In wenigen Tagen ist  und wie so oft, ist „des einen Freud, des anderen Leid“. Nein, diese Redewendung ist jetzt nicht auf Paare und Singles am 14. Februar bezogen, schließlich gibt es sowohl für Frischverliebte und Langzeitpaare als auch für Ungebundene unterhaltsame Events zum Valentinstag am Bodensee. Gemeint ist tatsächlich, dass am Valentinstag in diesem Jahr zeitgleich auch Aschermittwoch begangen wird, also das Ende der fünften, verrückten Jahreszeit. Für alle Närrinnen und Narren heißt es dann: Maske ab und raus aus dem Kostüm, aber dafür womöglich einen romantischen bzw. vergnügten Valentinstag am schönen Bodensee erleben.

Ein gepflegtes Abendessen in Zweisamkeit gehört zum Valentinstag für viele einfach dazu. Gut, Mann oder Frau könnte für ihre/n Angebetete/n in den eigenen vier Wänden kochen, dies kann nach einem erfolgreich absolvierten Kochworkshop – wie im Dreiländereck übrigens zum Beispiel von einigen Gastronomiebetrieben und der Volkshochschule angeboten wird – prima funktionieren. Wer sich und seinen Partner erstklassig und ohne viel kulinarischen Eigenaufwand am „Tag der Liebenden“ verwöhnen (lassen) möchte, findet in der Bodenseeregion zahlreiche ansprechende Restaurants und Gaststuben mit passendem Ambiente und ausgewählten Speisen. Es müssen auch nicht immer Hummer und Kaviar sein! Rinderkraftbrühe, Kalbshüfte und Joghurt-Limetten-Mousse klingen ebenso verführerisch und werden am 14. Februar 2018 im DO-X Restaurant im Dornier Museum in Friedrichshafen zum Candle-Light-Dinner serviert. Herausragende Gerichte sowie ein spezielles Ambiente erwarten Verliebte am Valentinsabend im Friedrichshafener Museum für Luft- und Raumfahrt.
Musik liegt am Valentinstag „in der Luft“ und wer ein musikalisches Erlebnis am 14. Februar plant, könnte selbstverständlich am Abend mit seiner Begleitung in einem Club tanzen gehen oder aber im Bregenzer Festspielhaus genau richtig sein! Das Festspielhaus am österreichischen Bodenseeufer bietet mit dem Musical „Grease“ ein klangvolles, mitreißendes Erlebnis und schließlich geht es in der Geschichte von Sandy und Danny ja um Liebe – passend zum Valentinstag!

Einen besonderen Abend mit Wissenswertem, mit Unterhaltung und ein wenig „Schwips“ verspricht das Zeppelin Museum in Friedrichshafen am 14. Februar 2018. Das bekannte Museum veranstaltet eine Valentinsführung durch die derzeitige Sonderausstellung „Max Ackermann: Der Motivsucher. 130 Werke zum 130. Geburtstag“. Während die Teilnehmer Näheres über den vielseitigen Künstler und seine Arbeiten erfahren und ein Gläschen Sekt schlürfen, können sie mit anderen Singles auf amüsante Weise den Valentinsabend am Bodensee verleben … und eventuell sogar auf ein gleich schlagendes Herz treffen. Die interessante Sonderschau des Zeppelin Museums ist bis zum 08. April 2018 geöffnet.

Bildquelle: www.dorniermuseum.de

Schneeballschlachten, Schlittenfahrten, romantische Winterspaziergänge – großartig, wunderbar! Der Winter kann natürlich auch ganz anders. Dauerregen, Matsch, Grau-in-Grau, nasskalt – eher die schlechten Seiten des Winters. Aber selbst, wenn das Wetter in diesen Tagen nicht immer zu Wintertouren nach draußen lockt, hat dies etwas Gutes! Na? Klar, mehr Zeit für DIY und SM! Viele Fragezeichen? DIY steht für „Do It Yourself“ („Mach es selbst“) und bezeichnet eigenständig sein, kreativ sein, Dinge selbst reparieren, kreieren, fertigen, gestalten. Folglich SM eben – „SelfMade“ („selbstgemacht“). Und wer DIY nicht nur aus Fernsehshows und dem Netz kennt, sondern bei diesem, schon lange bestehenden Trend „mit an vorderster Front dabei steht“, der sollte das erste Wochenende im Februar für einen Ausflug nach Friedrichshafen am Bodensee nutzen. Am 03. Februar und 04. Februar 2018 finden auf dem Messegelände Friedrichshafen nämlich gleich zwei interessante Ausstellungen für alle DIYler (sowie für alle Naschkatzen) statt: ein „handgemacht Kreativmarkt“ und die Messe „My Cake“.

