Feierdatum gibt, so wird zum Beispiel auch der 20. September als „Weltkindertag“ und der 20. November als „Internationaler Tag der Kinderrechte“ gefeiert, so ist doch der 1. Juni für zahlreiche Menschen und Staaten das „Synonym“ für den Kinder-Ehrentag. Viele Kinder fiebern schon seit einigen Tagen dem 01. Juni entgegen, weil in den verschiedenen Betreuungseinrichtungen Aktionen und Feste veranstaltet werden und natürlich auch innerhalb der Familie Überraschungen und kleine Geschenke warten.

Und wie könnte man den Kindertag am Bodensee gestalten? Bei schönem Wetter liegen natürlich Eisessen und Baden hoch im Kurs, aber auch Ausflüge mit dem Rad, Museums- und Zoobesuche, Klettertouren, Stand-Up-Paddling, angeleitete Bastelaktionen oder ein entspannter Tag mit Mama und Papa auf dem Spielplatz erfreut die Kids. Interessante Sehenswürdigkeiten und spannende Ausflugsziele birgt die Bodenseeregion im Ländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz so einige, zum Beispiel den Affenberg Salem, das Dornier Museum für Luft- und Raumfahrt, die Alte Burg von Meersburg, den Wild- und Freizeitpark Allensbach, die inatura in Dornbirn, die Abenteuerparks in Immenstaad und Kressbronn, das Ravensburger Spieleland und das Sea Life Centre in Konstanz.

Sea Life lädt vom Mai bis Juli die ganze Familie ein, im Rahmen der Themenwochen „Forscher-Expedition“ auf Entdeckungsreise zu gehen und dabei faszinierende und kuriose Fakten über den Lebensraum Meer zu erfahren und so zum „Forscher-Assistent“ zu werden. Mit den phantastischen Unterwasserwelten, den interaktiven Stationen und den spannenden, kindgerecht präsentierten Informationen ist das Sea Life in Konstanz ein großartiges Familienausflugsziel am Schwäbischen Meer – freilich nicht nur am Kindertag!

Tolle Überraschungen sowie Spaß beim Zuschauen und Mitmachen bietet darüber hinaus das „Maker Faire Bodensee – Festival für Kreativität und Technik“, das am 02. Juni und 03. Juni 2018 in die Messe Friedrichshafen kommt. Die Ausstellung mit Do-It-Yourself-Charakter richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. An rund 150 Ständen und Stationen können sich Besucher aller Altersgruppen am kommenden Wochenende auf der „Maker Faire Bodensee“ informieren und ausprobieren. Erfahren, lernen, tüfteln, experimentieren, kreativ sein – das sind die Schlagworte der außergewöhnlichen Ideen-Technik-Veranstaltung, die Ausstellung, Werkstatt und Shopping vereint. Vorträge, Vorführungen und Workshops gehören zum überaus vielseitigen Programm der „Maker Faire“ in Friedrichshafen, die mit dem Bereich „Fantasy World“ auch Comic-, Steampunk- und Cosplay-Fans anspricht.

Die kleinen und großen Besucher können über Ideen und Umsetzungen staunen, sich mit Tüftlern austauschen und natürlich sich selbst ausprobieren. Die „Maker Faire“ umfasst eine breite Palette an Aktionen und Darbietungen, darunter ein virtuelles Rennstreckentraining, eine Gaming Area, verschiedene Roboter bauen und programmieren, Nähtechniken erlernen, Modellbau in Glühbirnen, intelligente Textilien, ein Elektroskateboard mit Fahrsicherheitssystemen, 3D- und Textildruck, Upcycling, Konfitüre aus dem Brotbackautomaten, Bier brauen, Schokolade kreieren, Cosplay-Kostüme herstellen, Spielentwicklung, Kuscheltiere nähen, Wetterwarner bauen, elektronische Musikinstrumente herstellen, löten, fräsen, morsen, Kreativspielzeuge testen, Schmuckgestaltung, Gewinnverlosung und diverse Tüftlerwettbewerbe.

Die „Maker Faire Bodensee“ findet am 02. Juni und 03. Juni 2018, parallel zur Internationalen Amateurfunk-Ausstellung „HAM Radio“ in Friedrichshafen statt und eine Eintrittskarte (für beide Messen gültig) ist bestimmt ein tolles Geschenk zum Kindertag!

