Milde Temperaturen und wärmende Sonnenstrahlen und schon sind die ersten Kleingärtner in ihrem floralem Reich bereits am Werkeln. Beete und Grünflächen werden instandgesetzt und hergerichtet, die ersten neuen Pflanzen, Möbel und Dekorationselemente für den Garten erworben. Natürlich lädt das frühlingshafte Wetter in diesen Tagen zu solchen Aktionen ein und nach der langen Winterpause freuen sich nicht nur die Kleingärtner über ein wenig frische Luft, Arbeiten im Freien und die ersten Frühblüher.

Viele Städte und Gemeinden rüsten sich nun für den Frühling und die kommende Urlaubssaison. So manche Reinigungsaktion und frühlingshafte Schmückung öffentlicher Plätze ist geplant, auch wird aktuell mit speziellen Frühlingsangeboten gelockt. Dabei kommen Urlaubsgäste und Einheimische oft gleichermaßen auf ihre Kosten. Die reizvolle Bodenseestadt Meersburg zum Beispiel zwischen Uhldingen-Mühlhofen und Hagnau ist vom 25. März bis zum 13. April 2017 fest auf den Frühling eingestellt, denn in diesem Zeitraum finden die diesjährigen Meersburger Frühlingswochen statt mit allerlei tollen Aktionen für Jung und Alt, Gäste und Bürger der malerischen Bodenseeregion.

Während der Meersburger Frühlingswochen 2017 können Interessierte an sportlichen, kulturellen und kulinarischen Aktivitäten in Meersburg teilnehmen. So gibt es unter anderem am 27. März 2017 einen Nordic Walking Kurs sowie bis Mitte April an mehreren Abenden Schiffstouren auf dem Bodensee und an einigen Nachmittagen Kochkurse in verschiedenen lokalen Gastronomiebetrieben mit unterschiedlicher Thematik – von Bodenseefisch über Kräuter bis zur Asiatischen Küche. Freunde edler Tropfen nutzen die Weinverkostungen, die im Rahmen der Meersburger Frühlingswochen vom 25. März bis zum 13. April 2017 mehrmals veranstaltet werden.

Weiterhin lädt am 26. März 2017 ein Oster- und Kräutermarkt auf dem Marktplatz und im Innenhof des früheren Klosters der Dominikanerinnen zu genüsslichen Stunden ein und am 05. April 2017 ist ein Auftritt der Meersburger Knabenmusik im Neuen Schloss organisiert. Beide Termine sind besondere Anziehungspunkte für alle Feinschmecker, Freunde kunsthandwerklicher Produkte und Kulturliebhaber.

Tipp: Für Inhaber der Meersburg Plus-Card sind diverse Aktionen der Frühlingswochen ermäßigt oder kostenfrei, zum Beispiel Sightseeingtouren, Kochkurse und geführte Wanderungen. Auch der Eintritt in manche Attraktion des Bodenseeraums – wie die Meersburg Therme, die Alte Burg Meersburg oder die Pfahlbauten Unteruhldingen – ist über diese spezielle Karte einmalig kostenlos oder ermäßigt. Zudem gewähren verschiedene Meersburger Unternehmen Karteninhabern Rabatte und Sonderleistungen. Die Meersburg Plus-Card kann über die Gästeinformation, aber auch über einige Beherbergungsbetriebe als Teil eines Pauschalangebotes bezogen werden und ist für 3, 5 oder 7 aufeinanderfolgende Tage gültig.