Deutschlandweit werden die „handgemacht Kreativ- und Designmärkte“, die mit dem bekannten DIY-Online-Marktplatz „DaWanda“ kooperieren, organisiert. Veranstaltungsorte sind unter anderem Dresden, Leipzig, Göttingen, Freiburg, Erfurt und Friedrichshafen. Die Messen sind ein idealer Treffpunkt für kreative Köpfe und Fans origineller, außergewöhnlicher DIY-Einzelstücke bzw. DIY-Kleinserien. Kreative entdecken hier neue Ideen, Tipps, Materialien, Designs (und freilich auch Kunden) und jene mit zwei linken Händen finden auf den Kreativmärkten Schönes für das eigene Heim oder zum Verschenken. Eine Win-Win-Situation für alle Messebeteiligten! Und falls die Messebegleitung irgendwann keine Lust mehr hat auf kreatives Stöbern und Bummeln (ob klein oder groß, jung oder alt, männlich oder weiblich), dann sorgt die „Männerecke“ mit Lesematerial, Kicker, Kulinarischem und viel mehr für Unterhaltung!

Viele DIY-Künstler und DIY-Marken aus nah und fern sind auf dem „handgemacht Kreativmarkt“ in Friedrichshafen am ersten Februarwochenende vertreten und zeigen selbst kreierte und gefertigte Bekleidung, Accessoires, Dekorationsartikel, Heimtextilien, Kuscheltiere, Schmuck, Kunstwaren, Einrichtungsgegenstände usw. sowie teilweise deren Entstehung. Für die Besucher besteht zudem die Möglichkeit, an DIY-Workshops teilzunehmen. Die Ausstellung in der Halle B1 ist am 03. Februar von 10.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet und am 04. Februar 2018 in der Zeit von 9.30 Uhr bis 17 Uhr.

Gleichfalls am Samstag und Sonntag präsentieren sich im Rahmen der Messe „My Cake“ Tortenkünstler und ideenreiche, phantasievolle, geschickte Bäcker aus aller Welt in der Halle A2 und im Foyer West. Die Messebesucher dürfen sich auf eindrucksvolle Tortenkunst, Back- und Designzubehör, spannende und lehrreiche Vorführungen und Workshops, einen Tortenwettbewerb, einen Apfelkuchenwettstreit etc. freuen. Experten stehen für Gespräche und Ratschläge parat, darunter Betty von Betty´s Sugar Dreams aus der bekannten Fernsehsendung „Das Große Backen“. Wer sich also über Cake Pops, Cupcakes und Naked-Cakes informieren will oder lernen möchte, wie Bärchen aus Fondant modelliert werden, und keine Angst vor gut aussehenden Kalorien hat, der sollte einen Abstecher zur „My Cake“ wagen!

Bildquelle: www.mycake-messe.de

Die Weihnachtsferien sind vorbei und der Schulalltag längst wieder im Gange. Es werden Aufsätze geschrieben, Textaufgaben gelöst, geschichtliche Ereignisse behandelt, Einwohnerzahlen gepaukt, die Kletterstange wird erklommen und zahlreiche weitere Lerninhalte und Aktivitäten prägen den Schultag. Die nächsten Ferien gibt es erst im Februar, aber die Wochen bis dahin lassen sich recht problemlos mit Spiel, Spaß und Wissenswertem überbrücken. Dafür sorgen die Städte, Gemeinden, Museen, Theater und andere Institutionen vom Bodensee schon, wie ein Blick auf den regionalen Veranstaltungskalender beweist!