Bildquelle: makerfairebodensee.com

Elegantes Riva Boot, unverschnörkeltes-klares Motorraddesign, Kunstflugdoppeldecker aus den 40er Jahren, ein gepflegter 1303 VW-Käfer oder doch lieber nostalgischer Traktor? Egal, bei welchem historischen, klassischen Vehikel das (Motor)Herz höher schlägt, vom 25. Mai bis zum 27. Mai 2018 sind Fans klassischer Mobilität in Friedrichshafen am Bodensee dabei! Wo? Na, bei der MOTORWORLD Classics Bodensee. Der Name der renommierten, beliebten Oldtimerausstellung hat sich geändert (zuvor KLASSIKWELT BODENSEE), doch die vielgestaltigen, bemerkenswerten Anziehungspunkte – nämlich historische Mobile zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft – sind selbstverständlich gleich geblieben. Sehr zur Freude der Veranstalter, der mehr als 800 Aussteller und natürlich der rund 40.000 Besucher, die an den drei Messetagen am letzten Maiwochenende in Friedrichshafen erwartet werden.

Auf der weitläufigen Messefläche von ca. 85.000 m² wird den Fans klassischer Mobilität auch in diesem Jahr Attraktives, Interessantes und Unterhaltsames geboten, darunter die drei faszinierenden Sonderschauen mit seltenen und teils bisher nie gezeigten Ausstellungsstücken: „80 Jahre VW Käfer“, „Nippon Classics“ – Präsentation japanischer Motorräder, außergewöhnliche Young- und Oldtimer sowie „Wankelmotoren“ – Entwicklung von Felix Wankel. Die Flugshow mit historischen Maschinen, eine Oldtimer-Auktion zum Mitbieten, der Messerundkurs für Vintage Bikes und Automobile, die Riva Motorboot-Ausstellung, Live-Restaurierungen, Seminare und ein breites Produkt- und Dienstleistungsangebot mit Ersatzteilen, Werkzeugen, Pflegeprodukten, Bekleidung und Accessoires, Oldtimerreisen, Rallyes und vielem mehr dürften für ein abwechslungsreiches Wochenende am Friedrichshafener Bodenseeufer sorgen. Händler, Experten, Clubs usw. stehen auf der MOTORWORLD Classics Bodensee für Fragen und interessante Fachgespräche bereit.

Initiatoren der neuen MOTORWORLD Classics Bodensee sind die Motorworld Group und die Messe Friedrichshafen. Die Messetore öffnen sich vom 25. Mai bis zum 27. Mai 2018 von 9 Uhr bis 18 Uhr. Für junge und ältere Fans klassischer Motorräder, Flugzeuge, Automobile und Boote wurden bei der diesjährigen Auflage wieder einige Höhepunkte und Aktionen geschaffen. Und falls die ganz kleinen Gäste irgendwann ein wenig Auszeit vom vielen Klassik-Staunen benötigen, bietet der Messekindergarten für Kids im Alter von 3 bis 6 Jahren fröhliche, betreute Stunden.

Bildquelle: www.motorworld-classics-bodensee.de

„Es klappert die Mühle am rauschenden Bach…“ Zum 25. Deutschen Mühlentag präsentieren im gesamten Bundesgebiet private und gewerbliche Mühlenbesitzer bzw. Mühlenbetreiber ihre mit Windkraft, Dampf, Wasserkraft und Motoren betriebenen Anlagen. Der Deutsche Mühlentag ist ein Aktionstag der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung und findet stets am Pfingstmontag statt. Am 21. Mai 2018 wird der bundesweite Mühlen-Event bereits zum 25. Mal begangen, zu besichtigen sind dann gut 1.000 Mühlen. Verschiedene Aktivitäten und Aktionen sind auf dem Gelände der teilnehmenden Mühlen geplant, darunter beispielsweise geführte Rundgänge, musikalische und tänzerische Darbietungen sowie handwerkliche Vorführungen. Ein kulinarisches Angebot wartet ebenfalls vielerorts auf interessierte Gäste.

