1.10.2018

Herbstwechsel: Sonderschauen am Bodensee


Aktuell meint es Petrus besonders gut, vor allen Dingen mit Outdoor-Freunden, die in diesen Tagen wunderbar durch die Bodenseelandschaften radeln, wandern, spazieren, skaten oder einfach nur am Bodenseeufer faulenzen können. Milde (mancherorts sogar heiße) Temperaturen und Sonnenschein lassen eher den Monat Juni vermuten, statt Mitte September. Zumindest ohne den Blick aus dem Fenster, wo immerhin herbstliches Blätterwerk leuchtet und auf die dritte Jahreszeit verweist. Doch meteorologische Vorhersagen und Bauernregeln hin oder her – irgendwann zeigt sich die kühlere Seite des Herbstes! Doch selbst dann herrscht keine Langeweile am Bodensee. Im Dreiländereck warten schließlich viele attraktive (überdachte) Ausflugsziele, darunter zahlreiche Museen, die übrigens ebenso bei sonnigem Herbstwetter locken!

Im September und Oktober enden und beginnen jedenfalls einige faszinierende Sonderausstellungen in verschiedenen Museen am Bodensee, da ist sicherlich auch etwas Interessantes für Outdoor-Fans dabei! Farbenfrohe Naturlandschaften beispielsweise sind in Überlingen zu bewundern. Bis zum 30. September zeigt die Galerie Gunzoburg einige Werke des Überlinger Mundmalers Lars Höllerer unter dem Titel „Klein, quadratisch, gut?!“, darunter neben Tier- und Stadtmotiven auch idyllische Bodenseelandschaften.
Das bedeutendste Nutztier der Menschheit, wie Fachleute „bescheinigen“, nämlich Bienen, stehen derweil bei Marika Königs derzeit ausgestellten Arbeiten im Mittelpunkt. Die in Immenstaad am Bodensee heimische Malerin präsentiert einige Werke noch bis zum 30. September 2018 im Wein- und Kulturzentrum des Winzervereins Meersburg.
Im Zeughaus in Lindau stellt Katya Dronova bis zum 05. Oktober 2018 ihre Kunst vor. Die Werke der aus Moskau stammenden und in Lindau lebenden Malerin sind tiefgründige Momentaufnahmen und das Motto der Ausstellung „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ lädt zum genauen Hinschauen und Ergründen ein.

Zwei weitere, aktuelle Ausstellungen widmen sich bekannten Persönlichkeiten bzw. Firmen der Bodenseeregion. Im Neuen Schloss Meersburg gastiert seit Beginn diesen Monats und bis zum 24. Februar 2019 die Wanderschau „Sehnsucht in die Ferne“, die sich mit der bekannten deutschen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, deren Reisen sowie der literarischen Verarbeitung dieser befasst. Die Künstlerin verweilte bei ihren Besuchen im Dreiländereck auf der Alten Burg Meersburg und verstarb hier auch. Die multimediale, interaktive Schau verweist mit zahlreichen persönlichen Ausstellungsstücken auf das Leben und Wirken der deutschen Dichterin und gibt damit zugleich Einblicke in die Lebenswelt des 19. Jahrhunderts.
Im Zeppelin Museum Friedrichshafen kann im Rahmen der Sonderausstellung „Innovationen! Zukunft als Ziel“ bis zum 04. November 2018 unter anderem eine Sportwagenrarität bestaunt werden. Der Gaylord Gladiator, der mit einem Anschaffungspreis von umgerechnet ca. 73.500 DM Mitte der 1950er Jahre als echter Luxus galt, entstand im Auftrag der millionenschweren Gebrüder Gaylord und in Zusammenarbeit mit dem Automobildesigner Brook Stevens und der Fahrzeuginstandsetzung Friedrichshafen (Nachfolgeunternehmen von Zeppelin). Das mit – für die damalige Zeit – allerlei Finesse und Innovativem ausgestattete Gefährt ist ein faszinierendes Unikat, Zeuge der Fahrzeuggeschichte, der Zeppelingeschichte sowie der Stadthistorie von Friedrichshafen.

Interessant und lehrreich präsentiert sich außerdem die Sonderausstellung „Wir essen die Welt“ der inatura in Dornbirn vom 03. Oktober 2018 bis zum 08. September 2019. Die Sonderausstellung in Kooperation mit der Caritas Vorarlberg informiert, regt zum Nachdenken und eventuell auch zu Veränderungen im eigenen Lebensumfeld an. Das zentrale Thema der Sonderschau ist „Nahrung“. Im Einzelnen werden Fragen nach Inhaltsstoffen, Herkunft, Anbau, Verarbeitung, Transportwegen, Gesundheit, Umweltaspekten etc. aufgeworfen. Fünf Staaten in Südamerika, Afrika und Asien, speziell deren exportierte Nahrungsmittel sowie dortige Essgewohnheiten werden dabei beispielhaft und familiengerecht vorgestellt.

Bildquelle: www.zeppelin-museum.de

Die Kommentare sind geschlossen.