Beliebte Figuren treffen jüngere und ältere Schulkinder am Bodensee beispielsweise im Theater, im Kino und bei Lesestunden. Die aktive, tollpatschige Mascha und ihr gemütlicher, gutmütiger Bär schauen in Konstanz, im Kulturzentrum am Münster vorbei. Zwei Aufführungen des lustigen, ungleichen Paares, basierend auf einem russischen Volksmärchen, finden am 21. Januar 2018 statt. Selbst kleinere Kids sind bei diesem Theaterstück willkommen, denn es eignet sich schon ab dem 2 Lebensjahr. Für größere Kinder und Jugendliche ab 7 Jahren offeriert Singen ein faszinierendes Theaterstück, das zweifellos die Phantasie anregt (die der Protagonisten und die der Zuschauer). Gezeigt wird am 22. Januar 2018 in der Singener Stadthalle „Die Unendliche Geschichte“ von Michael Ende mit Bastian, Atréju, der Kindlichen Kaiserin und natürlich Fuchur!
Passend zur Winterzeit gibt es in Friedrichshafen am Bodensee im Kinderkino im Kiesel im k42 „Der kleine Eisbär 2“ zu sehen. Für Kinder ab 6 Jahre ist dies ein lustiger Zeitvertrieb mit dem Eisbär Lars und dem Pinguin Caruso am 25. Januar und 27. Januar 2018. Welchen Einsatz Kaiserpinguine und andere Tiere für ihren Nachwuchs zeigen, wie viel Mühe sie sich geben, um ihn zu beschützen und aufzuziehen, erläutert am 27. Januar das Bodensee Naturmuseum in Konstanz bei seinem Familiennachmittag „Tierkinder in Meer, Fluss und See“. Kinder von 4 bis 12 Jahren und Erwachsene können sich beim Basteln, bei Spielen und bei Rätseln informieren und amüsieren. Die Sonderschau des Bodensee Naturmuseums „Tierkinder – Start ins Leben“ kann noch bis zum 25. Februar 2018 besucht werden.

Ein Abschied vom Winter oder doch lieber winterlicher Lese- und Bastelspaß? Das Medienhaus am See in Friedrichshafen lädt am 24. Januar 2018 Kinder ab 5 Jahren zum Zuhören und Gestalten ein, Hauptthema an diesem Nachmittag – Schneemänner!

Eine spannende Mitmachaktion hält ferner das Archäologische Landesmuseum in Konstanz bereit. Am 21. Januar 2018 können Interessierte ab 8 Jahren Papier fertigen. Nach einem thematischen Museumsrundgang geht es ans Papierschöpfen. Und einmal im ALM in Konstanz, sollten sich die Besucher auf keinen Fall die bekannte Playmobil-Ausstellung des Museums entgehen lassen. Die traditionsreiche Schau mit Playmobil-Figuren gibt in diesem Jahr (und bis Ende Februar 2019) einen Einblick in den Alltag der Römer!

Bildquelle: christiaaane / pixelio.de

Naturfreunde kennen und lieben den Bodenseeraum. Hier zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz ist eine facettenreiche Flora und Fauna heimisch, darunter auch gefährdete Arten, und derartige Gebiete sind entsprechend geschützt, wie das Wollmatinger Ried, der Mindelsee und das Eriskircher Ried. Auf geführten Exkursionen kann die vielfältige, regionale Tier- und Pflanzenwelt bestaunt werden und selbstverständlich erfahren die Teilnehmer allerhand Wissenswertes über den Lebensraum Bodensee. Solche Führungen werden zum Beispiel regelmäßig vom Naturschutzbund organisiert und das Bodensee Naturmuseum in Konstanz ist für Naturfreunde ebenfalls ein Ziel bzw. Ansprechpartner.