Bildquelle: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

Wenn es gerade mal nicht regnet, lassen sich in diesen Märztagen die milden Frühlingstemperaturen am besten draußen, im Freien genießen. Die ersten Frühjahrsblüher grüßen, zum Beispiel auf der Mainau, und auch die Tierwelt scheint in Aufruhr. Vielerorts sind Vogelgezwitscher und Geraschel zu hören. Ein Ausflug auf die Blumeninsel im Bodensee empfiehlt sich also, auch weil im barocken Deutschordensschloss aktuell die diesjährige Frühlingsausstellung mit frühlingshafter Einrichtung und Dekoration wartet. Überlingen, Radolfzell am Bodensee und Friedrichshafen wecken ebenfalls in den kommenden Märztagen die Frühlingsgefühle mit thematischen Ausstellungen und Märkten. Wer sich auf die „erwachende“ Jahreszeit einstimmen möchte, ist in diesen Bodenseestädten genau richtig!

In Überlingen wird am Donnerstag, den 16. März 2017 der frühlingshafte Krämermarkt im alten Stadtzentrum organisiert. Gut eine Woche später – am Mittwoch, den 22. März 2017 – ist dann die  Innenstadt von Radolfzell fest in Krämershänden beim Frühlingsmarkt. Und selbst auf dem Gelände der Friedrichshafener Messe „tobt“ an vielen Stellen bereits der Frühling in all seinen Facetten. Zur beliebten Frühjahrsmesse „IBO“ werden Traditionelles und Aktuelles vom 22. März bis zum 26. März 2017 aus interessanten Themenbereichen – von Sport über Mode und Mobilität bis hin zu Familie – vorgestellt. Vielerlei gibt es auf der „IBO“ zu entdecken, ob jüngste Grilltrends, E-Bikes für die nächsten Frühlingstouren oder Dekorationsideen, um die farbenfrohen Jahreszeiten im eigenen Wohnbereich einzuläuten.

Parallel zur „IBO“ finden drei weitere, renommierte Ausstellungen auf der Messe Friedrichshafen statt, die für das Frühjahr, den Sommer, Herbst und Winter 2017 attraktive Angebote und schöne Ideen bereithalten. Mit „Urlaub, Freizeit, Reisen“, „Garten & Ambiente Bodensee“ sowie „Neues BauEn“ erhöhen sich vom 22. März bis zum 26. März 2017 die Besucherzahlen. Über 75.000 Messegäste konnte das Ausstellungsquartett in der Vergangenheit anziehen.

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucher der vier Messen „IBO“, „Neues BauEn“, „Garten & Ambiente Bodensee“ und „Urlaub, Freizeit, Reisen“ auf vielfältige Ausstellungsthemen, Angebote, Vorführungen, Aktionen und Mitmachaktivitäten freuen. So gehören beispielsweise Kochshows, Fahrradparcours, Vorträge, Präsentationen, Gesprächsrunden, gemeinsames Singen, Nähworkshops, Tipps bei der Gartenbepflanzung und Gartengestaltung, Akrobatik, Zauberei, Tanz, Clownerie und die Besichtigung des Smart-Home-Modells zum abwechslungsreichen Messeprogramm Ende März in Friedrichshafen am Bodensee. Der Frühling kann kommen!

Bildquelle: www.ibo-messe.de

Er gilt als Erfinder der Starrluftschiffe, als Pionier des Luftschiffbaus, seine Ideen und technischen Innovationen prägten und prägen die Luftfahrt – gemeint ist Graf Ferdinand Adolf Heinrich August von Zeppelin, kurz Graf Ferdinand von Zeppelin. Bis dato existieren mehrere, erfolgreiche Firmen, deren Wurzeln in der Historie des Grafen aus Konstanz und seiner Zeppeline liegen. Am 08. März 1917 verstirbt Graf Ferdinand von Zeppelin nach einem ereignisreichen, der Luftfahrt gewidmeten Leben in Berlin. Sein Todestag jährt sich 2017 zum 100. Mal und Friedrichshafen am Schwäbischen Meer – die Bodenseestadt ist durch Zeppelins Unternehmungen eng mit seinen Starrluftschiffen und deren Bau verbunden – erinnert an den legendären Luftfahrtrevolutionär, bei dessen Trauerfeier 1917 Zehntausende Abschied nahmen.

