12.08.2019

Barockwoche der Oberschwäbischen Barockstraße


Die Oberschwäbische Barockstraße führt auf gut 760 Kilometern in der Region zwischen Ulm und dem Bodensee vorbei an zahlreichen barocken Bauwerken, Landschaften und Erlebnissen. Auf vier Streckenverläufen bietet diese Ferienstraße, die zu den ältesten ihrer Art in Deutschland gehört und 2016 ihr 50. Jubiläum beging, allerlei Attraktionen. Sehenswerte Städte und interessante Museen, imposante Kirchen und Schlösser aber auch malerische Landschaften mit Rad- und Wanderwegen gibt es hier zu entdecken, darunter Schloss und Kloster Salem, die Kirche St. Peter und Paul in Hilzingen bei Singen, der Seepark Linzgau in Pfullendorf, die Wallfahrtskirche Birnau, das Neue Schloss Meersburg, die Insel Mainau und das Bauernhaus-Museum in Wolfegg. 

Im aktuellen Themenjahr unter dem Motto „Barock erschaudern – Gänsehautmomente entlang der Oberschwäbischen Barockstraße“ präsentieren die Stationen der Straße nicht nur die prächtige und opulente Seite der barocken Ära, sondern stellen auch faszinierende barocke Zeugen mit gewissem Gruselfaktor vor, darunter Folterwerkzeuge, Henker, Lepra, Räuber, Heilige Gebeine und Reliquien. Verschiedene Haltepunkte der Oberschwäbischen Barockstraße wie das Museum im Kornhaus in Bad Waldsee (Scharfrichter und Folterkammer), Ravensburg (Stadtführung zur Hexenverfolgung), das Bad Wurzacher Leprosenhaus sowie das Kloster Heiligkreuztal (Katakombenheiligen) geben passend zum Leitmotiv des Themenjahrs 2019 interessante Einblicke.

Außerdem findet vom 10. August bis zum 18. August 2019 die „BAROCKwoche“ der Ferienstraße statt. Dabei organisieren viele Städte, Museen, Klöster usw. an der Oberschwäbischen Barockstraße Führungen, Konzerte, Festlichkeiten und weitere Aktivitäten, bei denen das barocke Zeitalter auf unterschiedliche Weise nahe gebracht wird. Die zweite Auflage der Aktionswoche hält ein buntes Programm bereit für Kinder und Erwachsene.

Im Kloster Roggenburg beispielsweise wird an Mariä Himmelfahrt das „Leiberfest“ begangen. Geplant sind während der Veranstaltungswoche ferner eine Führung durch das barocke Biberach a. d. Riss, ein Rundgang durch die Basilika Weingarten und den Hofgarten von Schloss Meßkirch sowie eine geführte Tour durch das Neue Schloss Tettnang zum Thema „Hygiene und Erotik im Barock“. 

Auf Schloss Achberg können sich jüngere Besucher in der Stuckwerkstatt ausprobieren, für Groß und Klein gibt es vor Ort zudem barocke Klänge. Weitere Erlebnisse der „BAROCKwoche“ Mitte August 2019 sind zum Beispiel die Kriminalführung im Schloss und Kloster Salem, das Referat „Barock und Armut“ in Langenargen, der Lampionspaziergang auf der Mainau mit Weindegustation sowie der Event zur barocken Tischkultur und Küche mit spannenden Anekdoten und köstlichem Menü in Leibertingen.

Die Kommentare sind geschlossen.