30.03.2008

Konstanz


KonstanzKonstanz am Bodensee ist mit rund 80000 Einwohnern die größte Stadt am Bodensee. Sie grenzt an die schweizerische Stadt Kreuzlingen und bietet dem Besucher jede Menge Sehenswürdigkeiten. Obwohl Konstanz sich besonders in den letzten Jahrzehnten wirtschaftlich, kulturell und sozial sehr entwickelt hat, sind die Spuren der über zweitausendjährigen Geschichte der Stadt für den Besucher bis heute unübersehbar.

Archäologische Funde verweisen auf einen Siedlungsbeginn im 1. Jh. v. Chr., die erste befestigte Anlage entstand im 1. Jh. n. Chr. durch die Römer. Diese gaben der Siedlung den Namen „Constantia“. Überreste der Fundamente aus der Römerzeit können Besucher heute auf dem Konstanzer Münsterplatz sehen. Aufgrund der guten geografischen Lage und der Anbindung an Handelsstraßen nach Italien, Frankreich und Osteuropa wurde Konstanz ab dem 14. Jh. zu einem wichtigen Handelsplatz für Pelze, Leinen und Gewürze. Von 1414-1418 war Konstanz Konzilstadt. Kirchenvertreter aus ganz Europa wählten den neuen Papst. Das Konzilsgebäude kann steht heute noch. Nachdem Konstanz sich 1527 der Reformation anschloss und diese durch die Gegenreformation geschlagen wurde, wurde Konstanz 1548 zu einer österreichischen Stadt. Erst 1806 konnte sich Konstanz durch seine Eingliederung in das Großherzogtum Baden wirtschaftlich wieder aufrichten. Dabei spielten vor allem Industrie, Eisenbahn, Dampfschifffahrt und Städtebau eine große Rolle.

Die meisten historischen Sehenswürdigkeiten von Konstanz wurden aufgrund der Nähe zur Schweiz während des Zweiten Weltkrieges nicht zerstört und ziehen heute noch viele kulturell interessierte Touristen an.
Das Römerkastell auf dem Münsterplatz ist ein Zeugnis aus der Antike, weitere Fundstücke aus dieser Zeit werden im Archäologischen Landesmuseum in Konstanz-Petershausen ausgestellt. Mittelalterliches Flair bietet vor allem die Altstadt. Diese entstand zwischen dem 12.-15. Jh. und wurde bis heute kaum verändert.

Auch aus dem Mittelalter stammen zahlreiche Baudenkmäler, wie z.B. das Konzilsgebäude am Hafen, das Haus zur Kunkel mit seinen historischen Fresken, das Hohe Haus mit Fassadenmalereien und der Obermarkt, der im Mittelalter Gerichtsstätte war. Auch der Besuch des Rathauses am Fischmarkt, die Besichtigung der zahlreichen Kirchen und Klöster, wie z.B. das Konstanzer Münster oder das Kloster Petershausen, sowie des Hauses zum Goldenen Löwen gehören zu einem historischen Stadtrundgang dazu. Neben Sehenswürdigkeiten aus dem Mittelalter bietet Konstanz auch Andenken aus dem Barock (z.B. das Stadttheater), Klassizismus und Jugendstil. Ein moderner Bau ist dagegen die Universität Konstanz auf dem Gießberg, die 1967 erbaut wurde.

Ein historisch und kulturell interessierter Tourist kommt in Konstanz voll auf seine Kosten. Stadtrundgänge sind ebenso zu empfehlen wie gezielte Besichtigungen von bedeutenden Bauwerken, die Geschichte schrieben und bis heute instand gehalten werden.

(Bildquelle – Foto © Holger Spiering)

Die Kommentare sind geschlossen.