Offiziell eröffnet wird der 25. Deutsche Mühlentag Pfingstmontag an der „Windmühle Lechtingen“ in der niedersächsischen Gemeinde Wallenhorst. Für große und kleine Gäste gibt es im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung jede Menge Unterhaltsames zu erleben. Live-Musik, Line Dance, ein mobiles Sägewerk und eine mobile Schmiede, Kettensägenvorführungen und Kettensägenkunst, Hüpfburg, angeleiteter Nistkastenbau, ein Sandkasten und eine Strohburg, Märchenerzählungen, eine Schau alter Landmaschinen sowie Führungen durch die Mühle Lechtingen gehören hier zum Beispiel zum umfangreichen Rahmenprogramm.

Viele weitere Mühlen in Deutschland sorgen mit abwechslungsreichen Aktionen zum Deutschen Mühlentag für einen lehrreichen, amüsanten und entspannten Feiertag. Einige Mühlen im schönen Bodenseeraum sind am 21. Mai 2018 mit dabei und veranstalten Führungen und Vorführungen, den Verkauf von Mühlenwaren, Musik usw., zum Beispiel die Rindenmühle „Lohmühle Leustetten“ in Frickingen, die „Bodensee-Ölmühle“ in Owingen sowie die historische Getreide- und Sägemühle „Gaugelmühle Engen“ (heute Gastronomieeinrichtung und Antrieb durch Elektromotor).

Auch in Friedrichshafen am Bodensee gibt es ein spannendes Ziel zum 25. Deutschen Mühlentag – die „Fischbacher Mühle“, die bereits in der Mitte des 14. Jahrhunderts erstmals Erwähnung fand und bis heute mehrfach umgebaut wurde. In der letzten Wassermühle an der Brunnisach können am 21. Mai 2018 unter anderem der Mühlenbetrieb, Arbeitsgerätschaften und Mühlenmodelle bestaunt werden. Die „Fischbacher Mühle“ und die „Lohmühle Leustetten“ sind übrigens, wie auch die Schlossmühle Meersburg, die Obere Mühle Goldbach Überlingen und andere sehenswerte Mühlen in der reizvollen Bodenseeregion, Stationen der Mühlenstraße Oberschwaben!

Bildquelle: www.schwarzwald-tourismus.info

Erster Platz der Match Race-Veranstaltungen in Deutschland und unter den fünf besten weltweit, Segelduelle mit internationalen Spitzensportlern, zwölf Teams aus 9 Ländern, ältestes und größtes Wettkampfevent dieser Art in der Bundesrepublik und mit rund 30.000 Zuschauern ein echter Publikumsmagnet – die Rede ist vom Match Race Germany in Langenargen am schönen Bodensee! In der 20. und 21. Kalenderwoche lockt die großartige Match-Race-Regatta Segelbegeisterte aus nah und fern in das herrliche Dreiländereck Bodensee, genauer gesagt nach Langenargen!

Nur noch wenige Stunden bis die renommierte Wettkampf- und Zuschauerveranstaltung im Duell-Segeln am malerischen Schwäbischen Meer beginnt. Auch in diesem Jahr werden Größen des Segelsports und begnadete Talente in Langenargen erwartet und sorgen gewiss für faszinierende, rasante Wettkämpfe auf dem idyllischen Bodensee, bei denen taktisches Können, Teamgeist und Psychologie ausschlaggebend sind.

Die 21. Auflage des Grad 1 Special Event, wie der Weltseglerverband World Sailing „bescheinigt“, initiiert und organisiert von der Match Race Germany GmbH und dem Yacht-Club Langenargen, verspricht traditionsgemäß ein voller Erfolg zu werden. Die Organisatoren hoffen darauf, einen neuen Besucherrekord aufzustellen und mit den bekannten und hochkarätigen Segelsportlern an Bord und einem facettenreichen Rahmenprogramm an Land und zu Wasser „sind die Weichen dafür gestellt“. Nur das Wetter, das sich (leider) nicht beeinflussen lässt, muss vom 16. Mai bis zum 21. Mai 2018 noch sein Bestes geben! Petrus hat sicherlich ein Einsehen, Daumen drücken!