Der NABU Baden-Württemberg und der BUND Baden-Württemberg initiieren Anfang Januar 2018 die „Naturschutztage“ am Schwäbischen Meer. Diese Naturschutztagung findet bereits zum 42. Mal statt und hält für Interessierte vom 04. Januar bis zum 07. Januar 2018 informative und amüsante Vorträge, Workshops, Exkursionen, Reiseberichte, Gesprächsrunden und Freizeitaktivitäten wie Klettern, Yoga und Stadtführungen bereit. Veranstaltungskulisse ist hauptsächlich das Milchwerk Radolfzell.

Thematische Schwerpunkte bei den Naturschutztagen Anfang des Jahres – übrigens die größte wiederkehrend organisierte Veranstaltung dieser Art im deutschsprachigen Raum – sind unter anderem zukunftsgerichtete Mobilität, Energiepolitik, regionale biologische Vielfalt, Solarenergie, Elektrosmog, Gentechnik, Urban Gardening, Landwirtschaft der Zukunft, Klimawandel sowie die Arbeit der Naturschutzvereinigungen und Umweltschützer. Die geplanten Ausflüge im Rahmen der Naturschutztage 2018 führen zum Windpark „Verenafohren“, nach Moos (Vogelbeobachtung), zu den regionalen Naturschutzgebieten Mettnau, Hohentwiel und Mindelsee sowie zu einer Obstwiese zum Obstbaumschnitt – um nur einige zu nennen. Ein abwechslungsreiches Angebot wurde von den Veranstaltern gesetzt!

Für jugendliche Besucher gibt es ein spezielles Naturschutztage-Programm und für die Kleinsten kostenfreie Kinderbetreuung (ab 5 Jahre) während der Vortragszeiten. Bekannte Persönlichkeiten und Fachpersonal stehen den diesjährigen Naturschutztagen am Bodensee „zur Seite“, zum Beispiel der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Präsident des Deutschen Naturschutzrings Prof. Dr. Kai Niebert sowie der Oberbürgermeister der Stadt Radolfzell Martin Staab. Für alle Beteiligten sind die Naturschutztage am Bodensee eine großartige Plattform, bei der Fortbildung und Kommunikation mit Gleichgesinnten im Fokus stehen!

Bildquelle: www.naturschutztage.de

Bald ist Heiligabend, es folgt Silvester und dann ist die Zeit der Weihnachts- und Wintermärkte erst einmal für gewöhnlich vorbei. Die Kunsteisbahnen in Friedrichshafen und Überlingen versprechen immerhin noch bis zum 07. Januar 2018 Eislaufvergnügen mit großartiger Seesicht. Doch was gibt es danach? Keine Sorge, Langeweile kommt auch in den Wintermonaten am zauberhaften Bodensee nicht auf! Schließlich locken doch in der Umgebung beispielsweise tolle Rodelhänge, romantische Winterwanderwege, Loipen, ausgezeichnete Thermen und wer es weniger sportlich mag, genießt die vielfältige Museumslandschaft im Eck zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Radolfzeller Stadtmuseum zum Beispiel hält in der Winterzeit eine faszinierende, archäologische Sonderausstellung bereit. Wie wäre es also mit einem Abstecher in die regionale Vergangenheit, in die Bronzezeit und das Mittelalter?

Seit dem 09. Dezember 2017 veranstaltet das Stadtmuseum Radolfzell seine Sonderschau „Gräber, Gold und Gruben“ und berichtet im Rahmen dieser von Funden und archäologischen Arbeiten aus dem hiesigen Raum. Grabbeigaben der Bronzezeit aus Gold und Bernstein gehören unter anderem zu den spektakulären Funden und sehenswerten Exponaten. Hieraus lassen sich Aspekte hinsichtlich Bestattungsriten, Handelswege, Kunsthandwerk etc. der Metallzeit ableiten. Ein weites, spannendes Feld! Darüber hinaus sind im Ausstellungszeitraum verschiedene Führungen und Vorträge geplant. Die Sonderausstellung im Radolfzeller Stadtmuseum endet am 25. Februar 2018. Das in einer früheren Apotheke aus dem 17. Jahrhundert beheimatete Museum gibt außerdem Einblicke in die Radolfzeller Geschichte und das historische Apothekenwesen.