Die Zeppelinstadt Friedrichshafen begeht mit verschiedenen Veranstaltungen im Jahresverlauf den 100. Todestag ihres Ehrenbürgers Graf Ferdinand von Zeppelin. Am 07. März 2017 finden deshalb eine Gedenkfeier im Uferpark, am Zeppelin Denkmal sowie ein musikalisch abwechslungsreiches Konzert der – durch die Zeppelin Stiftung geförderten – Musikschule Friedrichshafen im Kultur- und Tagungszentrum Graf-Zeppelin-Haus statt. Am 100. Todestag, den 08. März 2017, präsentiert das Zeppelin Museum der Stadt Dokumentationen und anderes Filmmaterial zu Graf Ferdinand von Zeppelin. Des Weiteren sind am Samstag, den 11. März 2017 thematische Führungen durch das Museum geplant. Interessant ist sicherlich auch die Buchvorstellung am Freitag, den 10. März 2017 im Kiesel im Medienhaus k42 von Friedrichshafen. Aus dem neuen Werk „Spazierfahrt in der Luft – Literarische Zeppelinaden“ werden Anekdoten, Gedichte und Zitate zum Starrluftschiff und zu seinem „Vater“ vorgetragen.

Im März sind Veranstaltungen zum Gedenken an Graf Ferdinand von Zeppelin in Friedrichshafen am Bodensee organisiert, aber auch in den kommenden Monaten. So stehen im Mai ein Workshop und ein Vortrag mit Führung auf dem Programm, im Juni geht es weiter mit einer geführten Radwanderung sowie einem Vortrag mit Lesung. Thematisch werden Zeppelins Wirken und der Einfluss auf Friedrichshafen beleuchtet. Auch in der Sonderausstellung „Kult! Legenden, Stars und Bildikonen“ des Zeppelin Museums von Juni bis Oktober 2017 spielen Graf Ferdinand von Zeppelin und seine Starrluftschiffe eine zentrale Rolle.
Nicht nur dem Luftfahrtpionier Zeppelin wird 2017 in Friedrichshafen am Bodensee gedacht, auch der gute alte Drahtesel verzeichnet in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. Vor 200 Jahren, am 12. Juni, ging Karl (Freiherr von) Drais auf große Fahrt mit seiner erfundenen Laufmaschine. Ihn zog es dabei gut 7 Kilometer weit. Seine „Draisine“ und deren erste Fahrt werden als Erfindung des Fahrrades angesehen und zur Erinnerung an dieses Jubiläum veranstaltet der ADFC Bodenseekreis am 12. März 2017 im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen eine interessante Ausstellung.

Bildquelle: www.friedrichshafen.de

Ganz Deutschland begeht in diesem Jahr das Reformationsjubiläum. Martin Luther veröffentlichte vor genau 500 Jahren seine Ideen und Vorstellungen und leitete damit in Deutschland – neben anderen – die zwischen dem 16. Jahrhundert und dem 17. Jahrhundert aktive Erneuerungsbewegung der Kirche ein, aus der unterschiedliche westliche, christliche Konfessionen hervorgingen. Das 500. Jubiläum der Reformation Martin Luthers verschafft in diesem Jahr der gesamten Bundesrepublik mit dem 31. Oktober einen Feiertag. Darüber hinaus finden in ganz Deutschland zu diesem Thema interessante Veranstaltungen statt, selbstverständlich in den „Hauptstädten“ Luthers – Wittenberg und Eisenach – aber auch am wunderschönen Bodensee.

Kloster und Schloss Salem beispielsweise organisieren im Jahr 2017 mehrere Veranstaltungen zum 500. Reformationsjubiläum. Das aktuelle Leitmotiv der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württembergs lautet „Über Kreuz. Reformation und Gegenreformation in Klöstern und Schlössern“ und Salem ist neben vielen anderen historischen Bauwerken im Südwesten Deutschlands Teil der Vereinigung und trägt dieses Jahresmotto mit. In den teilnehmenden Monumenten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württembergs werden dementsprechend ab April 2017 Ausstellungen, Konzerte, Feste, Vorträge, Lesungen sowie geführte Rundgänge zu der historischen, europaweiten Erneuerungsbewegung, die vor 500 Jahren ihren Ursprung hat, abgehalten.