Nach dem freien Training am Mittwoch liefert sich die Segelsportelite am Langenargener Ufer vom Donnerstag bis zum Pfingstmontag sehenswerte Duelle im Kampf um Weltranglistenpunkte und Preisgelder. Das Match Race Germany ist zudem das einzige deutsche Event der Match Race Super League.
Für die kleinen und großen Segelsportfans gibt es neben vieler spannender Segelbegegnungen und der Siegerehrung beim 21. Match Race Germany natürlich wieder ein vielfältiges Aktionsprogramm mit Aprés-Sail, Schnuppersegeln, Stand-Up-Paddling, XXL Sandkasten, Basketball, Europark-Gewinnspiel, Rennsimulation, Modenschauen sowie E-Bikes, Festrumpfschlauchboote und Skoda-Modelle zum Probefahren und vielem mehr! Mit diesem erwachsenen- und kinderfreundlichen Unterhaltungsangebot präsentiert sich das Match Race Germany in Langenargen am Bodensee als wunderbares Event für die ganze Familie.

Bildquelle: www.pressmare.it

Museen sind wunderbare Ausflugsziele für Jung und Alt, für die ganze Familie. Je nach Ausrichtung kommen Kulturfans, Technikbegeisterte, Naturfreunde und Geschichtsinteressierte auf ihre Kosten. In Deutschland offenbart sich eine facettenreiche Museumslandschaft, allein am schönen Bodensee locken zahlreiche großartige Museen mit breitem Themenspektrum, darunter das Dornier Museum für Luft- und Raumfahrt in Friedrichshafen, das Bodensee Naturmuseum in Konstanz, die Alte Burg in Meersburg und das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen. Interessante Dauerausstellungen und wechselnde Sonderschauen mit außergewöhnlichen Exponaten, interaktive Plattformen, Spiel- und Entdecker-Stationen, thematische Führungen, Vorträge, Feste und andere Aktionen warten hier auf kleine und große Museumsgäste.

Museen sind nicht nur Schlechtwetterziele, sondern Garanten für einen erlebnisreichen Tag. Wissen (fachlich und praktisch) und Unterhaltung werden geboten, auch das Treffen und der Austausch mit Gleichgesinnten und Experten können Teil des Museumsbesuchs sein. Um die Bedeutung und die Vielgestaltigkeit der Museen in Deutschland und weltweit entsprechend zu würdigen, gibt es seit vielen Jahren den Internationalen Museumstag, der am 13. Mai 2018 in Deutschland begangen wird und in diesem Jahr unter dem innovativen Leitmotiv „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“ steht.

Am 41. Internationalen Museumstag beteiligen sich selbstverständlich auch Museen vom Bodensee und organisieren bzw. veranstalten an diesem Sonntag geführte Rundgänge, Gesprächsrunden, Vorführungen, Bastel- und Kreativaktionen, Ausstellungseröffnungen, Gewinnspiele, Verköstigung und geben Einblicke in die Museumsarbeit (offene Werkstatt bzw. Labor). Einige Museen bieten am 13. Mai 2018 freien Eintritt.

Das Schulmuseum und das Zeppelin Museum in Friedrichshafen, das Rosgartenmuseum und die Städtische Wessenberg-Galerie in Konstanz, das Bodensee Obstmuseum Frickingen, das Hesse Museum Gaienhofen, das vineum bodensee in Meersburg, das Archäologische Hegau-Museum und das Kunstmuseum Singen sind beispielsweise mögliche Ziele am Internationalen Museumstag. Am 13. Mai 2018 ist außerdem „Muttertag“ – nicht vergessen! Das Montfort-Museum in Tettnang zum Beispiel offeriert passenderweise eine Kinderbetreuung (Kinder von 6 bis 10 Jahren), damit die Muttis mal ganz in Ruhe auf Museumsentdeckungstour gehen können.

Die eigene Mutter zum Muttertag mit einem Museumsbesuch zu überraschen, ist übrigens nicht nur eine nette Idee. Dies ist auch ganz im Sinne des Museumstags-Mottos („Netzwerk Museum“) und im Sinne der Aktion des Deutschen Museumsbunds (#MuseumsTandem), wonach gemeinsame Museumsbesuche, gemeinsames Entdecken und Erleben im Vordergrund stehen.

Bildquelle: www.museumstag.de