28.03.2019

100 Jahre Kino in der Bodenseestadt Überlingen


Kino ist ein klassisches, einst führendes Unterhaltungsmedium, das auf Grund der Entwicklung und Nutzung von Videorecordern, DVDs, Blu-rays und aktuell vor allen Dingen Streaming-Diensten im Internet zwar an Bedeutsamkeit ein wenig eingebüßt hat, doch bis heute ein Anziehungspunkt für Filmliebhaber aller Altersklassen ist mit einem ganz besonderen Flair. Ein echter Blockbuster auf dem heimischen Fernsehgerät zu sehen – unabhängig davon, welche Bilddiagonale dieser bietet, ist eben ein anderes Erlebnis, als den Streifen auf einer riesigen Kinoleinwand, vielleicht sogar in 3D, mit wohlklingendem Sound, in einem gemütlichen Kinosessel stilecht mit Popcorn oder Nachos vorgeführt zu bekommen.

Früher galt ein Kinobesuch als gesellschaftliches Ereignis, nach dem Motto „sehen und gesehen werden“ und auch weil Nachrichten über die Filmprojektoren liefen. Und wer erinnert sich nicht gern zurück an den ersten Kinobesuch mit dem Schwarm und die (teils kuriosen, teils vergeblichen und teils geglückten) Versuche, den Arm um sie zu legen oder seine Hand zu ergreifen. Auch für die Technikbranche und natürlich das Segment der Filmproduktion hatten und haben Lichtspielhäuser einen enormen Stellenwert. Die Branchen haben sich gegenseitig vorangetrieben, beispielsweise im Hinblick auf technische Errungenschaften und Wandelungen, wie der Wechsel von Stummfilm auf Tonfilm oder die heutige 3D-Technik.

Erste Filmprojektionen für zahlende Zuschauer – also sinngemäß eine Kinovorstellung – gab es im Jahr 1895, unter anderem im Berliner Wintergarten. Doch nicht nur die Landeshauptstadt hat eine reiche Kinogeschichte zu bieten, auch Überlingen am wunderschönen Bodensee kann auf eine 100jährige Historie in Sachen Kino zurückblicken. Die erste belegbare Filmvorführung fand 1907 statt, das erste richtige Kino ging einige Jahre später 1919 in der Franziskanerstraße in Betrieb. Was als „Lichtspielhaus Überlingen“ begann, ist bis heute als „Kammerlichtspiele“ bekannt. Das in den frühen 50er Jahren eröffnete, zweite Überlinger Kino im Rabensaal wurde später zwar abgerissen, doch das Traditionslichtspielhaus in der Franziskanerstraße erweitert. Es zeigt als „Kammer & Tivoli“ bis dato diverse Filme (Mainstream und Alternative) und Live-Opernübertragungen in zwei Kinosälen.

Viele Überlinger gedenken sicherlich gern ihrem ersten „heimischen“ Kinobesuch und wer sich an diesen besonderen Anlass und die bewegte Kinogeschichte der Bodenseestadt eindrücklich erinnern lassen möchte, sollte dem Städtischen Museum Überlingen in den kommenden Wochen einen Besuch abstatten. Das Städtische Museum präsentiert vom 02. April bis zum 31. Oktober 2019 eine Sonderausstellung, die der langjährigen Geschichte des Kammerlichtspielhauses gewidmet ist. In der Ausstellung „Verführung. 100 Jahre Kino in Überlingen“ werden unter anderem historische Technik, Plakate und ein kleiner Kinosaal gezeigt. Führungen zur cineastischen Sonderschau in Überlingen werden zudem regelmäßig angeboten.

Die Kommentare sind geschlossen.