Im Schloss und Kloster Salem am Bodensee sind in diesem Zusammenhang an mehreren Terminen spezielle, geführte Rundgänge geplant. Bei den Führungen stehen die Gegenreformation sowie der Widerspruch zwischen den in Bescheidenheit und Enthaltsamkeit lebenden Klosterbewohnern und der reichen künstlerischen Ausgestaltung von Salem, welche die Bedeutung der Abtei unterstreicht, im Vordergrund. Des Weiteren werden eine musikalische Lesung im Juli sowie ein Gottesdienst und ein Konzert am 31. Oktober veranstaltet.

Am 02. April 2017 beginnt der abwechslungsreiche Veranstaltungsreigen auf Schloss und Kloster Salem mit vielen interessanten Events, auch außerhalb des aktuellen Jahresmottos der Schlösser und Gärten Baden-Württembergs. Bis zum 31. März befinden sich Schloss und Kloster Salem in der Winterpause, derzeit kann aber an den Wochenenden das Klostermuseum besichtigt werden. Zudem wird jeden Sonntag durch das Salemer Münster und das Sommerrefektorium von Salem geführt.

Bildquelle: Dagmar Flehmig  / pixelio.de

Wir nähern uns dem Höhepunkt der Narrenzeit und während einige fleißig an ihrer Kostümierung feilen, stecken andere mittendrin in den Vorbereitungen für Festreden, Bälle und Umzüge. Rund um den Bodensee sind die Närrinnen und Narren bereits fest auf die 5. Jahreszeit eingeschworen und gehen vielerorts dem lokalen und regionalen Brauchtum zur Fasnacht nach. Und diese Traditionen sind überaus erlebnisreich und sehenswert, wie der Hemdglonkerumzug in Radolfzell am Bodensee oder auch der Schmotzige Dunschtig in Überlingen mit Schülerbefreiung, Rathausstürmung sowie Narrenbaumstellen beweisen.

Mit althergebrachten Feierlichkeiten und Maskierungen und einer intensiven Brauchtumspflege ist Fasching am schönen Bodensee eine Besonderheit. Die schwäbisch-alemannische Fastnacht gehört sogar zu den immateriellen Gütern des UNESCO Welterbes. Wer Näheres über die regionale Fasnet erfahren möchte, nutzt das aktuelle Angebot an Führungen und Informationsveranstaltungen, wie zum Beispiel am 21. Februar 2017 in Meersburg (thematischer Stadtrundgang) und in Singen (Kindernachmittag in der Städtischen Bibliothek), oder stattet einem entsprechenden Museum einen Besuch ab.

In Radolfzell zeigt das Museum im Zunfthaus Interessantes zur Historie der Radolfzeller Fastnacht und der traditionsreichen, heimischen Narrenzunft Narrizella Ratoldi, die übrigens im vergangenen Jahr ihr 175. Jubiläum begehen konnte. In Konstanz, im Rheintorturm befindet sich ebenfalls ein Fasnachtsmuseum zum lokalen Faschingsbrauchtum. Nationaler und internationaler Maskenkult, Kostüme & Zubehör, Figuren, Gemälde und andere spannende Dinge zur 5. Jahreszeit präsentiert das Fasnachtsmuseum Schloss Langenstein in Orsingen-Nenzingen, nahe Stockach. Im März endet die Winterpause von Schloss Langenstein.