Wer sich für Archäologie und die Vergangenheit der Bodenseeregion interessiert, entdeckt vor Ort zudem viele weitere Attraktionen, darunter das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen in der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen, das Museum für Archäologie Thurgau in Frauenfeld, das Archäologische Hegau-Museum in Singen sowie das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz. Das ALM in Konstanz präsentiert beispielshalber die bekannte und beliebte Playmobil-Ausstellung, bei der ab diesem Winter der römische Alltag im Mittelpunkt steht (10. Archäologie & Playmobil bis Februar 2019).

Bildquelle: www.radolfzell.de

„Oh du fröhliche…“, „Last Christmas…“, „Kling, Glöckchen…“, „Leise rieselt der Schnee…“ – so oder so ähnlich schallt es in diesen Tagen durch die Lautsprecher. Im Auto, im Kaufhaus, auf dem Weihnachtsmarkt, in den Schulen und Kindergärten und freilich auch in vielen Wohnzimmern. Es ist eben Adventszeit und was wären die Vorweihnachtszeit und die Weihnachtsfeiertage ohne Musik und Gesang. Weihnachtsfans wird es freuen, Weihnachtsmuffel kommen nicht drumherum! Da hilft wahlweise umschalten, den Raum verlassen oder eben in Gedanken andere Melodien summen. Aber ehrlich, Hand aufs Herz, einmal im Jahr müssen Weihnachtslieder die Oberhand haben! Ansonsten gibt es ja keine Gelegenheit, „Last Christmas…“ in allen Variationen – von Pop über Choral bis rockig – zu hören!

Außerdem müssen es nicht ausschließlich weihnachtliche Klänge sein. So ein bisschen gemischte musikalische Unterhaltung in der Vorweihnachtszeit bringt Geschmäcker zusammen und hält für jeden etwas bereit. Über unterschiedlichste Musikveranstaltungen können sich in den kommenden Tagen Bürger und Gäste der Bodenseeregion im reizvollen Ländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz freuen. Natürlich dürfen Klänge für das klassische Weihnachtsgefühl nicht fehlen, aber auch andere musikalische „Ohrwürmer“ und „Hörproben“ werden am Bodensee vor, während und nach den Weihnachtsfeiertagen „serviert“.
Friedrichshafen und Singen sind beispielsweise zwei Städte die Facettenreiches aus der Welt der Musik in den nächsten Tagen an den idyllischen Bodensee bringen, darunter weihnachtliche Schlager und Volksmusik mit Stefan Mross (19. Dezember im Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Haus), eine coole Tanznacht mit den Hits der 90er Jahre (23. Dezember in der Singener Stadthalle), unvergessliche Musical-Melodien („Das Phantom der Oper“ am 25. Dezember und eine „Andrew-Lloyd-Webber-Gala“ am 27. Dezember in der Singener Stadthalle) sowie irischer Tanz („Night of the Dance“ am 27. Dezember im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen).

Die musikalische Palette vor und zwischen den Festtagen ist breit gefächert und nicht nur Singen und Friedrichshafen haben musikalisch „gefüllte“ Kalender. Gemütliche, fröhliche, faszinierende Zeiten stehen Musikfreunden am Bodensee bevor und manche Veranstaltung eignet sich sicherlich hervorragend als perfektes Weihnachtsgeschenk! Wer also noch Präsentideen sucht – ruhig mal in den Veranstaltungskalendern der Städte und Gemeinden am Schwäbischen Meer blättern, in 2018 gibt es im Dreiländereck wieder einiges zu erleben und zwar nicht nur musikalischer Natur!
Mhm, wie war das doch: „Alle Jahre wieder…“, „All I want for Christmas…“, „Wonderful Dream…“

Bildquelle: Elisabeth Patzal / pixelio.de

Das erste Adventswochenende liegt hinter uns und wie es sich am ersten Advent „gehört“, schneite es kräftig in weiten Teilen Deutschlands. Schneeballschlachten, Schlittenfahrten und Spaziergänge durch den Schnee standen bei vielen daher auf dem Programm. Wer sich bei Schnee und Eis lieber aufwärmen wollte oder eben nach dem Schneespaß, der genoss heißen Glühwein oder Kakao auf dem Weihnachtsmarkt. Ein ideales erstes Adventswochenende und die perfekte Einstimmung auf die Winterzeit und die Weihnachtstage fanden viele. Speziell für die Kids war das Schneevergnügen gewiss ein Heidenspaß. Freilich zeigten sich die meisten Autofahrer bei diesem Wetter nicht ganz so enthusiastisch, doch es ist Dezember und Schnee damit kein Phänomen.