Bis zum 01. März 2017 – dem Aschermittwoch – treiben es die Närrinnen und Narren allerdings so richtig bunt im Dreiländereck Bodensee und wer möchte, kann dabei sein! Zum Beispiel: bei den Hemdglonkerumzügen in Sipplingen und Mühlhofen am 22. Februar 2017, bei den Bällen und Umzügen für Kinder am 18. Februar 2017 in Romanshorn und am 24. Februar 2017 in Langenargen oder bei den großen Fasnachtsumzügen am 26. Februar 2017 in Lindau am Bodensee, Bregenz und Überlingen.

Bildquelle: Gerhard Giebener  / pixelio.de

Der Februar wird bunt und fröhlich Dank vieler Fasnachtsveranstaltungen am Bodensee. Umzüge, Bälle, Sitzungen aber auch Bastelaktionen und Führungen zum Thema „Fasnacht“ sind geplant, zum Beispiel im Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg am 19. Februar 2017. Ein weiteres Museum in Konstanz widmet sich in den kommenden Februartagen der heiteren fünften Jahreszeit – das Rosgartenmuseum und zwar am 12. Februar 2017.

An diesem Sonntag finden im bekannten Rosgartenmuseum am Nachmittag zwei interessante Rundgänge statt, bei denen mittelalterliche Feste und Festlichkeiten näher betrachtet werden. Zu welchen Anlässen und wie wurde im „dunklen Zeitalter“ gefeiert, was wurde aufgetischt und wie wurde unterhalten? Bei den einstündigen Führungen durch das Rosgartenmuseum um 14:00 Uhr und um 15:30 Uhr werden verschiedene Aspekte mittelalterlicher Feierlichkeiten beleuchtet. Der Rundgang um halb vier ist speziell für Familien aufgelegt.

Wer sich von der historischen Feierlaune anstecken lassen mag – immerhin knallen Ende Februar zur Fasnet vielerorts die Korken – und seine Kostümierung noch vervollständigen möchte, kann am 19. Februar 2017 im Konstanzer Rosgartenmuseum eine individuelle Maske unter professioneller Leitung basteln. Die Aktion richtet sich an Kinder von 6 bis 12 Jahren und wird von 14 Uhr bis 15.30 Uhr organisiert.
Zu einem phantasievollen Kostüm und einer originellen Maske passt oft auch eine Marotte – das historische Narrenzepter – und diese können Bastelfreunde von 7 bis 13 Jahren am 19. Februar 2017 zwischen 15 Uhr und 17 Uhr im Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg ebenfalls in Konstanz am Bodensee kreieren.

So sind alle jungen Närrinnen und Narren – egal ob Prinzessin, Superheld, Cowboy oder Hexe – bestens auf die traditionsreiche Fasnachtszeit in Konstanz vorbereitet und zu dieser gehören vor allem der Butzenlauf am Mittwoch, der Hemdglonkerumzug am Schmotzigen Dunschtig und selbstverständlich der Fasnachtsumzug am Faschingssonntag, den 26. Februar. Bei der Konstanzer Fasnacht gibt es freilich auch Kinderfeste und Kinderbälle sowie einen Kinderumzug. Ho Narro!

Bildquelle: www.konstanz.de

Auch wenn wir momentan noch richtig tief im Winter stecken mit Minustemperaturen, Glatteis und Schneegestöber – ein wenig Vorfreude auf die wärmeren Monate darf schon sein, insbesondere für die Zweiradfans, die bald wieder die Straßen mit ihren heißgeliebten Gefährten erobern. Mitten im Winter, wenn die Straßen noch nicht „reif“ sind für die Motorradsaison, offeriert der Bodenseeraum zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Attraktion, ein Muss für Motorrad-, Trike-, Roller- und Quad-Fans. Süddeutschlands größte Motorradausstellung ist im Dreiländereck, genauer in Friedrichshafen am malerischen Bodensee heimisch. Passenderweise denn die Bodenseeregion präsentiert reizvolle Strecken inmitten idyllischer Landschaften. In diesem Jahr ist das riesige Messeareal der Bodenseestadt Friedrichshafen vom 27. Januar bis zum 29. Januar 2017 ganz auf brennende Reifen und glühende Motoren eingestellt – die MOTORRADWELT BODENSEE steht in den Startlöchern!

Auch in 2017 möchte die beliebte Motorradmesse am Schwäbischen Meer mit altbewährten und innovativen Highlights, wie dem Best Bike Award für außergewöhnliche Umbauten, Parcours für Kinder und Erwachsene, aufregende Stuntshows, mitreißende Reisevorträge sowie Show-Racing punkten. Für ein ausgiebiges und interessantes Messeangebot sorgen unter anderem 310 Aussteller. Gegenüber dem bereits sehr erfolgreichen Vorjahr haben sich in diesem Jahr noch einmal mehr Produzenten, Händler und Dienstleister für die bekannte Messe angemeldet. Große Handelsmarken und Fabrikate sind vertreten, aber auch Kleinere, Spezielle.

Ein ausgewogener, gelungener Mix aus Information, Unterhaltung und Mitmachaktion zeichnet die MOTORRADWELT BODENSEE stets aus, auch vom 27. Januar bis zum 29. Januar 2017. An den drei Messetagen in Friedrichshafen können junge und junggebliebene Zweiradfans Spannendes und Interessantes erfahren, zum Beispiel bei Interviews, Workshops und Vorträgen oder im Rahmen der Biker Fashion Shows. Beim Fahrsicherheits-Parcours, beim Schräglagentraining oder auch beim Neumodell-Testparcours steht derweil Eigeninitiative im Vordergrund.

Die MOTORRADWELT BODENSEE ist und bleibt spannend und mit mehr Ausstellern und einem facettenreichen Informations- und Showprogramm in 2017 kein bisschen leiser! Da in den letzten 5 Jahren die Besucherzahlen konstant zunahmen, darf auch vom 27. Januar bis zum 29. Januar 2017 bei der bereits 23. Auflage des Zweiradmessespektakels mit vollen Hallen gerechnet werden.

Bilquelle: www.motorradwelt-bodensee.de

Die Golden Globe Awards liegen hinter, die Oscars noch vor uns. Doch nicht nur Hollywood bietet Film- und Fernsehproduktionen eine Plattform. Junge Filmkünstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich mit ihren Kurzfilmen und Dokumentationen in den kommenden Tagen in Friedrichshafen am Bodensee feiern lassen. Vom 20. Januar bis zum 23. Januar 2017 finden in der Messe und Zeppelinstadt im Dreiländereck von Deutschland, Österreich, Schweiz die renommierten „Filmtage Friedrichshafen – Jetzt oder nie“ statt.

Das Festival wird bereits zum 9. Mal organisiert und wie schon in der Vergangenheit gibt es auch in 2017 wieder außergewöhnlich interessante Filmprojekte zu sehen. Die besten Kurzfilme erhalten einen Publikumspreis der ZF Kunststiftung bzw. einen Jurypreis der Stadt Friedrichshafen und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst („Kurz und Gut 1,2,3“). Die Aufführung der nominierten Kurzfilme sowie die Preisverleihung sind für Samstag, den 21. Januar geplant.

Darüber hinaus werden mehrere Dokumentarfilme und auch Kurzfilme für Kinder vom Freitag bis zum Montag im Rahmen der diesjährigen „Filmtage Friedrichshafen“ präsentiert. Kulisse für das Filmfestival am malerischen Bodensee ist das bekannte Friedrichshafener Medienhaus k42 mit dem Veranstaltungssaal „Kiesel“.