Ob sich das zweite Adventswochenende genauso prächtig winterlich präsentiert und Schneefreuden für die Jüngsten verspricht, wird sich erst noch zeigen. Einige Wetterfrösche sind sich schon jetzt sicher, es wird am nächsten Wochenende wieder kalt. Abwarten! Eins steht aber definitiv fest, auch am / kurz vor dem zweiten Adventswochenende wird so manch sehenswerter Weihnachtsmarkt am malerischen Bodensee eröffnet.

Am Donnerstag, den 07. Dezember 2017 weiß vermutlich jedes Kind, ob es artig war und auf schöne Geschenke zum Weihnachtsfest hoffen kann, oder ob es zumindest vom Nikolaus lediglich ein Rute gab. Aber unabhängig davon, ob die geputzten Stiefel prall gefüllt oder leer waren, öffnen am 07. Dezember zwei reizvolle, lohnenswerte Weihnachtsmärkte am Bodensee ihre Pforten. Ein kleiner Ausflug gefällig?

In Überlingen beginnt am Donnerstag der beliebte Weihnachtsmarkt auf der Hofstatt. Bis zum 17. Dezember 2017 bietet der romantische Markt vor dem Überlinger Münster weihnachtliche Köstlichkeiten, Schönes und Nützliches für die Adventszeit und das ganze Jahr. Musik, Lesungen, Leckereien fertigen sowie weitere Kreativ- und Bastelaktivitäten sorgen außerdem für Unterhaltung und fröhliche Stunden auf dem Überlinger Weihnachtsmarkt, ebenso wie die beliebte Kunsteisbahn auf dem Überlinger Ladungsplatz am Seeufer. Der 42. Radolfzeller Christkindlemarkt auf dem Marktplatz mit etwa 80 Händlern, Kunsthandwerkern und Gastronomen, mit historischem Karussell, Schwarzwälder Marionettentheater, Gewinnspiel und Tieren hat überdies vom 07. Dezember 2017 bis zum zweiten Adventssonntag geöffnet.

Am zweiten Adventswochenende ist ferner Markdorf ein attraktives Ziel, denn die schmucke Stadt zwischen Deggenhausertal und Immenstaad am Bodensee veranstaltet vom 08. Dezember bis zum 10. Dezember 2017 ihren Märchenhaften Weihnachtsmarkt im historischen Zentrum und im Schlosshof mit Kunsthandwerk, Dekorativem, Kulinarik, Musik, Märchenwald, „Streichelzoo“, Bastelei, Lese- und Erzählstunden.

Bildquelle: www.radolfzell.de

Nicht wundern, wenn am Wochenende Schuhbürsten und Schuhcremes aus der hintersten Ecke des Schrankes, des Kellers, des Abstellraumes usw. „gekehrt“ werden. Schließlich ist nächste Woche Nikolaustag und gerade für die Kinder ist dies ein echter Höhepunkt vor dem Weihnachtsfest. Also auf, auf und ordentlich geschrubbt und gewienert. Bis die Stiefel glänzen und der Nikolaus gar nicht vorbeigehen kann, ohne die blitzenden Schuhe zu befüllen. Orangen, Äpfel, Mandarinen, Nüsse, Süßes und kleine Geschenke gelangen so – hoffentlich – in der Nacht in die fleißig hergerichteten Stiefelchen.

Wer sich schon vorab auf den Nikolaustag einstimmen möchte, kann am Samstag und Sonntag eine Fahrt mit dem Nikolaus-Schiff von Vorarlberg Lines ab Bregenz unternehmen. Während der Tour über den malerischen Bodensee verteilen Nikolaus und Knecht Ruprecht an Bord kleine Geschenke, amüsieren ein Zauberer und musikalische Künstler. Das geschmückte Schiff und die weihnachtlich erleuchteten Häfen und Städte am Bodensee sorgen für eine freudige, festliche Atmosphäre. Das Nikolaus-Schiff verkehrt am 02. und 03. Dezember und nochmals am 08. Dezember 2017.

Am Nikolaustag selbst können Familien mit Kindern ab 4 Jahren beispielsweise am Nachmittag im Medienhaus am See in Friedrichshafen der „Erzählung des heiligen Nikolaus“ lauschen. Nach dem Vorlesen wird es kreativ beim Malen oder Basteln. Im Überlinger Münster St. Nikolaus findet am Abend traditionell eine Nikolausandacht statt. Die zweite Nikolausandacht wird am 09. Dezember veranstaltet und ein Festgottesdienst am 10. Dezember 2017.

Der Nikolaustag am Bodensee kann natürlich auch ganz anders, weniger klassisch gestaltet werden, zum Beispiel mit einem Spieleabend in der Radolfzeller Stadtbibliothek im Österreichischen Schlösschen. Ab 19 Uhr sind Brettspielfans eingeladen, mit Gleichgesinnten den Spielebestand der Bibliothek zu erproben. Musikfreunde sollten einen Ausflug nach Singen einplanen, denn hier wird am 06. Dezember im Kulturzentrum GEMS das „Festival der Weltmusik – Klangwelten“ mit unterschiedlichsten Musikstilen und interessanten Künstlern aus verschiedenen Nationen und Kulturen organisiert.

Und auch nach dem 06. Dezember treffen Groß und Klein am Bodensee manchmal (nochmal) auf den Nikolaus, beispielsweise in Meersburg. Hier schaut er am 08. Dezember in der Stadtbücherei vorbei und hat unter anderem eine schöne Nikolausgeschichte für alle kleinen Besucher im Gepäck.

Bildquelle: gänseblümchen / pixelio.de

Man könnte glauben, in zwei Wochen sei Weihnachten. In den Kaufhäusern und Geschäften wirkt es schon recht weihnachtlich. Die Weihnachtsdekoration ist ausgepackt und in den Regalen stapeln sich die Geschenkideen. Schön eingepackte Parfumflakons und Präsentkörbe mit weihnachtlichen Leckereien finden sich hier. Und auf die Jüngeren wartet eine kunterbunte Spielewelt, die sich gern in Kassennähe präsentiert. Und es fällt natürlich den Eltern oft schwer, jedes Mal „nein“ zu sagen, wenn „Anna & Elsa“-, „Cars“-, „Dragons“-, „Star Wars“- und Co.- Puzzle, Kreativ- und Bastelsets, Tassen, Figuren, Kalender, Stifte, Schokolade usw. optimiert vorgestellt werden. Dann folgt meist der Verweis auf das bevorstehende Weihnachtsfest und den Wunschzettel, der sich dadurch gefühlt seit Anfang November „kleinheimlich“ verlängert und vergrößert.

Nach einem Blick auf den Weihnachtswunschzettel folgt oftmals eine Recherche im Internet und in Katalogen, denn bei einigen Wünschen sind nicht nur Oma und Opa überfragt. Auch Mama und Papa müssen sich informieren und zwar nicht nur bezüglich des Preises, sondern auch hinsichtlich der Funktion mancher Spielzeugwünsche. Hier treffen sich ultracoole Smartphone-Rennbahnen, Roboter-Hunde, schlüpfende Kuscheltiere, Quadrocopter und sich verwandelnde Monster-Puppen. Und natürlich gibt es ebenso Wünsche nach klassischem Spielzeug wie Holz- und Modellbahnen, Lego-Produkte und Playmobil-Sets.