Die filmisch behandelten Themen und die Inszenierungen sind vielgestaltig. Familie, Freundschaft, Lebenswege, Flucht, Musik, Regimes, Krieg, Tiere, Technologie sowie Fortschritt – mit diesen und weiteren Themen und Werten haben sich die teilnehmenden Filmemacher auseinandergesetzt und nun können und dürfen dies auch die filminteressierten Zuschauer in Friedrichshafen am Bodensee. So trifft das breit gefächerte Publikum vom 20. Januar bis zum 23. Januar im Kiesel beispielshalber auf Kurioses, Humorvolles, Satirisches, Spannendes, Eindrückliches und Bewegendes. Wer sich für die Beweggründe der Künstler und für die filmische Umsetzung ihrer Ideen interessiert, hat zudem die Möglichkeit, sich mit einigen anwesenden Filmemachern während der aktuellen „Filmtage Friedrichshafen“ zu unterhalten.

Bidquelle: www.kulturbuero-friedrichshafen.de

Nicht nur das Weihnachtsfest naht, auch das Jahresende steht bereits vor den Toren. Bowle, Raketen und gute Vorsätze sind nun gefragt, wenn mit der Familie, mit Freunden oder mit den Nachbarn das vergangene Jahr 2016 verabschiedet und das neue Jahr 2017 begrüßt wird. Rund um den Bodensee finden zum Jahreswechsel traditionell viele amüsante Veranstaltungen statt – vom frechen Kabarett über das klassische Silvesterkonzert bis hin zur romantischen Silvesterschifffahrt auf dem See sind einige Events für Jung und Alt geplant.

Etliche Restaurants und Hotels am schönen Bodensee veranstalten individuelle Silvesterfeiern mit Buffet und Unterhaltungsprogramm. In den bekannten Veranstaltungshäusern finden zudem große Silvesterpartys statt, zum Beispiel im Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Haus, im Konstanzer Kunst- und Kulturzentrum K9 oder im Langenargener Schloss Montfort. Abwechslungsreiche Delikatessen und Melodien zum Mitsingen und Mitswingen versprechen einen kurzweiligen Silvesterabend zu Lande.

Natürlich ist die wunderbare Kombination aus kulinarischen und akustischen Höhepunkten an Silvester am Schwäbischen Meer nicht nur auf „festen Boden“ begrenzt. Eine Alternative offerieren zum Beispiel die Bodensee Schiffsbetriebe und Vorarlberg Lines. Die Silvester-Kreuzfahrten auf dem malerischen Bodensee starten ab Lindau, Konstanz, Meersburg, Friedrichshafen und Bregenz und sind gern genutzte Angebote. Falls der Jahreswechsel auf dem See in diesem Jahr kurzfristig nicht mehr klappen sollte, verbleibt als interessanter Ausweichtermin eine Fahrt zum Neujahrstag auf dem Bodensee.

Silvesterkonzerte gehören ebenfalls zum Veranstaltungsplan der Bodenseeregion am 30. Dezember und 31. Dezember – den letzten Tagen des Jahres. Im Münster Unserer Lieben Frau und in der St. Gebhardskirche in Konstanz, im Neuen Schloss von Tettnang, im Rathaus von Hagnau, im Münster St. Nikolaus in Überlingen und auch in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung von Meersburg werden Konzerte zum Jahreswechsel abgehalten.

Silvester einmal anders erleben? Wie wäre es mit einem Besuch im Bregenzer Casino oder im Singener Theater „Die Färbe“ am Silvesterabend? Wer sich auf Leuchtraketen, Knaller und Co. richtig einstellen möchte und sein persönliches „Equipment“ für diesen Jahreswechsel noch sucht, schaut vor dem Silvesterabend in Lindau am Bodensee vorbei. Am 29. Dezember 2016 wird vor dem Lindaupark nämlich eine Feuerwerksvorführung organisiert.