Apropos Playmobil! Für Freunde des System-Spielzeugs aus Deutschland sind nicht nur die Regale in den Kaufhäusern und Online-Spielzeughändler eine Attraktion, sondern auch das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz. Wer sich nun nach dem Grund hierfür fragt, hat neun spektakuläre Sonderschauen des ALM versäumt. Gemeint sind die Playmobilausstellungen, die schon Tradition besitzen im ALM. Wiederkehrend greift das Konstanzer Museum ein spannendes Geschichtsthema auf und stellt typische Szenen mit Playmobilfiguren nach. So wurden beispielsweise das Konstanzer Konzil und die Pfahlbauten vom Bodensee in der „Archäologie & Playmobil“ – Schau bereits thematisiert. Und ab diesem Jahr – bei der inzwischen 10. Schau dieser Art – stehen die Römer im Mittelpunkt, genauer gesagt der römische Alltag. Vom 26. November 2017 bis zum 24. Februar 2019 zeigt das ALM seine 10. Playmobilschau „Römisch way of life“ – wie immer lehrreich, lebendig und lustig!

Darüber hinaus lädt das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg am 26. November zu seinem traditionellen, beliebten Weihnachtsmarkt ein. Weihnachtsstände mit buntem Sortiment, ein Puppentheater, Schmackhaftes und Kreatives zum Mitmachen (Fensterbilder kreieren) sind fester Bestandteil des musealen Marktes in der Vorweihnachtszeit am Bodensee.

Bildquelle: www.konstanz.alm-bw.de

Wie jedes Jahr präsentiert die Blumeninsel vom Bodensee über die kalte Jahreszeit eine interessante Winterausstellung, die Jung und Alt gleichfalls begeistert. Ob Ostheimer Holzspielzeug, Märklin Bahnen oder Käthe Kruse Puppen – die Mainau Winterschau hält immer wieder Besonderes bereit und spricht Besucher aller Altersgruppen an. Hier werden einerseits schöne Erinnerungen geweckt, andererseits werden die Besucher zu neuen Ideen animiert. Außerdem bietet die Ausstellung stets etwas Heimeliges, Freudiges – eine passende Atmosphäre in der Vorweihnachtszeit.

In diesem Jahr spielt die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit mit all ihren Freuden eine zentrale Rolle und es geht bei der beliebten Winterausstellung der Mainau diesmal zurück zu den Wurzeln und zwar zu jenen, der Mainau Bewohner. Die Gräfliche Familie Bernadotte – Eigentümer des Eilands zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Bodenseeattraktion – stammt aus Schweden, weshalb einige Bräuche wie das Schwedische Weihnachtsbuffet, das Lucia Singen oder das Mittsommerfest fixer Bestandteil des Mainau Kalenders sind. Bei der Winterausstellung vom 17. November 2017 bis zum 11. Februar 2018 steht die schwedische bzw. skandinavische Vorweihnachts-, Weihnachts- und Winterzeit im Mittelpunkt.
Unter dem Titel „Skandinavischer Winterzauber“ werden von Mitte November bis Mitte Februar viele Dekorationsideen aus dem skandinavischen Raum vorgestellt und auch zum Kauf angeboten. Wer sich selbst kreativ und handwerklich beschäftigen und eigene Dekorations- und Geschenkideen umsetzen möchte, nimmt an den verschiedenen Bastelaktionen teil, die in dieser Zeit organisiert werden. Weihnachtskränze können kreiert werden, aber auch das Erschaffen diverser Motive und Figuren nach der Quilling-Technik findet sich auf dem Programmplan. Vorlesestunden ergänzen die schönen Kreativtermine.

Zur traditionellen, schwedischen Vorweihnachtszeit gehört freilich mehr als gemeinsames Weihnachtswichtelbasteln. Wobei dies sicherlich Jung und Alt viel Freude bereitet und eine ausgefallene, persönliche Präsentidee ist es überdies allemal. Neben weihnachtlichen Dekorationen unter anderem aus dem Heimatland der Familie Bernadotte erleben die Besucher der Blumeninsel in den nächsten Tagen schwedische Delikatessen. Bis zum 23. Dezember gibt es nämlich wieder regelmäßig das „Julbord“ auf der Mainau – das weihnachtliche Buffet mit unterschiedlichen schwedischen Köstlichkeiten. „Smaklig måltid!” und „God Jul!” bleibt es da zu wünschen.

Bildquelle: www.mainau.de