Jubel, Trubel, Heiterkeit! In wenigen Tagen ist Weihnachten, die Zeit mit der Familie und Freunden beginnt. Das Weihnachtsessen ist geplant, die Gäste sind eingeladen, die Weihnachtspräsente längst verpackt und die selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen liegen in der Keksdose. Das Hohe Fest ist vorbereitet und der 24. Dezember kann endlich kommen. Hoffentlich! Der eine oder andere steckt indes vielleicht im puren Weihnachtsstress und ist sich bei der Geschenkewahl und den Einladungen uneins. Wohl dem, der alles bereits organisiert und arrangiert hat. Jener kann nun die besinnliche, fröhliche Vorweihnachtszeit am Bodensee in vollen Zügen genießen und ganz entspannt vor den Festtagen schöne Weihnachtsveranstaltungen zum Einstimmen besuchen. Wer in den wenigen Tagen vor dem Fest versucht, alles „auf den letzten Drücker“ zu erledigen, kann sich immerhin im Anschluss auf einen kurzweiligen Veranstaltungsreigen freuen. Denn der Bodenseerum bietet zum Glück auch während der Feiertage schöne Event-Erlebnisse.

Theateraufführungen, Kabarett und musikalische Darbietungen sind in den letzten Dezembertagen nahezu überall gefragt. Nicht nur das Winterwetter lädt momentan zu derartigen Veranstaltungen ein. Was wäre das Weihnachtsfest ohne Märchen wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ oder die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens?! Die weihnachtlichen Auftritte können besinnlich, romantisch, friedlich, geheimnisvoll, aufwühlend, moralisch oder komödiantisch sein – schließlich bergen die Vorweihnachtszeit und das Weihnachtsfest im Kreise der Familie allerhand lustige Anekdoten und Fettnäpfchen.

Die traditionelle Weihnachtsgeschichte von Dickens präsentiert vor dem Fest beispielsweise das Theater Konstanz. Zum Spielplan vor, während und nach Weihnachten gehört außerdem „Peterchens Mondfahrt“. Das Kindertheater im Zeller Kulturverein berichtet vor Heiligabend derweil von Maria, Joseph und seinem Geschenk für Maria – einem bockigen Esel. Am 24. Dezember ist in der Radolfzeller Fürstenbergstraße 7a zudem „Tag der offenen Weihnachtstür“ mit Marionettentheater, weihnachtlicher Stimmung und Speisen.

Mitmachen und sich einbringen stehen dabei im Fokus, übrigens auch beim Weihnachtsliedersingen am 23. Dezember 2016 in der Franziskanerkirche von Überlingen am Bodensee. Professionelle Sänger unterstützen die Freiwilligen beim traditionellen Singen für den guten Zweck. Wer es nicht so mit dem Singen, dafür umso mehr mit dem Zuhören und Genießen hat, besucht womöglich das Internationale Schlosskonzert am 2. Weihnachtsfeiertag im Neuen Schloss von Meersburg (Franz Schubert „Winterreise“). Und wen es musikalisch in eine ganz andere Richtung zieht, für diesen ist eventuell der „Circus der tanzenden Trommeln“ am 25. Dezember im Radolfzeller Milchwerk ein Anziehungspunkt.

Selbstverständlich ist nicht nur die Unterhaltung vor und zum Weihnachtsfest ein wichtiger Aspekt bei der Freizeit- und Festplanung. Die kulinarischen Wünsche wollen gleichfalls befriedigt werden, wo doch das Weihnachtsfest bei vielen traditionell auch ein Fest des Schlemmens ist. Ente oder Gans mit Klößen, Wildschwein oder Reh mit Rösti oder doch Kartoffelsalat und Würstchen? Egal – Hauptsache es schmeckt! Gleiches gilt für die verschiedenen Variationen von Stollen, Lebkuchen, Pralinen und anderem weihnachtlichen Naschwerk. Auf den Weihnachtsmärkten am Bodensee und im Bodenseehinterland warten allerlei Köstlichkeiten, wie Glühwein, Crêpes, Langos, Mandeln, kandierte Früchte usw. und viele dieser haben bis „kurz vor 12“ geöffnet, darunter beispielshalber der Singener Hüttenzauber (23.12) und der Weihnachtsmarkt in der Sternenstadt St. Gallen (24.12).

Bildquelle: Michaela Schöllhorn  / pixelio.de